Lehre des 3. Spieltages: Traubenzucker wirkt wahre Wunder

TTV Neustadt – TTC Germersheim 9:5

Wer sportliche Wettkämpfe bestreitet, kennt dieses Gefühl: Du bist motiviert, gut aufgewärmt, das Material stimmt, die Stimmung auch. Dann der Start. Die ersten Versuche zu punkten misslingen, gewohnt sichere Aktionen lassen sich nicht abrufen, der Gegner wird stärker, Verunsicherung tritt ein. So erging es unserem Spitzenmann Sebbi, der in eben beschriebener Form dem germersheimer Spitzenmann Dustin Hoffmann entgegentrat. Zu diesem Zeitpunkt stand es in der Gesamt-Partie 5:4 für die Neustadter. Ein weiterer Einzelsieg wäre also ein wichtiges Zeichen für den folgenden Spielverlauf gewesen, dies verursachte natürlich zusätzlich mentalen Druck.

Aber zurück zu Sebbis Down-Phase. Er lag schon mit 0:2 in Sätzen zurück. Ein Umbruch schien sich nicht einzustellen. Was dann folgte war nicht absehbar und wer genau dafür verantwortlich war, nicht zuzuordnen. Auf der Zuschauerbank lag ein Päckchen Traubenzucker. Sebbi, nicht imstande klare Gedanken zu fassen, griff abwesend danach, schob den Inhalt in die vertrocknete Mundhöhle und ließ gleichen zergehen. Der Wirkung ausgeliefert marschierte der Neustadter an die Platte und schien selbst positiv überrascht. Die ersten Punkte gelangen, gewohnte Ballsicherheit kehrte zurück, der Gegner wurde zunehmend hektischer und endlich schlugen die Topspins auf des Gegners Seite ein. 11:5, 11:5 und 11:4 verliefen die folgenden Sätze und das 3:2-Comeback von Sebbi war perfekt. Verrückt! Dies war zudem der einzige Fünf-Satz-Krimi, der zu Gunsten der Hausherren ausging. Ganze 4 Partien gingen zuvor im Entscheidungssatz an die Gäste.

Sebbis Mannschaftskameraden schafften es an diesem Abend übrigens ganz ohne Doping. Jonas gewann gegen Daniel Nasarow. Andy konnte Julian Karcher sowie Marc Zimmermann besiegen. Walde schaffte Einzelsiege gegen Jonas Martin und Philipp Ohlhoff zudem konnte Marius den Spieler Ohlhoff ebenfalls besiegen. Dazu kam der Doppelsieg von Sebbi und Andy.

Das Match der beiden jüngsten Mannschaften der Liga begeistere in freundschaftlicher Spielatmosphäre mit aktions- und temporeichen Ballwechseln. Der TTV Neustadt steht nun punktgleich mit TTC Burrweiler auf der Sonnenseite der Tabelle und bereitet sich auf das nächste Auswärtsspiel beim VTV Mundenheim am 23.09.2018 vor. Ein Päckchen Traubenzucker wird dabei garantiert nicht fehlen.

Lehre des 2. Spieltages: Wer das Doppel nicht ehrt …

TTC Oppau : TTV Neustadt 5:9

Während des gemeinsamen Essens beim Oppauer Griechen nach dem Spiel waren sich Gastgeber und Gäste einig: Ouzo passt hervorragend zu gegrillter Leber. Neben dieser kulinarischen Erkenntnis nun zu der spielerischen: Die Doppel waren das ausschlaggebende Element für den ersten Sieg unserer ersten Mannschaft in der noch jungen Saison.

Die Duos Sebbi/Andy, Jonas/Waldemar sowie Hakan/Marius liefen früh heiß, ließen dabei aber nichts anbrennen und sorgten für eine 3:0-Geamtführung. Mit diesem Polster im Rücken startete Sebbi in sein Einzel gegen Volker Wittmer. Dieser konnte seine Angriffsschläge gegen den sicheren Neustadter selten durchbringen und auch die Noppen brachten nichts ein, so dass das Spiel mit 3:1 an Sebbi ging. Bei Jonas lief es weniger glücklich, denn Marco Buchert spielte sehr druckvoll und holte den ersten Einzelsieg für Oppau.

