Neuer Monat, neues Glück

…und genau SO startete die dritte Mannschaft in den November. Am Samstagabend nach etwas mehr als zwei Stunden hieß es 9:3 für Neustadt im Duell der dritten Mannschaften gegen Otterstadt.

Die Schwächen in den Doppeln, aus welchen man mit einer Bilanz von 1:2 ging (was schonmal besser als im Oktober war 😀 ), konnten in den Einzeln wettgemacht werden. Insgesamt gewann man siebenmal 3:0 nach Sätzen.

Mit Rückenwind für die dritte Mannschaft steht am Dienstag nun eine Mathestunde an (man nennt es auch Pokalspiel gegen die zweite Mannschaft). Geklärt werden soll die folgende Frage:

3 > 2 oder 3 < 2

Man darf gespannt sein, wie die Antwort lautet 😉

Gruselmonat Oktober der dritten Mannschaft (pünktlich zu Halloween)

Nach dem super August/September mit einer Bilanz von 8:0 Punkten folgte der Oktober. Böse Geister (man nennt sie auch Netzball, Kantenball, „Der trifft alles, ich nix!“ und „Heute ist nicht mein Tag.“) trieben ihr Unwesen.

Achtung vor folgenden Statistiken, diese könnten verstörend wirken:

1:3 Punkte —> Trotz einer leichten Favorisierung gegen dann stark aufspielende Gegner aus Haßloch (8:8) und Neustadt (5:9)

Nur ein Spieler (Michi) mit positiver Bilanz (plus Marius als Ersatz gegen Haßloch)

In beiden Spielen konnte vor allem Stärke am Zählbrett bewiesen werden

Doppelbilanz von 1:6 —> Das eine wurde noch geschenkt.

Hoffentlich könnt ihr jetzt noch schlafen. Immerhin soll es aber etwas geben, was gegen diese Gruselstory hilft:

Training, Training, Training!!!

Und nun beginnt ein neuer Monat mit neuen Vorzeichen, heute an Halloween werden traditionell die bösen Geister vertrieben und am Samstag beim nächsten Spiel läuft es dann besser 🙂

(Bild von pixabay.com)

4. Spieltag: Punkteteilung im Spiel der Ersten

TTV Neustadt : TTC Riedelberg 8:8

Um 22:15 Uhr am gestrigen Samstag in der Böbighalle Neustadt endete eine nervenaufreibende Partie gegen die angereisten Riedelberger. Diese bot so manch Aufsehenerregendes sowie spielerisch Ansprechendes. Es war das erste Aufeinandertreffen in der Historie beider Teams in einem Ligaspiel, dem entsprechend gespannt waren unsere Männer auf die Gäste. Zu erwarten war ein enger Spielverlauf und ordentliches Schweißvergießen. Das dann folgende Endergebnis von 8:8 Spielen spiegelt auch das vergleichbare Leistungslevel beider Mannschaften wider.

Vergleich Nr. 1: Sowohl der TTV als auch der TTC haben einen Killer in ihren Reihen: Sebbi Rapp, berüchtigt für sein Rückhand-Vollrohr und Christian Becker, der seine Vorhand-Peitschen aus allen Lagen einzusetzen weiß. Im direkten Duell siegte der Neustadter mit 3:1 Sätzen, wohl noch leicht beschwingt durch seine zuvor durchlebte Urlaubs-Ralley auf anderen Kontinenten. Sebbi zwang Becker sein spinvolles Angriffsspiel auf und ließ diesen kaum zum Zug kommen.

Vergleich Nr. 2: Wenn Spiel-Gefühl eine Währung wäre, würden Fabi Pahl (TTV) und Benjamin Sema (TTC) neben dem Tischtennissport auch finanziell sorglos leben können. In der Begegnung der beiden war klar, dass derjenige siegen würde, der mehr Härte in die Bälle legen konnte. Fabi gelang dies mit taktisch geschickter Einstellung und präzisem Winkelspiel hervorragend und gewann mit 3:0.

