Lehre des 17. und 18. Spieltages: „Einfach mal ´ne Auszeit nehmen.“

TTV Neustadt : TTC Herxheim 9:6

TTV Neustadt : TTV Mutterstadt 9:0

Unfreiwilliger Weise durfte sich unsere Erste am vergangenen Sonntag eine Auszeit gönnen, da das gegnerische Team aus Mutterstadt aufgrund von Krankheitsfällen nicht antreten wollte. Das Spiel wird somit kampflos mit 9:0 für den TTV gewertet.
Am Spieltag zuvor (vergangenen Dienstag) wurde allerdings richtig Sport betrieben, und dabei waren starke Nerven gefordert. Der TTC Herxheim hatte sich zur Rückrunde personell verstärkt und seitdem noch kein Spiel verloren. Da nach einer möglichen Niederlage für unser Team der direkte Verfolger aus Frankenthal bis auf einen Punkt drohend heranrücken könnte, war dies ein Schlüsselspiel im laufenden Aufstiegskampf.
Schon in der Vorrunde nahm das Spiel einen knappen Verlauf und so wurde es auch diesmal wieder eine verdammt enge Kiste. Sebbi und Andy starteten ihr Doppel gegen Lars Kynast/Thomas Vögeli in gewohnter Sicherheit mit einem ordentlichen 3:0. Am Nebentisch hatten Jonas und Walde mit dem Duo Alexander Leneweit/Jürgen Speth aufgrund deren druckvollen Spiels ihre liebe Mühe und zogen mit 1:3 den Kürzeren. Auch Marius und Hakan kamen gegen Rouven Christmann/Marco Ehmer nicht richtig aus den Startlöchern und verloren ebenfalls mit 1:3.
Kein glücklicher Beginn für die jungen Neustadter, es mussten also die Einzel richten. Mehr als ausreichend Spannung bot die Partie Sebbi vs. Speth. Der herxheimer Linkshänder hatte Sebbi gut im Griff, führte schon mit 2:0-Sätzen ehe Neustadts Nr. 1 den schon dampfenden Spieß drehte. Mit verstärkter Offensive schaffte der den 2:2-Satzausgleich. Im folgenden Entscheidungssatz wendete Speth den Spieß ein weiteres Mal und fightete sich zur 5:1-Punkteführung. Zeit für eine Auszeit, dachten sich die TTVler und lagen damit richtig. Sebbi mobilisierte alle Kräfte, holte Punkt für Punkt und gewann die Partie doch noch mit 11:8 Punkten.
In der benachbarten Box fand die Partie Jonas vs. Leneweit statt. Wie schon in der Vorrunde kam der herxheimer Spitzenmann mit Jonas‘ Sicherheitsbällen nicht zurecht. Immer wieder blockte er die südpfälzischen Topspeed-Spins zurück und siegte mit 3:1 Sätzen.
Anschließend trafen sich Andy und Christmann zum alljährlichen „Beißer-Duell“. Im Gegensatz zum Hinspiel präsentierte sich der Herxheimer in guter Form mit neuem Schnittbelag und verlangte Andy alles ab. Doch der blieb auf Augenhöhe und kämpfte sich zum 3:1-Erfolg. Zeitgleich kam Marius mit dem Kynast-Spiel nicht zurecht. Zu selten konnte er seine gefürchteten Drallspins einsetzen und zu brachial schaffte es sein Gegenüber die Rückhandpeitsche durchzuziehen. 3:1 für Kynast.
Im hinteren Paarkreuz kam es zu den Duellen Hakan vs. Ehmer, sowie Walde vs. Vögeli. Während Hakan mit schwerem Arm gegen seinen spritzigen Gegner agierte, schaffte es Walde kontrolliert und hellwach zu Werke zu gehen. Folglich verlor ersterer mit 1:3, letzterer behielt mit 3:0 die Oberhand. Gesamtzwischenstand nach der ersten Spielhälfte also 5:4 für den TTV Neustadt.