Danach trat das mittlere Paarkreuz an die Platte. Während Hakan Mannschaftsführer Stefan Sattel gegenüber stand, traf Andy auf Stefan Kirrstetter. Hakan hatte seine Mühe mit Sattels Aufschlägen aber auch dieser konnte die knallharten Vorhandtops des Neustadters selten Blocken. So kam es zu einem offenen Schlagabtausch der 3:2 zu Gunsten des Oppauers endete. Andy konnte Kirrstetters Angriffsbälle sicher entschärfen und schaffte einen konzentrierten 3:0-Erfolg.

Das hintere Paarkreuz aus Neustadt war an diesem Abend in auffälliger Topform. Walde kämpfte Marvin Weiß mit 3:2 nieder, der einige fernsehreife Abwehr- und Gegenschussbälle zum besten gab. Marius gewann mit 3:1 gegen den sicheren Dr. Richter und erreichte damit, zur Freude des ganzen Teams, seinen ersten Einzelerfolg im Trikot des TTV.

Damit stand, wie auch gegen Burrweiler, ein 7:2 in der Gesamtwertung auf der Anzeigetafel. Dass daraus doch noch ein 8:8 erwachsen kann, musste die Erste vergangene Woche erfahren; man war also gewarnt. Und es wurde auch nochmal knapp.

Zwar konnte Sebbi auch sein zweites Einzel bravourös gegen Buchert gewinnen (kurios und mit Seltenheitswert: ein 0:10-Satz-Rückstand für den Neustadter), jedoch gingen in der Folge drei Einzel an Oppau. Jonas fand gegen Wittmers Noppen kein Mittel, Andy bekam Sattels Aufschläge nicht in den Griff und Hakan fand gegen Kirrstetter zu spät ins Spiel. Neustand 8:5.

Doch auf das hintere Paarkreuz war einfach Verlass. Walde brauchte gegen Dr. Richter einige Zeit um sich auf dessen Blockspiel einzustellen, konnte dann aber mit hohem Energieaufwand und Kampfgeist immer mehr das Spiel dominieren. Auch Marius am Nebentisch lag in Führung. Walde beendete das Match dann mit 3:1 und somit gewann die Erste insgesamt mit 9:5.

Nach diesem Sieg platziert sich die erste Riege des TTV vorerst auf einem oberen Tabellenplatz. Der Sieg gegen die Oppauer, die der Stärke nach in der 2. Pfalzliga auf den Plätzen 3-4 einzuschätzen sind, gibt dem jungen Team Auftrieb und verspricht Beginn einer spannende Saison zu werden. Volker Wittmer äußerte beim Verzehren der griechischen Leber zudem treffend: „Wir alle haben Spaß am Spiel und das ist die Hauptsache!“

Sommergrüße aus Grenzau

Harter Spin / Weicher Flip

Neuer Belag / Neue Schuhe

Muskelkater / Körperspannung

Buttermakrele / Salatbouquet

Naturraler / Hazelnussschnaps

Ganzkörpermassage / Aufwärmtraining

 

Hört sich gegensätzlich an, lässt sich aber wunderbar vereinbaren…

Die TTV-Trainingsgruppe fühlt sich sichtlich wohl.

Rückrundenstart der Ersten

Zu Beginn der Rückrunde erwartete unsere Erste den TTC Germersheim. Mit von der Partie seitens der Neustadter war Routinier Jürgen Schmidt, der seit Jahren kein Punktspiel mehr bestritten hat, jedoch immer noch das Feuer hat und sich sogleich nahtlos ins Team einfügte.
An der Seite von Gerd kämpften beide im Doppel auf Augenhöhe und verloren nur knapp gegen Zeil/Nasarow. Am Nebentisch spielten Sebbi und Andy gegen Werner/Jäger gutes Tischtennis, gaben das Spiel jedoch im Entscheidungsspiel ab. Jonas und Walde verloren gegen Wünstel Berens.
In den Einzeln hielt der TTV sehr gut mit und verlor vier Spiele erst im Entscheidungssatz. Grandios die Vorstellung von Walde gegen Abwehrcrack Jäger. Den Schnittwechsel des Gegners immer im Auge zog er Topspin um Topspin znd zwang den Germersheimer mit 3:2 in die Knie. Dies war auch der Ehrenpunkt für die Neustadter.