Vergleich Nr. 3: Auch im Teamplay stehen sich die beiden Mannschaften in nichts nach. Coaching, anfeuern und beruhigen haben einen hohen Stellenwert und sorgen für eine ideale Einstellung der Spieler. Selbst bei Jonas´ Begegnung mit einer Bande oder bei Christians kurzzeitigem Kreislauf-Problem agieren alle Beteiligten souverän und unterstützend.

Vergleich Nr. 4: Der Noppen-Versteher Jonas traf auf Noppenspezialist Franz-Xaver Sema. Der Neustadter hat schon so manchen Materialspieler mit seiner Spielsicherheit zur Verzweiflung bringen können, nicht jedoch an diesem Abend. Der Riedelberger Matchwinner (2 Einzelsiege und 2 Doppelsiege) agierte sehr sicher und unbequem während Jonas leicht von der Rolle war und mit 1:3 den Kürzeren zog.

Vergleich Nr. 5: Der Kampfgeist spielt sowohl in Neustadt als auch in Riedelberg eine große Rolle. Die TTVler schafften es, die vergangenen erfolglosen Partien hinter sich zu lassen und ließen Taten folgen. Auch vor den Riedelbergern muss der Hut gezogen werden: Nach einem zwischenzeitlichem Spielstand von 3:6 ließen sie nicht die Köpfe hängen und bissen sich mit 4 Einzelsiegen in Folge sogar in Führung.

Dass der TTV dann wieder in die Spur fand, lag auch am sicher agierenden hinteren Paarkreuz der Hausherren. Hakan und Andy konnten beide Einzelspiele gegen Reiner und Schmidt gewinnen und glichen die Verluste aus dem mittleren Paarkreuz damit wieder aus.

Zusammenfassend ist das Unentschieden mehr als verdient, auch wenn ein wenig nachwirkte, dass sowohl Walde in seinem Einzel gegen Müller als auch das Abschlussdoppel Sebbi/Andy Matchbälle hatte und diese nicht verwandeln konnte. Spätestens beim gemeinschaftlichen griechischen Dinner beider Teams spielte dies aber keine Rolle mehr.

Der TTV bedankt sich bei den sehr sympathischen Spielern des TTC Riedelberg für den Heimrechttausch und freut sich schon auf den nächsten Vegleich beim Rückspiel im Riedelberger Hexenkessel.

Sieg gegen Bellheim

Der Stein kam ins rollen und durchbrach die unangenehme Bellheimer Offensive.

Puhhhh — der Stein wurde gebrochen !!!   9:5 und Bifteki .. schöner Abend .

 

Wir wollten, konnten und siegten !  Wollen, möchten wir immer, doch auch gegen Bellheim wussten wir, dass es nicht von alleine laufen wird . Doch zum Ende hin, haben wir gezeigt, dass mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung viel erreicht werden kann, gegen eine nicht gerade unkomplizierte Bellheimer Aufstellung.

Trotzdem möchten wir uns noch mal an dieser Stelle zum HEIMRECHTTAUSCH  bedanken.

 

Jetzt schon freuen wir uns auf den nächsten Samstag, wo uns ebenfalls aus der Südpfalz, Klingenmünster besucht . Geschenke wird es dafür keine geben .

 

Schönen Sonntag noch …

 

Uwe

 

 

Stadtmeisterschaften in Neustadt

Kampf um den weißen Ball zwischen Kaffee und Kuchen

Während die Leichtathletik-WM in Doha auf weniger Interesse stößt, scheinen die Stadtmeisterschaften in Neustadt auch ohne Voll-Klimatisierung beliebt wie eh und je. Zwar hat auch dieses Event in seiner Vergangenheit schon mehr Besucher angelockt, jedoch zeigte sich auch diesmal, dass eine Teilnahme für die Sportler mehr als nur ein bloßes Trainingsspielchen darstellt. Rund 60 Spielerinnen und Spieler aus Hambach, Neustadt, Duttweiler und Lachen-Speyerdorf nahmen die Wettkämpfe im Einzel, Doppel, Kuchen- und Kaffee-Vernichten an diesem Feiertag hoch motiviert an. Sogar eine Damenkonkurrenz wurde seit Jahren wieder durchgeführt, auch wenn diese nur aus drei Spielerinnen bestand.

