Lehre des 7. Spieltages: „Teamgeist, Wille und Stimmung sind Schlüssel zum Erfolg“

TTV Neustadt : TTV Albersweiler II 9:3

Einen Drang zum Waschen sagt man dem männlichen Geschlecht allgemein ja nicht gerade nach. Wenn 1,5 Stunden vor Spielbeginn die Spieler der zweiten und ersten Mannschaft zum Wischmob greifen, dann sagt das viel über Vereinsgeist und Spielereinstellung aus. Die Maßnahme ergab sich aufgrund der unzureichend gereinigten Halle, sorgte für mehr Griffigkeit des Schuhwerks und parallel für spaßige Szenen in der heimischen Böbighalle.

In zitronenfrischer Atmosphäre erschienen dann etwas später auch die Gäste.

Unsere Erste sah sich einer stark ersatzgeschwächten albersweilerer Mannschaft gegenüber. Wer aufgrund dessen mit dahinplätschernden Partien ohne aufsehenerregende Szenen rechnete, wurde enttäuscht. Konzentriert wie schon in den vergangenen Partien stellten sich Sebbi, Jonas, Andy, Hakan, Walde und Marius der Herausforderung.

Wieder schlugen die neustadter Doppel voll ein und gossen ein soldides 3:0-Basisfundament. Zu beißen hatten Sebbi und Jonas in ihren anschließenden Einzeln. Mit dem erfolgreichen Pokalspiel des Vorabends in den Knochen konnten beide gegen den an diesem Abend auffällig starken Stein nicht punkten. Sebbi kämpfte sich in gewohnter Manier zwar in den 5. Satz, musste dem Albersweilerer dann doch zum Sieg gratulieren. Besser lief es gegen Pahl, den sowohl Sebbi als auch Jonas kontrolliert besiegen konnten.

Auch Andy hatte in dem jungen Bernhart einen sicheren und druckvollen Gegenspieler. Nach einem 0:2-Satzrückstand biss sich der Kapitän noch zum 2:2. Im Entscheidungssatz spielte Bernhart dann aber mutiger und gewann das Spiel. Zwischenstand 4:2.

Unbeeindruckt davon leitete „Iceman“ Hakan nach dieser kurzen Schwächephase des TTV die Wende ein, indem er Wetter mit 3:0 in die Schranken wies. Gerade in solchen Phasen des Spiels wird die Stärke des Teams sichtbar: Die Spieler bewahren die Ruhe, analysieren Schwachpunkte der Kontrahenten, fokussieren eigene Stärken und bleiben mit Spaß bei der Sache. Dem entsprechend überrollten Walde und Marius ihre Gegenüber (Prautzsch und Baloui) förmlich ohne Satzverlust.

Das letzte Aufbäumen der Gäste, in Form des bereits beschriebenen 5-Satz-Krimis von Sebbi gegen Stein, erstickte Jonas mit einem eindrucksvollen 3:0-Erfolg gegen Pahl. Nun oblag es Andy das Spiel zuzumachen, was ihm nach einem gewohnt ausgiebigen 5.Satz-Match (sorry Gerd) gegen Wetter gelang.

Mit der Ersten freute sich parallel auch die Zweite, trotz eigener Niederlage gegen Haßloch, was wiederum symptomatisch für das intakte Vereinsleben beim TTV steht und wie so oft in Form eines gemeinsamen Essens Ausklang fand.

Lehre des 6. Spieltages: „Wenn du einen Arzt im Team hast, schicke ihn zu deinem Gegner“

TTV Mutterstadt : TTV Neustadt 3:9

Bei der gestrigen Operation in Mutterstadt durfte Dieter nicht fehlen. Aufwendige Eingriffe gehören bekanntlich zum Spezialgebiet unseres Vereinsarztes, der sich der Aufgabe gerne annahm.

Am gestrigen Spieltag hatte unsere Erste die Möglichkeit, die tabellarischen Verfolger etwas zu distanzieren, dem entsprechend motiviert startete der TTV in die Doppel. Dort gelang Hakan und Dieter gleich ein Überraschungserfolg. Gegen das Spitzendoppel Schmitz/Ludwig harmonierten die beiden in hervorragender Manier mittels einer gelungenen Mixtur aus skalpellscharfen Blocks und harten Topspins aus der Halbdistanz. Auch den Doppelteams Sebbi/Andy sowie Walde/Marius gelang es, ihre Doppel zu gewinnen. Somit schafften es die Neustadter zum zweiten Mal in dieser Runde mit 3:0 in die Einzel zu starten.