Es weihnachtet sehr…

🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅

Am 15.12.17 feierten die Mitglieder des TTV Neustadt auf der jährlichen Weihnachtsfeier den Jahresabschluss. Mit der Gaststätte am Friedensdenkmal Edenkoben fand sich ein angenehmes Lokal und die feierlich aufgelegten Teilnehmer sorgten für gute Stimmung. Unterstützt wurde dies durch die von Organisator Alex Nerling initiierten Spiele. Dabei zeigten einige ungeahnte Talente. Unter anderem in Hochform: Daniel als Sänger von Weihnachtsliedern (zum Glück spielt der nur Tischtennis). Im Rollenspiel verkörperten unsere zwei Andies die Maria und den Joseph in authentischer Manier (es fehlte nur noch die Geburt). Gerds Weihnachtsquiz wurde von Daniela geknackt, die ihr fachliches Wissen von Stechpalmen bis hin zu Betlehem (oder war es doch Jerusalem 😂) unter Beweis stellte.
Das gute Essen bat ordentlich Grundlage für den Pfälzer Ouzo und so wurde es ein gemütlich unterhaltsames Fest mit vielen netten Menschen.

Euch allen wünscht der TTV Neustadt ein schönes Weihnachtsfest und danach einen guten Start ins neue Jahr.

🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲🎅🌲

Sebastian Rapp erneut Vereinsmeister

Nach der gelungenen Punktrunde 2016/2017 standen für die TTVler noch zwei Highlights vor der Sommerpause an. Am 24.Juni wurden nicht nur die diversen Aufstiege im Garten von Dieter Schneeganß gebührend gefeiert, sondern auch die Vereinsmeisterschaften der Erwachsenen in der Böbig-Halle ausgespielt. 15 Sportler fanden sich hierzu bei knackigen Temperaturen in der Halle ein.

Auch 2017 setzte sich Sebastian Rapp zum vierten Mal in Folge durch. Sebastian überstand die Vorrunde mit 3:1 Siegen während sein Endspielgegner Gerd Wüst die Vorrunde gar mit 4:0 Spielen überstand. Gerd überwand im Viertelfinale Daniel Schmidt und im Halbfinale Uwe Wächter, während Sebastian sich gegen Waldemar Fromm und Sebastian Edel durchsetzte. Das Finale gestaltete Sebastian durch seine harten, aber dennoch präzise Angriffsbälle aktiv mit und ließ Gerd erst gar nicht ins Spiel kommen und sicherte sich somit für ein weiteres Jahr den Vereinsmeistertitel.

Auch im Doppel errang er – nach Partnerzulosung – den Titel zusammen mit Jens Knödler. Das Duo Rapp/Knödler schlug die Kombination Schmidt/Fromm im Finale mit 3:1 Sätzen.

Die Trostrunde im Einzelwettbewerb der in der Vorrunde ausgeschiedenen Spieler gewand Jens Knödler im Finale mit 3:1 Sätzen gegen Simon Müller.

Im Anschluß an die Vereinsmeisterschaften ging es zügig unter die Dusche, denn das Grillfest bei Dieter wartete schon sehnsüchtig auf die erfolgreichen Sportler.

Erfolgreicher 1.Weinstraßen-Cup

Am 13.5. und 14.5.2017 fand in den Neustadter Böbig-Hallen der 1. Weinstraßen-Cup statt. Insgesamt 133 Teilnehmer gaben sich an 24 Spieltisch die Ehre und kämpften in Einzel- sowie Doppelkonkurrenzen um hochwertige Preise und Wettkampfpunkte (TTR). Während der zwei Wettkampftage boten die Athleten hochklassiges Tischtennis in unterschiedlichen Wettkampfklassen. So siegte am Samstag bei den Schülern Christoph Wölfel (VfL Bellheim) und in der Jugend Nico Licen (TTF Dannstadt-Schauernheim). Die C-Klasse entschied Sascha Kestler (SSC Karlsruhe) für sich.

Am Sonntag spielten die aus der Pfalz, Baden, Rheinhessen, Hessen und dem Saarland angereisten Spieler in der B- und A-Klasse. Die stark besetzte B-Klasse fand seinen Sieger in Benedikt Rechmann (TTV Heidelberg) der mit gekonntem Noppeneinsatz plus spinlastigen Vorhandbällen Tobias Ahollinger (TTC Oppau) bezwingen konnte.