In der zweiten Spielhälfte erspielten sich die Neustadter einige Vorteile und das hatte seine Gründe. Erstens: Konsequenz. Wenn taktische Maßnahmen greifen, sollte man dabei bleiben. Sebbi befolgte dies in Form von effetreichen Spins gegen Leneweit und siegte mit 3:0. Zweitens: Auszeiten. Auch Hakan schaffte es, ähnlich der ersten Partie von Sebbi, einen vermeintliche aussichtslosen Rückstand noch zu drehen. Nach 2:6 Punkten im Entscheidungssatz gegen Vögeli entschied er sich zum Time-Out um sich selbst zu sammeln und den Lauf des angriffslustigen Gegners zu unterbrechen. Es glückte und der Satz ging mit 11:8 an Hakan. Drittens: Rückschläge abhaken. Nach Niederlagen von Jonas gegen Speth („ein knappes Ding“) und Marius („nicht mein Tag“) gegen Christmann ließ sich die TTV-Truppe nicht einschüchtern sondern lieferte die passende Antwort. Andy bezwang Kynast in drei Sätzen und auch Walde setzte seine Erfolgsserie fort (3:1 gegen Ehmer). Damit siegte unsere Erste mit 9:6.

Es fehlt nun noch ein Sieg aus zwei Spielen zum direkten Aufstieg und einer verdienten Auszeit.

TSG Haßloch 1 – TTV Neustadt 2 9:4

Das Spiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer endete wie erwartet 9:4 zugunsten der Haßlocher. TSG Haßloch 1 liegt uns einfach nicht !!!!  Das ist leider so .

Jetzt freuen wir uns auf Albersweiler am 30.03.2019, denn da haben wir noch eine Rechnung offen.

 

Sportliche Grüße

 

Uwe

Lehre des 16. Spieltages: „Tischtennis ist wie Schach, bloß ohne Würfel.“

TTV Albersweiler : TTV Neustadt 6:9

Der Einfluss taktischen Verhaltens auf den Ballsport darf nicht unterschätzt werden, das wusste auch schon Lukas Podolski, der sich zu einem ähnlichem Statement unmittelbar nach einem Match hinreißen ließ. Insbesondere im Tischtennissport kann die richtige Taktik durchaus dazu führen, dass ein vermeintlich schwächerer Spieler über einen stärkeren siegt oder dass ein schon gewonnen geglaubtes Spiel doch noch verloren geht.

Aus albersweiler Sicht war die Tatsache, dass zeitgleich in der Halle das Topmatch der 1. Pfalzliga stattfand sicherlich keine taktische Entscheidung, versprach durchaus aber Vorteile für die Gastmannschaft. Die Löwensteinhalle war mehr als ordentlich besucht. Doch auch unsere Erste lässt sich von einer solchen Stimmung gerne treiben und so zogen sie angetrieben durch die angeheizte Atmosphäre an die Platte.

Die zu Beginn startenden Doppelpaarungen waren hart umkämpft, zum Teil aufgrund motorischer Schwierigkeiten von Sebbi und Andy („Reaktionsfähigkeit eines Ambosses“), aber auch durch das fulminante Topspinspiel von Jonas und Walde, die sich mit Sascha Lürtzener und Daniel Gerstle sehenswert duellierten. Während Sebbi/Andy die Partie gegen Jannik Butz und Lars Bernhart noch mit 3:2 heimschaukelten, hatten Jonas/Walde mit 1:3 das Nachsehen. Marius und Hakan sorgten im Anschluss mit ihrem 3:1 gegen Jens Belschner und Simon Wetter für eine leichte Führung.

Es folgten die Einzelbegegnungen: Jonas hatte Lürtzener mit überlegten Ballplatzierungen (Achtung Taktik) gut im Griff. Die albersweiler Kampfmaschine verzweifelte an Jonas Sicherheit und zum Teil an sich selbst, so dass letzterer mit 3:1 gewann. Am Nebentisch schaffte es Sebbi, die leichte Lethargie aus dem vorangegangen Doppel abzuwerfen und den angriffslustigen Gerstle auszukontern. Wie er es immer wieder schafft, aus einer scheinbaren Trance heraus zu einem sportlichen Killer zu werden bleibt sein Geheimnis und soll an dieser Stelle aus taktischen Gründen unerwähnt bleiben.

