Relegation wir kommen !!

Es ist geschafft!

Damit rechnete zu Beginn der Saison keiner aus der 4.Mannschaft. Vor allem nicht nach dem schwierigen Herbst der Vorrunde mit 2 Niederlagen und einem Unentschieden. Doch im Anschluss folgten 8 Siege in Folge, mit Siege gegen die direkten Konkurrenten aus Maikammer, Burrweiler und am vergangenen Wochenende auch Lachen-Speyerdorf. Weshalb die Jungs der 4.Mannschaft nun ein Spieltag vor Saisonende den 2.Platz sichern konnten und somit zum Relegationsspiel in die Bezirklasse Nord dürfen.

Wir freuen uns alle schon sehr auf das Aufstiegsspiel gegen Harthausen 2 am Samstag den 11.Mai 2019 um 19:00 Uhr in Germersheim und würden uns über jede Unterstützung an diesem Tag freuen.

Deshalb zum Abschluss: „Auf geht’s Neustadt kämpfen und siegen!!!“

Lehre des 20. Spieltages: „Diesen Sport muss man lieben.“

TTV Neustadt : TTF Frankenthal 8:8

Das kleine Finale des Tabellenführers gegen den unmittelbaren Verfolger lieferte zahlreiche Vorlagen für Liebesbekundungen für den geilsten Sport der Welt rund um das runde Plastikgeschoss. Die bis zur Oberkante motivierten Frankenthaler, für sie ging es um die Verteidigung des Relegationsplatzes, trafen auf nicht minder heiße Neustadter, die in ihrem letzten Rundenspiel noch einmal richtig Gas geben wollten.

Ohne zuviel vorwegzunehmen hier die Feststellung, dass die Hälfte der 16 ausgetragenen Begegnungen des Abends erst im fünften und entscheidenden Satz einen Gewinner fanden. Vorbote eines langen Abends war sogleich der erste Satz des Doppelduells von Sebbi und Andy gegen Steffen Engel und Christos Dimitriou, welcher nach hartem Kampf erst mit 19:17 an das Heimteam ging. Trotz diesem Satzgewinn ging das Spiel mit 2:3 an die Frankenthaler. Auch Jonas und Walde mussten ihren sicher und druckvoll aufspielenden Gegnern Kevin Klein und Oliver Blase zum Sieg gratulieren. Spätestens jetzt musste der Schalter umgelegt werden. Dies beherzigten Hakan und der für den verletzten Marius eingesprungene Sebastian Edel indem sie das junge Frankenthaler Doppel Suni Nada und Parth Waikar vorschriftsmäßig mit 1:3 entschärften.

Das war Beginn einer kleinen neustadter Siegesserie in Form von vier Einzelgewinnen in Folge. Sebbi führte bereits 2:0 gegen Steffen „Mr. Feeling“ Engel bis der Faden riss und der mehrfache Seniorenmeister an 2:2 herankam. Dass auch einem Routinier mal die Nerven flattern können, zeigte sich beim Stand von 9:9 im Entscheidungssatz. Zwei vermeintlich einfache Fehler von Engel beendeten die atemraubende Partie zugunsten des Neustadters. Auch Jonas zeigte eine starke kämpferische Leistung. In der Partie gegen Klein trafen zwei Welten aufeinander. Jonas´ sich in traumwandlerische Sicherheit wiegende Gefühlsspins gegen Kleins kompromisslose Brachial-Angriffspeitschen. Durch clevere Schnittwechsel verschaffte sich der Neustadter einen kleinen Vorteil, so dass etliche Abschlussbälle des Gastspielers im Aus landeten und das Spiel mit 3:1 an Jonas ging.

In den Begegnungen des mittleren Paarkreuzes wurde etwas für die Kondition getan. Andy hechtete gegen Nada etlichen Bällen erfolgreich hinterher und beschäftigte den Frankenthaler Jungspieler mit einer Mischung aus Ballonabwehrstaffeten und drallreichen Angriffsbällen. Auch Hakans Spiel ging nervlich an die Substanz. Mehrere Male schien die Partie verloren, selbst ein Rückstand von 6:10 ließ Mr. Ice Tetik kalt. Und so gingen beide Partien denkbar knapp mit 3:2 an Neustadt.