Die A-Klasse bot dann alles was den Tischtennissport so faszinierend macht: Überraschende Aufschläge, mutige Bananenflips, knallharte Rückhand-Topspins und nicht enden wollende Rallyes durch die gesamte Box. Im hochklassiges Teilnehmerfeld spielte u.a. mit Christopher Enders (22 Jahre, TSG Kaiserslautern) ein Spitzenspieler aus der Pfalz der schon Regionalligaerfahrung hat oder der Oberliga-erprobte Maurice Engel (21 Jahre, TV Leiselheim).

Höhepunkt des Turniers war das A-Klasse-Finale zwischen Gregor Surnin (TG Obertshausen) und Erik Winkenbach (TTV Amicitia Viernheim). Der 24-jährige Surnin wird als Nr. 96 der deutschen Rangliste geführt mit einem QTTR-Wert von 2167. Doch der Viernheimer lieferte dem Favoriten ein packendes Duell auf Augenhöhe und zwang diesen in den Entscheidungssatz. Dort zeigte Gregor Surnin seine Klasse und gewann mit 3:2.

In der Summe waren Teilnehmer und Turnierleitung mit der Durchführung des Weinstraßen-Cups sehr zufrieden so dass dieser in den kommenden Jahren etabliert werden soll. Der TTV bedankt sich bei all seinen Helfern und Sponsoren und freut sich jetzt schon auf nächstes Jahr.

Hier der Link zur Siegerliste: https://ttvneustadt.wordpress.com/siegerliste/

Die Geschichte der Zettel und der Bezirksliga

Vor der Runde initierte Hakan, dass man sich als zweite Mannschaft auch mal höhere Ziele setzen kann als nur einen biederen Mittelfeldplatz in der Bezirksklasse Nord. Mannschaftsführer Uwe hatte dann die Idee, dass jeder Spieler einen Zettel erhält und wir mal drauf notieren, was denn eigentlich drin ist. Eingepackt in einen Umschlag verharrte das Ergebnis seit August auch dort. Das Ergebnis wurde nach dem letzten regulären Rundenspiel in Burrweiler gelüftet. Zwei tippten auf den dritten Platz und vier TTVler wollten Platz 2 erreichen.

Tja, und da waren wir dann auch. Platz 2 in der Bezirksklasse Nord. Aufstiegsspiel. Gegen Landau-West. In Edenkoben. Hartes Match zwischen gleichwertigen Teams, dachten wir uns im Vorfeld und so ähnlich kam es auch.

Eigentlich war die zweite Mannschaft die Saison über nicht gerade erfolgreich in den Doppeln unterwegs, aber im Aufstiegsspiel legten Alex und Dieter los wie die Feuerwehr und knackten das Spitzendoppel von Landau mit 3:1-Sätzen. Eine Berg- und Talfahrt erlebten Hakan und Sebastian gegen das zweite Doppel aus Landau. Zwischen 11:5 und 3:11 war alles drin – es reichte letztlich nicht. Nun lag es an Uwe und Andreas vielleicht einen zweiten Punkt im Doppel zu ergattern. Das Ergebnis des ersten Satzes gegen Wollnik/Krapp sagt alles über das Doppel aus: 18:16. Hier gab es Netzbälle mit halben Hechtsprüngen der Gegner zu sehen, die diesen Ball dann noch auf die Tischkannte zurückkämpften. Letztlich konnten Uwe und Andreas mit 13:11 den fünften Satz für sich entscheiden und, welch Wunder, der TTV 2 führte nach den Doppeln mit 2:1.

Dieter kam gegen, den wie eine Mauer agierenden, Matthias Walz nicht in Fahrt und musste die Platte geschlagen verlassen. Hakan bekam es mit einem früheren TTVler in Form von Walter Wollnik zu tun. Weiche Topspinduelle und kontrollierter Spielaufbau war hier die Devise. Im letzten Satz zog Hakan das Tempo an und gewann mit 3:2 Sätzen. Gegen die langen Noppen von Pierre Georges spielte Sebastian souverän und abgeklärt und konnte einen klaren 3:0-Sieg verbuchen. Andreas hatte es dann mit Paul Löffler zu tun, der mit seiner Reichweite und der harten Vorhand als auch soliden Rückhand kaum eine Lücke am Tisch offenbarte. Andreas spielte gut, musste sich aber mit 1:3 geschlagen geben. Nun waren Alex und Uwe dran, ein absolut souveränes hinteres Paarkreuz die ganze Saison über, aber im ersten EInzel wollte bei beiden nichts laufen. Beide Spiele gingen klar mit 3:0 nach Landau und so stand es zur „Halbzeit“ 5:4 für Landau-West. Man hatte auf TTV-Seite nach zwischenzeitlicher 4:2-Führung auf mehr gehofft.