Seinem Mannschaftskollegen Andy fehlte dieser Switch an diesem Abend. Der junge Bernhard beschäftigte den Neustadter mit druckvollem Konterspiel und siegte verdient mit 3:0. Ergebnis-technisch egalisiert wurde das ganze von Marius, der die Schnittabwehr von Butz mit effetvollen Topspins erfolgreich beantwortete. Taktisch geschickt vom Neustadter, hier nicht jeden Ball anzuziehen um den Abwehrer zu beschäftigen. Ergebnis dieses hart umkämpften Spiels war 3:2 für Marius.

Ein Raunen ging durch die Halle, als Walde an der Platte stand. Das lag nicht etwa an seiner topgestylten Undercut-Haarpracht, sondern an der Tatsache, dass er seinen ersten Satz mit 1:11 gegen Belschner gewann. Keine Selbstverständlichkeit gegen den gefährlichen Routinier. Aus dem Raunen wurde Stille, als Walde weitere 11 Punkte in Folge machte. Wenn´s läuft, dann läuft´s, das hat mit Taktik dann auch nicht mehr zwingend zu tun. Das letzte Aufbäumen des Albersweilerers im dritten Satz konnte Walde parieren und gewann die Partie mit 3:0. Am Nebentisch sah sich Hakan einem sich immer mehr steigernden Wetter gegenüber. Diesem unterliefen kaum Fehler und so verlor Hakan sein erstes Spiel der Rückrunde mit 1:3. Taktisch langfristig gesehen kein Nachteil, da nun der Druck des Ungeschlagen-Seins nicht mehr auf dem Neustadter lastet 😉

Gesamt-Zwischenstand 6:3 für unser Team. In der Folge wurde es trotz des Vorsprungs noch einmal spannend. Zwar konnte Sebbi auch sein zweites Match (ein überzeugend starkes 3:0 gegen Lürtzener) gewinnen, jedoch folgten drei Einzel-Niederlagen für die Gäste. Jonas musste dem gut aufgelegten Gerstle nach einem 1:3 gratulieren, Andy unterlag Butz mit 2:3 und Bernhart gewann gegen Marius auch sein zweites Einzel mit 3:0. Taktisch gesehen hätte hier die ein oder andere Auszeit helfen können, allerdings spielten die Albersweilerer in dieser Phase auch sehr gut. Der Vorsprung war damit auf 7:6 geschmolzen. Wieder lag es an unserem hinteren Paarkreuz die Nerven zu behalten, und das taten sie. Hakan agierte nach anfänglicher Zurückhaltung aggressiver und besiegte Belscher mit 3:0. Walde durfte gegen Wetter nun den Sack zu machen. Er stellte sich auf die Aufschläge des Gegners optimal ein und platzierte seine Spins so, dass der Abwehrer nicht mehr richtig unter den Ball kam. Das Einzel ging mit 3:1 an Walde und somit war ein 9:6-Gesamtsieg perfekt.

Ein sehr knappes Ergebnis, nach anfänglich hoher Führung nicht unbedingt erwartet, aber aufgrund des Kampfgeistes der Heimmannschaft durchaus gerechtfertigt. Sascha brachte es treffend auf den Punkt: „In dieser Liga sind die Mannschaften sehr ausgeglichen, da kann jeder gegen jeden punkten.“ Umso mehr lohnt sich also eine passende taktische Ausrichtung, das kann dann in den entscheidenden Phasen den Unterschied machen.

Die nächste Woche wird für unser Team eine „Englische“ werden: Am Dienstag folgt das nächste Rundenspiel gegen Herxheim, am Samstag findet die Pokalfinalrunde in Kandel statt und am folgenden Sonntag das nächste Rundenspiel gegen Mutterstadt. Tischtennis satt!

TTV Neustadt 2 – Landau West

Wie immer haben wir unseren Gegner aus Landau mit Respekt empfangen . Uns war wohl sehr bewusst, das wird nicht unbedingt ein Spaziergang.

Doch schlussendlich haben wir uns perfekt auf jedes Spiel eingestellt und das Match dann mit 9:3 gewonnen..