Im hinteren Paarkreuz gab es eine Punkteteilung. Walde musste seinen 2:0 Vorsprung gegen Waikar noch unglücklich abgeben und fand dann nicht mehr in die Partie. Das junge Talent der Gäste spielte nach dem Rückstand volles Risiko und war aus seinem Lauf nicht mehr zu bremsen. Am Nebentisch lieferte Sebastian E. gegen Dimitriou die passende Antwort und vernoppte den Frankenthaler ohne Rücksicht mit 3:0. Dies gefiel auch dem mitfiebernden Marius, der durch Sebastian mehr als adäquat vertreten wurde.

Die zweite Halbzeit verlief für den TTV weniger glücklich als der erste Teil. Zu diesem Zeitpunkt stand das Spielverhältnis mit 6:3 aussichtsreich für das Heimteam, doch der Drang zum Dramatischen obliegt jedem Drehbuch eines „Finalspiels“ und so kamen die Gäste in der Folge noch einmal gefährlich heran. Sebbis Spiel verlief kürzer als geglaubt. Noch im Schupf-Modus aus seiner ersten Partie fand er nicht die notwendige Aggressivität um Klein Parolie zu bieten und schluckte einen Topspin nach dem anderen. Auch Jonas fand gegen Engel kein Rezept, zu wenig Fehler machte der Frankenthaler. Nachdem diese beiden Spiele mit 3:0 verloren gingen bissen sich Andy und Hakan in die nächsten Partien. Diese verliefen, wie schon in der ersten Runde, verdammt knapp. In hart umkämpften Sätzen mit exakt dem gleichen Spielverlauf verlor erst Andy gegen Blase und dann Hakan gegen Nada mit 2:3.

Einen solchen Turn-around muss man erst einmal verarbeiten. Nach sicherer Führung stand es nun 6:7 und der psychologische Vorteil lag bei den Gästen. Doch das hintere Paarkreuz der Neustadter stellte auch in diesem Spiel wieder seine Nervenstärke unter Beweis. Walde hatte seine erste Niederlage sichtbar verarbeitet und ließ sich auch durch einige verzogene Topspins nicht aus der Spur bringen. Die Vorhand fand wieder ihr Ziel und Dimitriou war mit 3:1 geschlagen. Nach dieser starken Vorstellung zog auch Sebastian nach. Gegen Waikar spielte er clever und sehr konzentriert. Der Frankenthaler fand zu dieser späten Stunde nicht mehr in sein Spiel und verlor mit 2:3.

Das anschließende Doppel sollte die Entscheidung bringen. Sebbi und Andy durften also noch mal ran und lieferten sich ein ordentliches Abschlussduell gegen Klein/Blase. Die Frankenthaler unterstrichen ihren Willen auf den Relegationsplatz und blieben konsequent bei der Sache. Das Neustadter Duo zeigte einige ansehnliche Bälle, ließ aber etliche leichte Fehler zu. So gewannen die Gäste mit 3:1 und das Spiel endete insgesamt mit einem verdienten 8:8. Aufgrund der fortgeschrittenen Uhrzeit verpasste das TTV Team zwar den letzten Zug zur geplanten Disko, genoss aber das Spiel und die letzten Ballwechsel der Saison in vollen Zügen.

Gratulation an die Frankenthaler, die aufgrund der zeitgleichen Niederlage von Burrweiler die Runde als Tabellenzweiter beenden werden. Der TTV hat damit zum ersten mal in seiner Vereinsgeschichte die Meisterschaft in der 2. Pfalzliga gewonnen. Nach dem Gewinn des Relegationsspiels vor zwei Jahren ist es damit das zweite mal, dass der TTV in die 1. Pfalzliga aufsteigt.

Die erste Mannschaft des TTV Neustadt bedankt sich nach Abschluss dieser Runde bei den unterstützenden Zuschauern, insbesondere Geheimwaffe Klaus der uns als Berater den ein oder anderen wichtigen Tipp zukommen ließ, bei unseren Top-Jokern aus der zweiten Mannschaft ohne die wir nicht so gut dastehen würden, bei Heinz Lambert für die tollen Berichte in der Rheinpfalz und beim Poseidon für manch mitternächtliches Gyros.