Letztere starteten mit einer Punkteteilung im vorderen Paarkreuz. Andy sah gegen den gefährlichen Blockmeister Harald Schmitz wenig Land und ging mit 0:3 baden. Dieters Diagnose: Unterzucker. Sebbi brauchte gegen den jungen Ludwig einige Zeit um in Fahrt zu kommen, agierte dann aber zunehmend aggressiver am Tisch und siegte mit 3:1. Dieters Diagnose: Ausreichend Testosteron.

Dann schnappten sich Walde und Hakan den Schläger um im mittleren Paarkreuz zu punkten. Walde trat der junge Maisel entgegen und der spielte frech auf. Dank einer guten taktischen Einstellung behielt die Neustadter aber die Oberhand und siegte mit 3:1. Dieters Diagnose: Funktionales Hirn. Hakan hatte gegen den sicher aufspielenden Nikolaus anfängliche Sicherheitsprobleme, wurde aber zunehmend stärker. Trotzdem reichte es nicht ganz zum Sieg. Dieters Empfehlung: 3x täglich Hühnerbrühe.

Das hintere Paarkreuz stellt zur Zeit die solide Basis unseres Teams dar. Marius trotzte den Noppen von Schube und holte ungefährdet den nächsten Punkt für den TTV. Dieters Diagnose: keine Noppenallergie.

Dann durfte der Doc selbst Hand anlegen. Nach ausführlicher Anamnese des gegnerischen Spiels von Jahnke implantierte Dieter seine gefürchteten Stopblocks zur vollsten Zufriedenheit seiner Mitspieler. Dadurch lag der TTV mit 7:2 vorne.

Jetzt lag es am vorderen Paarkreuz, den schnellstmöglichen Weg zum heimischen Griechen zu bahnen. Jedoch mussten Sebbi und Andy dabei über die volle Distanz von fünf Sätzen gehen. Sebbi unterlag in einem hochdramatischen Spiel gegen Schmitz denkbar knapp. Immer wieder platzierte der Mutterstädter seine Blocks in beachtenswerter Weise und trotz der Schlaghärte von Sebbi auf die gegnerische Plattenhälfte. Am Nebentisch schenkten sich Andy und Ludwig nichts. Der neustadter Kapitän spielte aber gegen Ende seine Routine aus und gewann mit 3:2. Den Abschlusspunkte setzte heute Hakan. Er ließ gegen Maisel nichts anbrennen und holte cool den Sieg zum 9:3-Endstand.

Im Anschluss traf man sich mit der zweiten und dritte Mannschaft im Poseidon. Bei Ouzo und Gyros wurden alle Befunde auf den Tisch gelegt und von Dieter in einer treffenden Diagnose zusammengefasst: Die beim TTV Neustadt erkennbare Spielfreude führt unweigerlich zu einem positiven Spielergebnis. Differentialdiagnose: Tabellenführer, zumindest kurzzeitig 😉

Lehre des 2. Spieltages: Wer das Doppel nicht ehrt …

TTC Oppau : TTV Neustadt 5:9

Während des gemeinsamen Essens beim Oppauer Griechen nach dem Spiel waren sich Gastgeber und Gäste einig: Ouzo passt hervorragend zu gegrillter Leber. Neben dieser kulinarischen Erkenntnis nun zu der spielerischen: Die Doppel waren das ausschlaggebende Element für den ersten Sieg unserer ersten Mannschaft in der noch jungen Saison.

Die Duos Sebbi/Andy, Jonas/Waldemar sowie Hakan/Marius liefen früh heiß, ließen dabei aber nichts anbrennen und sorgten für eine 3:0-Geamtführung. Mit diesem Polster im Rücken startete Sebbi in sein Einzel gegen Volker Wittmer. Dieser konnte seine Angriffsschläge gegen den sicheren Neustadter selten durchbringen und auch die Noppen brachten nichts ein, so dass das Spiel mit 3:1 an Sebbi ging. Bei Jonas lief es weniger glücklich, denn Marco Buchert spielte sehr druckvoll und holte den ersten Einzelsieg für Oppau.

Danach trat das mittlere Paarkreuz an die Platte. Während Hakan Mannschaftsführer Stefan Sattel gegenüber stand, traf Andy auf Stefan Kirrstetter. Hakan hatte seine Mühe mit Sattels Aufschlägen aber auch dieser konnte die knallharten Vorhandtops des Neustadters selten Blocken. So kam es zu einem offenen Schlagabtausch der 3:2 zu Gunsten des Oppauers endete. Andy konnte Kirrstetters Angriffsbälle sicher entschärfen und schaffte einen konzentrierten 3:0-Erfolg.