Der Anschließende Spaziergang zur Dusche, dann zum Griechen viel uns bemerkenswerter leichter mit grinzen im Magen und den Gesichtern.

 

Gute Besserung an unseren Doc, der aus gesundheitlichen Gründen nicht spielen konnte, er aber sehr stark von Marius Ebersold vertreten wurde.

 

Was in diesem Moment Grundvoraussetzung war.

Danke an unseren Dieter Kimmel  der die Spielerprämie mit 50 Euronen erhöhte.

Fleiß sollte in der Regel belohnt werden

 

Schönen Sonntag und sportliche Grüße

 

Mf

Uwe Wächter

 

 

 

 

 

 

3.Weinstraßen-Cup am 18. und 19.Mai 2019 in Neustadt

Der 3.Weinstraßen-Cup wirft seine ersten Schatten. Das Turnier ist genehmigt und veröffentlicht. Es ging sogar schon überaus zügig die erste Meldung ein!

Das Turnier am 18. und 19.Mai 2019 ist bundesoffen und bietet neben allen gängigen Nachwuchskonkurrenzen (Schülerinnen, Schüler, Mädchen und Jungen) auch eine Damen- und vier Herrenklassen. Die Herren sind hierbei in Herren A, B, C und D untergliedert.

Gespielt wird auf 24 Tischen im Einzelwettbewerb zunächst in Gruppen, dann im KO-System. Auch eine Doppelkonkurrenz wird angeboten. Die Konkurrenzen sind zudem begrenzt, sodass ein optimaler Turnierablauf gewährleistet ist. Zu gewinnen gibt es Geld- und oder hochwertige Sachpreise.
Wie im Vorjahr werden die Klassen mit QTTR-Wert (Setzung nach Listenbezug 11.2.2019) ausgetragen.

Sollte Euch das Turnier interessieren, dann findet ihr die Ausschreibung und alle weiteren Infos auf unserer Homepage:

 

Sonniger Bezirksligakampf in Germersche

bei super tollen Sonnenschein in Germersheim 1 Punkt erkämpft,

Was die meisten von uns im Team ahnten, kam auch so. Germersheim schenkte uns nichts und wir bezahlten auch für Kaffee und Kuchen. Spannung bis zum Schluss !

Fazit : Mann hatte das Gefühl gegen uns spielt jeder mit 150 % — warum ? Weil wir die besten sind !!  Es brodelte an Aussagen und an Hussaaas, Chass, wow,woo und wooos bis zum Ende des Schlussdoppels. Es war ein fairer Kampf über die gesamte Spiele.. Doch der ein oder andere Spieler unterließ dann doch das Händeschütteln zum 8:8. Vor lauter Huuusssa und der geballten Faust hat er es vergessen . Derby eben !!!

Zum Spiel :  Doppel ,  geht einiges besser !

Vorne,       gut

Mitte,        gut

Hinten ,      gut

 

ALLES GUT

Am Ende war es ein tolles Spiel und ein super toller,sonniger Sonntag !!

Gute Besserung an unseren Doc, der leider immer noch erkältet an der Platte stand .

 

Mit sportlichen Grüßen

 

 

 

 

 

Lehre des 15. Spieltages: „Gut gegessen ist halb gewonnen!“

TV 03 Wörth : TTV Neustadt   0:9

Mit leicht veränderter Rezeptur reisten unsere Herren nach Wörth, da Jürgen den verhinderten Jonas ersetzte. Dieser Einsatz sollte sich nicht nur spielerisch bezahlt machen, sondern auch ernährungstechnische Erkenntnisse hervorrufen. Der Zusammenhang zwischen Ernährung und sportlicher Leistung wurde an diesem Abend ein ums andere mal deutlich. Erste Erkenntnis: Ein Spielbeginn von 19 Uhr lässt kein ordentliches Abendessen zu. Zur besten Essenszeit stopft sich der Spieler kurz vor dem Einspielen ein suboptimal belegtes Käsebrot zwischen die Kiemen um sich kauend den ersten Ballwechseln hinzugeben. Der menschliche Körper darf sich nun entscheiden, ob er seine Konzentration auf das Ingangsetzen der gewohnten Verdauung lenkt, oder doch noch dem ein oder anderen unerreichbaren Ball nachhechtet.