Bis zur nächsten Runde, in der 1. Pfalzliga!

TTV Neustadt 2 – Klingenmünster 9:5

HEIMSPIEL GEGE KLINGE

 

Bei einer sehr schönen Tischtennisatmosphäre in eigener Halle, haben wir dafür gesorgt, dass wir Klingenmünster frühzeitig Richtung Poseidon schicken. Teilweise hatten wir in den Einzeln gute Läufe, die wir annahmen und den ein und anderen Satz sensationell zu ENDE spielten.

 

Bei den Doppeln .. naja .. Training erforderlich .. Da geht aktuell nicht viel.

 

Fazit : Mit der Saison 2018/19 sind wir zufrieden .   Der 4. Platz ist uns nicht mehr zu nehmen.  Aus diesem Grund sehen wir dem letzten Spiel in Otterstadt relaxt entgegen.

 

MF

 

Uwe Wächter

News des 19. Spieltages: „Wir sind Meister!!!“

TTV Neustadt : TTV Edenkoben 9:6

Mit einem Sieg gegen den TTV Edenkoben hatte die Erste Equipe gestern die Möglichkeit sich die Meisterschaft in der 2. Pfalzliga vorzeitig zu sichern. Die Edenkobener dagegen benötigen zur Zeit jeden Punkt, da sie stark abstiegsgefährdet sind. Das Spiel hatte also durchaus Endspielcharakter und versprach somit ordentlich Spannung. Zum Leidwesen der Ersten musste das Spiel aufgrund der belegten Böbig-Halle stattdessen in Edenkoben stattfinden. Zudem fehlte Marius verletzungsbedingt im mittleren Paarkreuz. Doch auch ohne Heimvorteil ging es konzentriert zur Sache und mit Andi Rapp sprang ein starker Ersatzmann in die Bresche.

Die Doppel von Sebbi/Andy, P. sowie Jonas/Walde verliefen positiv und ergaben eine 2:0-Führung. Hakan und Andi R. verloren durch die Noppen-Angriffskombination ihrer Gegner Faden und Spiel. Zwischenstand also 2:1 für Neustadt.

Die folgenden Einzel starteten mit der Begegnung Sebbi gegen den beherzt zur Sache gehenden Daniel Weyhing. Die neustadter Angriffsmaschine tat sich gegen das sichere Blockspiel des Edenkobener Bollwerkes schwer und lief gleich zu Satzbeginn einem Rückstand hinterher. Weyhing spielte extrem sicher, bekam aber mit den zunehmend variabler gespielten Bällen Sebbis nicht zurecht. 3:1 siegte die Erfahrung gegen die Jugend. Am Nebentisch lieferte Jonas eine fast fehlerfreie Vorstellung gegen Ralf Günthner, der zudem durch eine Verletzung gehemmt war. Ein klares 3:0 war die Folge.

Im mittlere Paarkreuz agierte Andy P. gegen Peter Kröger ebenfalls sehr kontrolliert, entschärfte dessen gefürchtete Vorhand-Inside-Out-Bälle und gewann mit 3:0. Die Partie der Namensvetter am Nebentisch verlief ebenfalls recht einseitig, allerdings zugunsten der Edenkobener Seite. Hakan konnte sein Topspinpiel gegen den an diesem Abend stark aufspielenden Hakan Yozgat nicht aufziehen und ging mit 0:3 baden.

Dann war das hintere Paarkreuz an der Reihe. Walde, äußerst fokussiert, ließ Alois Bernhart kaum Chancen seine scharfen Blockbälle anzuwenden, zu genau platzierte er seine temporeichen Spins auf der gegnerischen Tischhälfte. Ein weiteres 3:0 ging auf das Konto des TTV Neustadt. Andi R. hatte seinen Gegenüber, Ergit Krueziu, im ersten Satz noch im Griff, dann jedoch steigerte dieser seine Aggressivität und siegte mit 3:1. Zwischenstand nach Gesamtpunkten: 6:3 für Neustadt.