Das hintere Paarkreuz aus Neustadt war an diesem Abend in auffälliger Topform. Walde kämpfte Marvin Weiß mit 3:2 nieder, der einige fernsehreife Abwehr- und Gegenschussbälle zum besten gab. Marius gewann mit 3:1 gegen den sicheren Dr. Richter und erreichte damit, zur Freude des ganzen Teams, seinen ersten Einzelerfolg im Trikot des TTV.

Damit stand, wie auch gegen Burrweiler, ein 7:2 in der Gesamtwertung auf der Anzeigetafel. Dass daraus doch noch ein 8:8 erwachsen kann, musste die Erste vergangene Woche erfahren; man war also gewarnt. Und es wurde auch nochmal knapp.

Zwar konnte Sebbi auch sein zweites Einzel bravourös gegen Buchert gewinnen (kurios und mit Seltenheitswert: ein 0:10-Satz-Rückstand für den Neustadter), jedoch gingen in der Folge drei Einzel an Oppau. Jonas fand gegen Wittmers Noppen kein Mittel, Andy bekam Sattels Aufschläge nicht in den Griff und Hakan fand gegen Kirrstetter zu spät ins Spiel. Neustand 8:5.

Doch auf das hintere Paarkreuz war einfach Verlass. Walde brauchte gegen Dr. Richter einige Zeit um sich auf dessen Blockspiel einzustellen, konnte dann aber mit hohem Energieaufwand und Kampfgeist immer mehr das Spiel dominieren. Auch Marius am Nebentisch lag in Führung. Walde beendete das Match dann mit 3:1 und somit gewann die Erste insgesamt mit 9:5.

Nach diesem Sieg platziert sich die erste Riege des TTV vorerst auf einem oberen Tabellenplatz. Der Sieg gegen die Oppauer, die der Stärke nach in der 2. Pfalzliga auf den Plätzen 3-4 einzuschätzen sind, gibt dem jungen Team Auftrieb und verspricht Beginn einer spannende Saison zu werden. Volker Wittmer äußerte beim Verzehren der griechischen Leber zudem treffend: „Wir alle haben Spaß am Spiel und das ist die Hauptsache!“

Sommergrüße aus Grenzau

Harter Spin / Weicher Flip

Neuer Belag / Neue Schuhe

Muskelkater / Körperspannung

Buttermakrele / Salatbouquet

Naturraler / Hazelnussschnaps

Ganzkörpermassage / Aufwärmtraining

 

Hört sich gegensätzlich an, lässt sich aber wunderbar vereinbaren…

Die TTV-Trainingsgruppe fühlt sich sichtlich wohl.

Rückrundenstart der Ersten

Zu Beginn der Rückrunde erwartete unsere Erste den TTC Germersheim. Mit von der Partie seitens der Neustadter war Routinier Jürgen Schmidt, der seit Jahren kein Punktspiel mehr bestritten hat, jedoch immer noch das Feuer hat und sich sogleich nahtlos ins Team einfügte.
An der Seite von Gerd kämpften beide im Doppel auf Augenhöhe und verloren nur knapp gegen Zeil/Nasarow. Am Nebentisch spielten Sebbi und Andy gegen Werner/Jäger gutes Tischtennis, gaben das Spiel jedoch im Entscheidungsspiel ab. Jonas und Walde verloren gegen Wünstel Berens.
In den Einzeln hielt der TTV sehr gut mit und verlor vier Spiele erst im Entscheidungssatz. Grandios die Vorstellung von Walde gegen Abwehrcrack Jäger. Den Schnittwechsel des Gegners immer im Auge zog er Topspin um Topspin znd zwang den Germersheimer mit 3:2 in die Knie. Dies war auch der Ehrenpunkt für die Neustadter.

Es weihnachtet sehr…

🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅

Am 15.12.17 feierten die Mitglieder des TTV Neustadt auf der jährlichen Weihnachtsfeier den Jahresabschluss. Mit der Gaststätte am Friedensdenkmal Edenkoben fand sich ein angenehmes Lokal und die feierlich aufgelegten Teilnehmer sorgten für gute Stimmung. Unterstützt wurde dies durch die von Organisator Alex Nerling initiierten Spiele. Dabei zeigten einige ungeahnte Talente. Unter anderem in Hochform: Daniel als Sänger von Weihnachtsliedern (zum Glück spielt der nur Tischtennis). Im Rollenspiel verkörperten unsere zwei Andies die Maria und den Joseph in authentischer Manier (es fehlte nur noch die Geburt). Gerds Weihnachtsquiz wurde von Daniela geknackt, die ihr fachliches Wissen von Stechpalmen bis hin zu Betlehem (oder war es doch Jerusalem 😂) unter Beweis stellte.
Das gute Essen bat ordentlich Grundlage für den Pfälzer Ouzo und so wurde es ein gemütlich unterhaltsames Fest mit vielen netten Menschen.