Den Umständen zum Trotz standen die Neustadter Doppel gewohnt stabil und brachten sogleich eine rasche 3:0-Führung ein. Die Wörther traten stark ersatzgeschwächt an und mussten zudem die vorangegangene Prunksitzung verarbeiten.

Während Hakan Teamkamerad Andy die Vorzüge des neuen Wiederverschlusses einer bekannten Keksmarke nahebrachte (vorbei sind die Zeiten, in denen die Hand in des Prinzen Rolle stecken blieb), machte sich Jürgen für sein erstes Einzel bereit. Sehr konzentriert und auf scharfe Rückschläge bedacht, erschwerte das Neustadter Konditionswunder Wörths Topmann Jörg Richard das Durchziehen seiner gefährlich abgefälschten Vorhandtopspins. Die Sätze verliefen knapp, doch im Satzendspurt erhöhte Jürgen den Druck sowie die Anzahl der Netzkantenbälle und siegte mit 3:0 Sätzen.

Am Nebentisch erwachte Sebbi gegen Martin Ritter erst am Ende des ersten Satzes aus der bereits beschriebenen Verdauungsnarkose. Zu tief steckten noch die zuvor genossenen Nüsse der damit bestückten Milchschokolade. Doch das Ventil wurde rechtzeitig geöffnet, so dass die gefürchteten Rapp-Einschläge auf des Gegners Tischhälfte folgten. Auch der TTV-Frontmann schaffte einen 3:0-Erfolg.

Anschließend durfte das mittlere Paarkreuz etwas für die Figur tun. Marius servierte gegen Jan Schweyda insbesondere im ersten Satz enorm clever und konterte druckvoll nach. Auch auf die taktische Umstellung des jungen Wörtherers fand er nach kurzer Orientierungsphase die passende Antwort. Ein 3:0 war die Folge. Andy, immer noch verunsichert durch die neuen Rezeptur des Schokodoppelkekses (soll angeblich ein Abdrehen des oberen Kekses erleichtern), wurden durch Torsten Pfirrmann mal wieder Noppen aufgetischt. Dies schmeckte ihm zu Beginn wenig, doch nach verlorenem ersten Satz fing sich der Neustadter und schaffte einen 3:1-Erfolg.

In der Zwischenzeit erläuterte Jürgen, die angebotenen Kekse aufgrund einer alternativ zur Verfügung stehenden Banane dankend ablehnend, in der Coachingzone die Wichtigkeit eines ausgeglichenen Mineralien-Haushaltes. Die in Aussicht rückende Zufuhr von erfrischenden Elektrolytgetränken in einer Edenkobener Gaststätte peitschte nun auch Walde an die Platte. Sein Gegenüber, Jonas Richard, spielte frech auf. Der jüngste Spieler der Begegnung musste sich aber der Erfahrung des Durstigen beugen und strich mit 1:3 die Segel. Auch Hakan strebte zielsicher mit gefühlvollen Spins zum Dessert und verpackte Benjamin Klöffer mit 3:0.

Durch den damit besiegelte 9:0-Erfolg war ein früher als gewohntes Abendessen möglich, insgesamt also ein sehr erfolgreicher Abend.

3.Weinstraßencup – 18. und 19.Mai 2019 powered by TT-Megastore

Der dritte Weinstraßencup 2019 powered by TT-Megastore wirft seine ersten Schatten. Stattfinden wird das Turnier 2019 am Wochenende vom 18./19.Mai. Das Spielsystem bleibt gleich, aber ein paar Anpassungen wird es natürlich geben um den Ablauf noch positiver zu gestalten und um den Spaß der Teilnehmer zu maximieren.

Die Ausschreibung des Turniers wird in Kürze erscheinen und auch wieder über die üblichen Kommunikationswege verfügbar sein.

Wir hoffen wieder eine schöne Zahl an bekannten aber auch neuen Gesichtern zu sehen!