Die zweite Spielhälfte startete überraschend mit einem kampflosen Sieg Sebbi´s gegen den mit seiner Verletzung kämpfenden Günthner. Gute Besserung an dieser Stelle an Ralf. Die Partie von Jonas gegen Weyhing verlief unheimlich spannend. Der junge Edenkobener schaffte es eine 2:0-Rückstand aufzuholen und Jonas in den Entscheidungssatz zu zwingen. In diesem hatte der Neustadter das Pech, in Form von 4 Netz- bzw. Kantenbällen, auf seiner Seite und verlor mit 9:11.

Auch Andy P. tat sich in seinem zweiten Einzel schwer. Yozgat setzte seine schon gegen Hakan begonnene Serie fort und versenkte einen Schuss nach dem anderen. 3:1 siegte das Edenkobener Urgestein. Unser neustadter Hakan machte es auf der anderen Seite besser und ließ Kröger das ein oder andere Mal ins Leere laufen. Er schaffte ein für den weiteren Spielverlauf wichtiges 3:1.

Das lauteste Spiel des Abends begann an Tisch 2 um 21:35 Uhr. Walde traf sich zum heißen aber immer fairen Fight gegen Krueziu. Der Neustadter spielte dominant, konnte den letzten punktbringenden Topspin aber nicht immer auf die Platte setzen. So gewann Krueziu den Entscheidungssatz mit 14:12 und damit auch das Spiel. Insgesamt stand es nun 8:6 und am Nebentisch hatte Andi R. gerade den ersten Satz gegen Bernhart verloren. Es roch also nach Schlussdoppel, knappem Spielverlauf, zitternden Nerven, schweißtreibenden Ballwechseln, psychologischen Maßnahmen, verspäteter Dusche und kalter Küche im Jägerbräu. Doch Andi Rapp stellte seine Nervenstärke unter Beweis und besiegte sogar seine vermeintliche Noppenallergie indem er Bernharts Blockbälle mit satten Konterbälle beantwortete. Unter dem Jubel seiner Mitspieler siegte er mit 3:1 und machte damit die Meisterschaft klar.

Ein toller Erfolg für die Erste und den TTV Neustadt, der damit das erste Mal in der Vereinsgeschichte durch einen Meistertitel in die 1. Pfalzliga aufsteigt. In Gedanken bei der Party immer mit dabei ist auch Marius, dem wir sehr wünschen dass er schnell wieder auf die Beine kommt. Im letzten Rundenspiel des Jahres gegen den TTF Frankenthal am kommenden Samstag in heimischer Halle kann der TTV also entspannt antreten, will sich aber weiterhin hochmotiviert aus der Runde verabschieden.

Der Geißbock hat mit den Hörnern gestoßen 9:7 in Deidesheim verloren

Freitag 20 Uhr und die Geißböcke drehen völlig durch .

Diese Niederlage muss ich als Schreiber und MF noch einige Tage mit mir rumschleppen.

 

Angefangen mit schlechten Doppel aus allen eigenen reihen .  Absoluter Trainingsrückstand INTERN ?

0:4  könnte eine Antwort darauf sein .

Mit den Einzeln die Verfolgung aufgenommen, bis .. Wächter mit keiner guten Leistung einfach nicht in die Spiele fand — ALLES Abgab

 

Das Schlussdoppel auch nicht gegen das EINZER DOPPEL der Böcke so richtig ins Spiel fand .

 

Gratulation an Alex Franken , der im hinteren Paarkreuz und auch im Doppel nervenfrei Aufspielte

An dieser Stelle noch Gratulation an unsere ERSTE, die gestern Abend den Meistertitel manifestiert hat .

 

Schönes Wochenende

 

MF

 

Uwe Wächter

 

 

Albersweiler frühzeitig mit 9:1 zum duschen geschickt

Fantastisch ….

 

hoch motiviert und mit nur einem Ziel … war es gestern Abend um 21.45 Uhr erledigt .

Wir wollten uns für das sehr schlechte Vorrundenspiel einfach nur revanchieren —  das gelang uns .

 

 

Ende 🙂

 

MF

 

Uwe Wächter

 

Bellheim mit 4:3 besiegt

Zum letzten Spiel der Saison 18/19 haben wir erfolgreich gegen Bellheim die Punkte bei uns in der Halle gelassen.