Hakan gegen Matthias Walz und Dieter gegen Walter Wollnik. Spiele auf Messers Schneide. Hakan war es nicht vergönnt zwei der vier gespielten Sätze in der Verlängerung zu gewinnen, daher zog Landau auf 6:4 davon während Dieter am Nebentisch kämpfte. Fünf Sätze lang spielten die beiden Routiniers weiche und gefühlvolle Bälle – zwei mehr auf den Tisch waren im fünften Satz Dieter vergönnt und damit der Anschluss wiederhergestellt, denn Sebastian hatte zwischenzeitlich gegen den abermals starken Löffler trotz gutem Spiel in vier Sätzen den Kürzeren gezogen. 5:7 Rückstand und in den Sätzen lag man zurück. Die Marschroute war klar: schön spielen und knapp verlieren bringt nichts. Jetzt muss was kommen!

Andreas ging das (vorerst) letzte Mal für den TTV an Tisch und hatte sich gut auf die Noppen eingestellt. Sein Lieblingsspiel wird sowas nicht mehr in diesem Leben, aber wenn es weiter so ruhig und souverän bleibt wie an diesem Abend und die Vorhandschüsse so einschlagen, dann wird man kaum meckern können. 3:1 für Andreas und nur noch 6:7. Uwe bekam es nun mit Haral Krapp zu tun und wie so viele Spiele zuvor gab es hier lange, zähe Ballwechsel und spannende Sätze. Krapp zog Topspin nach Topspin und Uwe verteilte die Bälle. Fünfter Satz, Verlängerung. Uwe geht bei gegnerischem Angriffsball fast auf die Knie, kommt noch mit der Vorhand an den Ball ran und knallt ihn die Linie entlang ins Eck. Matchball für den Kämpfer Uwe: Punktgewinn und Ausgleich! Alex zeigte sich nicht nur hochmotiviert sondern auch hochkonzentriert von der ersten Minute an gegen Jenisch und holte ein klares 3:0 zur 8:7-Führung. Vor dem Abschlussdoppel war aber schon klar, dass Hakan und Sebastian gewinnen müssen. Die Sätze sprachen für Landau. War das Spiel spannend? Ja. Über fünf Sätze? Ja. Wurden Matchbälle für Landau abgewehrt? Ja. Ging es auf und ab? Ja. Gab es tolle Bälle und leichte Fehler? Ja. Letztlich entschied nach eigenem Aufschlag bei 10:8-Führung ein Rückhandschuss die Partie zu Gunsten des TTV 2 und die Bezirksliga war da.

Landau-West war ein absolut ebenbürtiger Gegner, aber die zweite Mannschaft setzte sich vielleicht auch durch, weil man die gesamte Saison in einigen engen Spielen durch ähnlich Situationen gegangen ist. Sei es gegen Deidesheim, Duttweiler, Diedesfeld und eine Mannschaft aus Haßloch – die Bezirksklasse Nord war stark und man hat sich den Platz hart erkämpft und dann nicht nachgelassen. Was man alles so erreichen kann, wenn man sich vor der Saison mal Ziele setzt. Zur Feier des Tages – und sicherlich auch mit etwas Risiko – hatte Uwe im Vorfeld ein paar kleine T-Shirts machen lassen, die der Mannschaft gut standen. Das erfolgreiche Feiern mit den ebenfalls erfolgreichen Jungs aus der ersten Mannschaft rundete den Abend, die Nacht, den Morgen so ab, dass wohl alle glücklich, aber auch erschöpft, den Sonntag auf der Couch genossen haben. Übrigens: Bezirksliga, wir sind gekommen um zu bleiben! Dazu brauchen wir keine Zettel!