Vor den Wettkämpfen stärkten sich schon einige Müde an dem von der TSG Neustadt erstklassig geführten Kiosk während sich die Jugend bereits seit Hallenöffnung warm spielte. Doch die Wahrheit zeigt sich bekanntlich erst im Spiel und so ging es dann ans Eingemachte.

Da rissen alte Wunden wieder auf: „Oh Mann, jedes Jahr muss ich gegen den gleichen ran…!“ Neue Erkenntnisse wurden gewonnen: „Du bist verheiratet …? Und Noppen spielst du jetzt auch …?“ Fachsimpeleien waren zu belauschen: „Der Joola-Flash-Ball nimmt mehr Spin an, das kommt mir entgegen …“ Vor allem aber war wunderbares Tischtennis geboten. Gerade in der A-Klasse kämpfte der ein oder andere “unterklassige“ Spieler den vermeintlichen Favoriten nieder. Insbesondere die Jugend zeigte ihr Potenzial: Das A-Finale bestritten der 15-jährige Schyam Vasanthakumar (VfL Duttweiler) und der 18-jährige Fabian Pahl (TTV Neustadt). Das Talent aus Duttweiler siegte mit 3:1 in Sätzen. Beide zeigten ein rasantes Duell mit highspeed-Tischtennis und Köpfchen, das die Zuschauer ins Staunen versetzte: „Des geht so schnell riwwer un´ niwwer, die sin´ ned ganz sauwer!“

Im Finale der Damenkonkurrenz besiegte Judith Haag ihre Mannschaftskollegin Sabine Müller (beide TTV Neustadt). Alle Besucher des Turniers fanden es toll, dass die Damen mit dabei waren und erhoffen sich für nächstes Jahr noch mehr Zulauf in dieser Spielklasse.

Auch in der Herren C- KLasse gab es ein vereinsinternes Duell, welches Roman Merz gegen Dennis Blunz (beide VfL Duttweiler) gewann.

In der Herren C II-Klasse holte Daniel Becker (TV Hambach) gegen Lokalmatador Christoph Knörringer (TTV Neustadt) den Pott.

Ein schönes Abwehr-Angriff-Finale in der Jugend-Klasse lieferten sich der Zweitplatzierte Marvin Platz mit dem Sieger Schyam Vasanthakumar (beide VfL Duttweiler).

In der Schüler A-Klasse besiegte Anton Barthel seinen Mannschaftskollegen Gökhan Tetik (beide TTV Neustadt).

Sieger der Schüler B-Klasse wurde Finn Zeil gegen Sebastian Rübenacker (beide VfL Duttweiler). Der TTV Neustadt freute sich dabei über den dritten Platz von Jusuf Gülez.

Die Hobbyklasse wurde auch von den Vereinsspielern interessiert beobachtet. Dort zeigten Helmut Lohrer (Sieger) und Michael Gramzow im Finale, wie gekonnt man auch als Hobbyspieler an der Platte agieren kann.

Die Platzierungen in den Doppelkonkurrenzen und auch die Drittplatzierten der Einzel sind im Bildformat einsehbar.

Schön zu beobachten, wie neben den sportlichen Begegnungen gerade die geselligen Momente von aktiven wie auch ehemaligen Sportlern bei den Stadtmeisterschaften gepflegt werden. Die TSG Neustadt hat mit ruhiger Hand für einen reibungslosen Turnierablauf gesorgt, dafür ein großes Lob und vielen Dank! Wir freuen uns alle wieder auf das Turnier im nächsten Jahr.

Fifty-Fifty für die Dritte

Mannschaftsführer Nicola hatte es vor dem Spiel gesagt: „Das wird ein Fifty-Fifty-Spiel.“ So war es auch, glücklicherweise mit dem besseren Ausgang für unsere dritte Mannschaft. Aber der Reihe nach.

Nach vier Ligaspielen ging es zur ersten Pokalrunde für die dritte Mannschaft zum TTC Haßloch. Sowohl die Heimmannschaft als auch die Gästemannschaft ging mit den drei erstgemeldeten Spielern an den Tisch. Fifty-Fifty also.