Super Tolle Leistung wieder mal von unserem Michael Beck und unserem Dieter Kimmel .

Gestern war es ein Sieg, der nur im Team funktioniert .

Danke an die tolle Runde, schon jetzt freue ich mich auf die Saison 19/20 wo wir mehr nach oben in der Tabelle blicken werden . Die Kampfansage an unsere Gegner steht !!!

 

Euer MF

 

Uwe Wächter

Lehre des 17. und 18. Spieltages: „Einfach mal ´ne Auszeit nehmen.“

TTV Neustadt : TTC Herxheim 9:6

TTV Neustadt : TTV Mutterstadt 9:0

Unfreiwilliger Weise durfte sich unsere Erste am vergangenen Sonntag eine Auszeit gönnen, da das gegnerische Team aus Mutterstadt aufgrund von Krankheitsfällen nicht antreten wollte. Das Spiel wird somit kampflos mit 9:0 für den TTV gewertet.
Am Spieltag zuvor (vergangenen Dienstag) wurde allerdings richtig Sport betrieben, und dabei waren starke Nerven gefordert. Der TTC Herxheim hatte sich zur Rückrunde personell verstärkt und seitdem noch kein Spiel verloren. Da nach einer möglichen Niederlage für unser Team der direkte Verfolger aus Frankenthal bis auf einen Punkt drohend heranrücken könnte, war dies ein Schlüsselspiel im laufenden Aufstiegskampf.
Schon in der Vorrunde nahm das Spiel einen knappen Verlauf und so wurde es auch diesmal wieder eine verdammt enge Kiste. Sebbi und Andy starteten ihr Doppel gegen Lars Kynast/Thomas Vögeli in gewohnter Sicherheit mit einem ordentlichen 3:0. Am Nebentisch hatten Jonas und Walde mit dem Duo Alexander Leneweit/Jürgen Speth aufgrund deren druckvollen Spiels ihre liebe Mühe und zogen mit 1:3 den Kürzeren. Auch Marius und Hakan kamen gegen Rouven Christmann/Marco Ehmer nicht richtig aus den Startlöchern und verloren ebenfalls mit 1:3.
Kein glücklicher Beginn für die jungen Neustadter, es mussten also die Einzel richten. Mehr als ausreichend Spannung bot die Partie Sebbi vs. Speth. Der herxheimer Linkshänder hatte Sebbi gut im Griff, führte schon mit 2:0-Sätzen ehe Neustadts Nr. 1 den schon dampfenden Spieß drehte. Mit verstärkter Offensive schaffte der den 2:2-Satzausgleich. Im folgenden Entscheidungssatz wendete Speth den Spieß ein weiteres Mal und fightete sich zur 5:1-Punkteführung. Zeit für eine Auszeit, dachten sich die TTVler und lagen damit richtig. Sebbi mobilisierte alle Kräfte, holte Punkt für Punkt und gewann die Partie doch noch mit 11:8 Punkten.
In der benachbarten Box fand die Partie Jonas vs. Leneweit statt. Wie schon in der Vorrunde kam der herxheimer Spitzenmann mit Jonas‘ Sicherheitsbällen nicht zurecht. Immer wieder blockte er die südpfälzischen Topspeed-Spins zurück und siegte mit 3:1 Sätzen.
Anschließend trafen sich Andy und Christmann zum alljährlichen „Beißer-Duell“. Im Gegensatz zum Hinspiel präsentierte sich der Herxheimer in guter Form mit neuem Schnittbelag und verlangte Andy alles ab. Doch der blieb auf Augenhöhe und kämpfte sich zum 3:1-Erfolg. Zeitgleich kam Marius mit dem Kynast-Spiel nicht zurecht. Zu selten konnte er seine gefürchteten Drallspins einsetzen und zu brachial schaffte es sein Gegenüber die Rückhandpeitsche durchzuziehen. 3:1 für Kynast.
Im hinteren Paarkreuz kam es zu den Duellen Hakan vs. Ehmer, sowie Walde vs. Vögeli. Während Hakan mit schwerem Arm gegen seinen spritzigen Gegner agierte, schaffte es Walde kontrolliert und hellwach zu Werke zu gehen. Folglich verlor ersterer mit 1:3, letzterer behielt mit 3:0 die Oberhand. Gesamtzwischenstand nach der ersten Spielhälfte also 5:4 für den TTV Neustadt.