Euch allen wünscht der TTV Neustadt ein schönes Weihnachtsfest und danach einen guten Start ins neue Jahr.

🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲

Sebastian Rapp erneut Vereinsmeister

Nach der gelungenen Punktrunde 2016/2017 standen für die TTVler noch zwei Highlights vor der Sommerpause an. Am 24.Juni wurden nicht nur die diversen Aufstiege im Garten von Dieter Schneeganß gebührend gefeiert, sondern auch die Vereinsmeisterschaften der Erwachsenen in der Böbig-Halle ausgespielt. 15 Sportler fanden sich hierzu bei knackigen Temperaturen in der Halle ein.

Auch 2017 setzte sich Sebastian Rapp zum vierten Mal in Folge durch. Sebastian überstand die Vorrunde mit 3:1 Siegen während sein Endspielgegner Gerd Wüst die Vorrunde gar mit 4:0 Spielen überstand. Gerd überwand im Viertelfinale Daniel Schmidt und im Halbfinale Uwe Wächter, während Sebastian sich gegen Waldemar Fromm und Sebastian Edel durchsetzte. Das Finale gestaltete Sebastian durch seine harten, aber dennoch präzise Angriffsbälle aktiv mit und ließ Gerd erst gar nicht ins Spiel kommen und sicherte sich somit für ein weiteres Jahr den Vereinsmeistertitel.

Auch im Doppel errang er – nach Partnerzulosung – den Titel zusammen mit Jens Knödler. Das Duo Rapp/Knödler schlug die Kombination Schmidt/Fromm im Finale mit 3:1 Sätzen.

Die Trostrunde im Einzelwettbewerb der in der Vorrunde ausgeschiedenen Spieler gewand Jens Knödler im Finale mit 3:1 Sätzen gegen Simon Müller.

Im Anschluß an die Vereinsmeisterschaften ging es zügig unter die Dusche, denn das Grillfest bei Dieter wartete schon sehnsüchtig auf die erfolgreichen Sportler.

Erfolgreicher 1.Weinstraßen-Cup

Am 13.5. und 14.5.2017 fand in den Neustadter Böbig-Hallen der 1. Weinstraßen-Cup statt. Insgesamt 133 Teilnehmer gaben sich an 24 Spieltisch die Ehre und kämpften in Einzel- sowie Doppelkonkurrenzen um hochwertige Preise und Wettkampfpunkte (TTR). Während der zwei Wettkampftage boten die Athleten hochklassiges Tischtennis in unterschiedlichen Wettkampfklassen. So siegte am Samstag bei den Schülern Christoph Wölfel (VfL Bellheim) und in der Jugend Nico Licen (TTF Dannstadt-Schauernheim). Die C-Klasse entschied Sascha Kestler (SSC Karlsruhe) für sich.

Am Sonntag spielten die aus der Pfalz, Baden, Rheinhessen, Hessen und dem Saarland angereisten Spieler in der B- und A-Klasse. Die stark besetzte B-Klasse fand seinen Sieger in Benedikt Rechmann (TTV Heidelberg) der mit gekonntem Noppeneinsatz plus spinlastigen Vorhandbällen Tobias Ahollinger (TTC Oppau) bezwingen konnte.

Die A-Klasse bot dann alles was den Tischtennissport so faszinierend macht: Überraschende Aufschläge, mutige Bananenflips, knallharte Rückhand-Topspins und nicht enden wollende Rallyes durch die gesamte Box. Im hochklassiges Teilnehmerfeld spielte u.a. mit Christopher Enders (22 Jahre, TSG Kaiserslautern) ein Spitzenspieler aus der Pfalz der schon Regionalligaerfahrung hat oder der Oberliga-erprobte Maurice Engel (21 Jahre, TV Leiselheim).

Höhepunkt des Turniers war das A-Klasse-Finale zwischen Gregor Surnin (TG Obertshausen) und Erik Winkenbach (TTV Amicitia Viernheim). Der 24-jährige Surnin wird als Nr. 96 der deutschen Rangliste geführt mit einem QTTR-Wert von 2167. Doch der Viernheimer lieferte dem Favoriten ein packendes Duell auf Augenhöhe und zwang diesen in den Entscheidungssatz. Dort zeigte Gregor Surnin seine Klasse und gewann mit 3:2.

In der Summe waren Teilnehmer und Turnierleitung mit der Durchführung des Weinstraßen-Cups sehr zufrieden so dass dieser in den kommenden Jahren etabliert werden soll. Der TTV bedankt sich bei all seinen Helfern und Sponsoren und freut sich jetzt schon auf nächstes Jahr.

Hier der Link zur Siegerliste: https://ttvneustadt.wordpress.com/siegerliste/