In den ersten zwei Einzeln führten Alex und Fabi mit 2:0, ehe die Haßlocher Spitzenspieler auf 2:2 aufholten. Alex konnte das Ruder rumreißen und 3:2 gewinnen, Fabi kassierte seine erste Niederlage im Trikot des TTV. Wir erinnern uns: Fifty-Fifty.

Nicola war leider unsicher und konnte gegen seinen guten Gegner kaum Akzente setzen. Dagegen spielten Alex und Fabian im Doppel sehr gut und glichen wieder aus. Und wieder: Fifty-Fifty.

In der zweiten Einzelrunde musste Alex wieder in den fünften Satz. Diesen spielte er sehr stark und gewann 3:2. Fast auf die Sekunde genau endete Fabis zweites Einzel am Paralleltisch, auch mit dem besseren Ende für den Neustädter (3:1).

Damit gewann man mit 4:2 ein Fifty-Fifty-Spiel, welches auch genau andersherum hätte enden könnnen.

Mit nun 5 Siegen aus 5 Spielen (1 Pokalspiel, 4 Ligaspiele) konnte die dritte Mannschaft einen sehr erfolgreichen Saisonstart feiern. Weiter so!

PS: Endlich mal ein Bild 😉

TTV 2 – Duttweiler 1 Herbe Niederlage für Neustadt

19.00 Uhr bis 21.30 Uhr bis auf Ausnahmen war es nicht viel was die 2. Herrenmannschaft bot.

3 Doppel — nichts positives !

Einzel :

Gerd spielte tolles Tischtennis, leider fehlte es zum Schluss gegen sehr starke Gegner an etwas Glück um Ertrag zu erzielen.

Marius beschäftige auch den Gegner gut, konnte sich aber nicht durchsetzen .

In der Mitte holte Andreas den Ehrenpunkt !!

Nach hinten raus waren wir einfach zu ungefährlich. So kann man es formulieren !

Weiter gehts nach der Spielpause  —   Beim Griechen wurde darüber gesprochen, was verbessert werden soll.   Mit Vollgas werden wir in den 5. ten Spieltag starten !!

Zuvor muss noch das Pokalspiel in Dudenhofen gespielt werden .

MF

 

Uwe

 

 

 

3. Spieltag: Chronik des ersten Heimspiels des Ersten

TTV Neustadt : TTV Mutterstadt   1:9

17:30 Uhr:  Einlaufen der Spieler, Erörterung der Bundesliga-Ergebnisse dank Jonas

17:35 Uhr:  Gemeinsamer Aufbau mit der zweiten Mannschaft, Bananensnack

17:45 Uhr:  Einspielen bei Old-school-Musik, Emotionale Regungen bei den Veteranen

18:00 Uhr:  Eintreffen der Gäste aus Mutterstadt, Hand-shake und Fachsimpeln

18:30 Uhr:  Verzehren der letzten Butterstullen, ausreichender Toillettengang

19:00 Uhr:  Andy begrüßt die Gäste und verliest die Aufstellung, Start der Doppel

19:03 Uhr:  Sebbi versenkt einen Knappek-Unterschnittball ohne Gnade

19:04 Uhr:  Sebbi verzieht einen gnadenlosen Knappek-Unterschnittball

19:15 Uhr:  Gewinn des Doppels Sebbi/Andy gegen Knappek/Maisel mit 3:0

19:25 Uhr:  Fabian und Walde unterliegen nach gutem Einsatz mit 1:3 gegen Ludwig/Schulz

19:26 Uhr:  Jonas und Hakan führen mit 2:1 gegen Schmitz/Ebeling

19:40 Uhr:  Verlust dieses Doppels mit 2:3, kurzer Ärger nach langem Kampf

19:49 Uhr:  Beginn der Einzel-Konkurrenzen, Motivation auf hohem Level

19:50 Uhr:  Sebbi beißt sich gegen Schulz die Zähne aus – 0:3 in Sätzen

20:00 Uhr:  Die erste Traubenzucker-Ration ist fällig

20:10 Uhr:  Fabian blockt Ludwigs Überfalltopspins gut, bleibt trotzdem mit 0:3 unterlegen

20:15 Uhr:  Allgemeines Aufschrecken nach Andi Rapp´s Siegesschrei am Nachbartisch