In der zweiten Spielhälfte erspielten sich die Neustadter einige Vorteile und das hatte seine Gründe. Erstens: Konsequenz. Wenn taktische Maßnahmen greifen, sollte man dabei bleiben. Sebbi befolgte dies in Form von effetreichen Spins gegen Leneweit und siegte mit 3:0. Zweitens: Auszeiten. Auch Hakan schaffte es, ähnlich der ersten Partie von Sebbi, einen vermeintliche aussichtslosen Rückstand noch zu drehen. Nach 2:6 Punkten im Entscheidungssatz gegen Vögeli entschied er sich zum Time-Out um sich selbst zu sammeln und den Lauf des angriffslustigen Gegners zu unterbrechen. Es glückte und der Satz ging mit 11:8 an Hakan. Drittens: Rückschläge abhaken. Nach Niederlagen von Jonas gegen Speth („ein knappes Ding“) und Marius („nicht mein Tag“) gegen Christmann ließ sich die TTV-Truppe nicht einschüchtern sondern lieferte die passende Antwort. Andy bezwang Kynast in drei Sätzen und auch Walde setzte seine Erfolgsserie fort (3:1 gegen Ehmer). Damit siegte unsere Erste mit 9:6.

Es fehlt nun noch ein Sieg aus zwei Spielen zum direkten Aufstieg und einer verdienten Auszeit.

TSG Haßloch 1 – TTV Neustadt 2 9:4

Das Spiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer endete wie erwartet 9:4 zugunsten der Haßlocher. TSG Haßloch 1 liegt uns einfach nicht !!!!  Das ist leider so .

Jetzt freuen wir uns auf Albersweiler am 30.03.2019, denn da haben wir noch eine Rechnung offen.

 

Sportliche Grüße

 

Uwe

Lehre des 16. Spieltages: „Tischtennis ist wie Schach, bloß ohne Würfel.“

TTV Albersweiler : TTV Neustadt 6:9

Der Einfluss taktischen Verhaltens auf den Ballsport darf nicht unterschätzt werden, das wusste auch schon Lukas Podolski, der sich zu einem ähnlichem Statement unmittelbar nach einem Match hinreißen ließ. Insbesondere im Tischtennissport kann die richtige Taktik durchaus dazu führen, dass ein vermeintlich schwächerer Spieler über einen stärkeren siegt oder dass ein schon gewonnen geglaubtes Spiel doch noch verloren geht.

Aus albersweiler Sicht war die Tatsache, dass zeitgleich in der Halle das Topmatch der 1. Pfalzliga stattfand sicherlich keine taktische Entscheidung, versprach durchaus aber Vorteile für die Gastmannschaft. Die Löwensteinhalle war mehr als ordentlich besucht. Doch auch unsere Erste lässt sich von einer solchen Stimmung gerne treiben und so zogen sie angetrieben durch die angeheizte Atmosphäre an die Platte.

Die zu Beginn startenden Doppelpaarungen waren hart umkämpft, zum Teil aufgrund motorischer Schwierigkeiten von Sebbi und Andy („Reaktionsfähigkeit eines Ambosses“), aber auch durch das fulminante Topspinspiel von Jonas und Walde, die sich mit Sascha Lürtzener und Daniel Gerstle sehenswert duellierten. Während Sebbi/Andy die Partie gegen Jannik Butz und Lars Bernhart noch mit 3:2 heimschaukelten, hatten Jonas/Walde mit 1:3 das Nachsehen. Marius und Hakan sorgten im Anschluss mit ihrem 3:1 gegen Jens Belschner und Simon Wetter für eine leichte Führung.