 

Lehre des 2. Spieltages: Wer das Doppel nicht ehrt …

TTC Oppau : TTV Neustadt 5:9

Während des gemeinsamen Essens beim Oppauer Griechen nach dem Spiel waren sich Gastgeber und Gäste einig: Ouzo passt hervorragend zu gegrillter Leber. Neben dieser kulinarischen Erkenntnis nun zu der spielerischen: Die Doppel waren das ausschlaggebende Element für den ersten Sieg unserer ersten Mannschaft in der noch jungen Saison.

Die Duos Sebbi/Andy, Jonas/Waldemar sowie Hakan/Marius liefen früh heiß, ließen dabei aber nichts anbrennen und sorgten für eine 3:0-Geamtführung. Mit diesem Polster im Rücken startete Sebbi in sein Einzel gegen Volker Wittmer. Dieser konnte seine Angriffsschläge gegen den sicheren Neustadter selten durchbringen und auch die Noppen brachten nichts ein, so dass das Spiel mit 3:1 an Sebbi ging. Bei Jonas lief es weniger glücklich, denn Marco Buchert spielte sehr druckvoll und holte den ersten Einzelsieg für Oppau.

Danach trat das mittlere Paarkreuz an die Platte. Während Hakan Mannschaftsführer Stefan Sattel gegenüber stand, traf Andy auf Stefan Kirrstetter. Hakan hatte seine Mühe mit Sattels Aufschlägen aber auch dieser konnte die knallharten Vorhandtops des Neustadters selten Blocken. So kam es zu einem offenen Schlagabtausch der 3:2 zu Gunsten des Oppauers endete. Andy konnte Kirrstetters Angriffsbälle sicher entschärfen und schaffte einen konzentrierten 3:0-Erfolg.

Das hintere Paarkreuz aus Neustadt war an diesem Abend in auffälliger Topform. Walde kämpfte Marvin Weiß mit 3:2 nieder, der einige fernsehreife Abwehr- und Gegenschussbälle zum besten gab. Marius gewann mit 3:1 gegen den sicheren Dr. Richter und erreichte damit, zur Freude des ganzen Teams, seinen ersten Einzelerfolg im Trikot des TTV.

Damit stand, wie auch gegen Burrweiler, ein 7:2 in der Gesamtwertung auf der Anzeigetafel. Dass daraus doch noch ein 8:8 erwachsen kann, musste die Erste vergangene Woche erfahren; man war also gewarnt. Und es wurde auch nochmal knapp.

Zwar konnte Sebbi auch sein zweites Einzel bravourös gegen Buchert gewinnen (kurios und mit Seltenheitswert: ein 0:10-Satz-Rückstand für den Neustadter), jedoch gingen in der Folge drei Einzel an Oppau. Jonas fand gegen Wittmers Noppen kein Mittel, Andy bekam Sattels Aufschläge nicht in den Griff und Hakan fand gegen Kirrstetter zu spät ins Spiel. Neustand 8:5.

Doch auf das hintere Paarkreuz war einfach Verlass. Walde brauchte gegen Dr. Richter einige Zeit um sich auf dessen Blockspiel einzustellen, konnte dann aber mit hohem Energieaufwand und Kampfgeist immer mehr das Spiel dominieren. Auch Marius am Nebentisch lag in Führung. Walde beendete das Match dann mit 3:1 und somit gewann die Erste insgesamt mit 9:5.

Nach diesem Sieg platziert sich die erste Riege des TTV vorerst auf einem oberen Tabellenplatz. Der Sieg gegen die Oppauer, die der Stärke nach in der 2. Pfalzliga auf den Plätzen 3-4 einzuschätzen sind, gibt dem jungen Team Auftrieb und verspricht Beginn einer spannende Saison zu werden. Volker Wittmer äußerte beim Verzehren der griechischen Leber zudem treffend: „Wir alle haben Spaß am Spiel und das ist die Hauptsache!“

Sommergrüße aus Grenzau

Harter Spin / Weicher Flip

Neuer Belag / Neue Schuhe

Muskelkater / Körperspannung

Buttermakrele / Salatbouquet

Naturraler / Hazelnussschnaps

Ganzkörpermassage / Aufwärmtraining

 

Hört sich gegensätzlich an, lässt sich aber wunderbar vereinbaren…

Die TTV-Trainingsgruppe fühlt sich sichtlich wohl.