20:20 Uhr:  Jonas liefert sich mit Maisel ein Marathon-Halbdistanzduell, ein knappes 1:3 für den Gast

20:30 Uhr:  Walde kann Knappeks sicherem Spiel nach Verletzungspause nichts entgegensetzen

20:45 Uhr:  Mental-Coach Klaus schreitet ein, neuer Kampfgeist regt sich

20:50 Uhr:  Andy will´s gegen Ebeling gut machen, der trifft aber zu gut – 1:3

21:00 Uhr:  Hakan hat Schmitz Noppen-Bälle gut im Griff, scheitert aber immer hauchdünn am Satzende – 0:3

21:15 Uhr:  Sebbi spielt beim 0:3 stark gegen Ludwig, der ist an diesem Tag aber eine Klasse für sich

21:30 Uhr:  Wunden lecken unter der Dusche

22:00 Uhr:  Endlich wieder Bifteki und Ouzo, Spielanalyse, Online-Schuhkäufe

23:30 Uhr:  Absacker am Marktplatz, Freude auf´s nächste Spiel.

Brisantes Vereinsduell 3. vs. 4. bleibt auf den Rängen ruhig

Ein Heim- bzw. Auswärtsspiel der besonderen Art stand am Samstag auf dem Programm: Das Duell/Derby TTV Neustadt III gegen TTV Neustadt IV. Während die dritte Mannschaft zum ersten Mal diese Saison mit 1 bis 6 spielte, wurde Sebastian Müller von Alex Nerling in der vierten Mannschaft ersetzt.

Die gute Nachricht vorab: Es blieb alles ruhig, weder Bengalos wurden gezündet noch gab es Gewaltszenen vor/während/nach dem Spiel. Sogar ein (oder mehrere Bier) wurden nach Abpfiff gemeinsam getrunken. Vorab fast undenkbar 😉

Auch wenn das Ergebnis mit 9:3 zu Gunsten der dritten Mannschaft relativ deutlich ausfiel, so waren viele umkämpfte Matches dabei. Insgesamt 5 Spiele gingen über 5 Sätze, bei denen es zu spannenden Aufholjagden kam (Nicola lag 0:2 gegen Alex Franken hinten, Fabian wehrte zwei Matchbälle von Simon ab, Michi gewann nach einer Aufholjagd von Thomas noch 3:2 und Alex Nerling rang Dieter in der Verlängerung des 5. Satzes nieder).

Am Ende wurd die dritte Mannschaft der Favoritenrolle gerecht und gewann das Spiel.

Kommentare zum Spiel:

Michi als Motivationsrede zu Dieter: „Auf Buw!“

(Leider wurde es im Eifer des Spiels von der dritten Mannschaft vergessen endlich mal ein Bild für die Website zu erstellen. Zumindest sind ja noch 19 Spiele Zeit dazu.)

2. Spieltag: Der Oggersheimer Knoten

TTC Oggersheim : TTV Neustadt   9:1

In der noch jungen Saison sind die jungen Wilden unserer ersten Mannschaft noch nicht angekommen. Das zeigte das gestrige Spiel gegen den TTC Oggersheim eindrücklich.

Der Beginn der Partie verlief noch hoffnungsvoll. Gewohnt spritzig gewannen Sebbi und Andy ihr Doppel gegen Bußer/Gailing mit 3:1. Auch Jürgen und Hakan harmonierten in ihrem Doppel-Debut gegen Mayer/Pilz ordentlich, trotz einer knappen 2:3-Niederlage. Die Einzel konnten die TTVler zumindest zu Beginn auf Augenhöhe gestalten. Jürgen hatte Rief am Rande einer Niederlage und auch Fabian zwang Skolut in den Entscheidungssatz. Insgesamt aber konnte kein Neustadter sein gewohntes Leistungsvermögen abrufen, die eindeutige 1:9-Niederlage war die Folge.

Der Abend, an dem nichts zusammen lief, endete dann leicht versöhnlich beim gemeinsamen Essen und der Enttäuschung wich aufkeimender Motivation mit Fokus auf kommende Aufgaben; vorbildlich und ganz zur Freude des Capitanos. Die Runde hat erst begonnen und so mancher Knoten sollte so langsam platzen.