Es folgten die Einzelbegegnungen: Jonas hatte Lürtzener mit überlegten Ballplatzierungen (Achtung Taktik) gut im Griff. Die albersweiler Kampfmaschine verzweifelte an Jonas Sicherheit und zum Teil an sich selbst, so dass letzterer mit 3:1 gewann. Am Nebentisch schaffte es Sebbi, die leichte Lethargie aus dem vorangegangen Doppel abzuwerfen und den angriffslustigen Gerstle auszukontern. Wie er es immer wieder schafft, aus einer scheinbaren Trance heraus zu einem sportlichen Killer zu werden bleibt sein Geheimnis und soll an dieser Stelle aus taktischen Gründen unerwähnt bleiben.

Seinem Mannschaftskollegen Andy fehlte dieser Switch an diesem Abend. Der junge Bernhard beschäftigte den Neustadter mit druckvollem Konterspiel und siegte verdient mit 3:0. Ergebnis-technisch egalisiert wurde das ganze von Marius, der die Schnittabwehr von Butz mit effetvollen Topspins erfolgreich beantwortete. Taktisch geschickt vom Neustadter, hier nicht jeden Ball anzuziehen um den Abwehrer zu beschäftigen. Ergebnis dieses hart umkämpften Spiels war 3:2 für Marius.

Ein Raunen ging durch die Halle, als Walde an der Platte stand. Das lag nicht etwa an seiner topgestylten Undercut-Haarpracht, sondern an der Tatsache, dass er seinen ersten Satz mit 1:11 gegen Belschner gewann. Keine Selbstverständlichkeit gegen den gefährlichen Routinier. Aus dem Raunen wurde Stille, als Walde weitere 11 Punkte in Folge machte. Wenn´s läuft, dann läuft´s, das hat mit Taktik dann auch nicht mehr zwingend zu tun. Das letzte Aufbäumen des Albersweilerers im dritten Satz konnte Walde parieren und gewann die Partie mit 3:0. Am Nebentisch sah sich Hakan einem sich immer mehr steigernden Wetter gegenüber. Diesem unterliefen kaum Fehler und so verlor Hakan sein erstes Spiel der Rückrunde mit 1:3. Taktisch langfristig gesehen kein Nachteil, da nun der Druck des Ungeschlagen-Seins nicht mehr auf dem Neustadter lastet 😉

Gesamt-Zwischenstand 6:3 für unser Team. In der Folge wurde es trotz des Vorsprungs noch einmal spannend. Zwar konnte Sebbi auch sein zweites Match (ein überzeugend starkes 3:0 gegen Lürtzener) gewinnen, jedoch folgten drei Einzel-Niederlagen für die Gäste. Jonas musste dem gut aufgelegten Gerstle nach einem 1:3 gratulieren, Andy unterlag Butz mit 2:3 und Bernhart gewann gegen Marius auch sein zweites Einzel mit 3:0. Taktisch gesehen hätte hier die ein oder andere Auszeit helfen können, allerdings spielten die Albersweilerer in dieser Phase auch sehr gut. Der Vorsprung war damit auf 7:6 geschmolzen. Wieder lag es an unserem hinteren Paarkreuz die Nerven zu behalten, und das taten sie. Hakan agierte nach anfänglicher Zurückhaltung aggressiver und besiegte Belscher mit 3:0. Walde durfte gegen Wetter nun den Sack zu machen. Er stellte sich auf die Aufschläge des Gegners optimal ein und platzierte seine Spins so, dass der Abwehrer nicht mehr richtig unter den Ball kam. Das Einzel ging mit 3:1 an Walde und somit war ein 9:6-Gesamtsieg perfekt.

Ein sehr knappes Ergebnis, nach anfänglich hoher Führung nicht unbedingt erwartet, aber aufgrund des Kampfgeistes der Heimmannschaft durchaus gerechtfertigt. Sascha brachte es treffend auf den Punkt: „In dieser Liga sind die Mannschaften sehr ausgeglichen, da kann jeder gegen jeden punkten.“ Umso mehr lohnt sich also eine passende taktische Ausrichtung, das kann dann in den entscheidenden Phasen den Unterschied machen.

Die nächste Woche wird für unser Team eine „Englische“ werden: Am Dienstag folgt das nächste Rundenspiel gegen Herxheim, am Samstag findet die Pokalfinalrunde in Kandel statt und am folgenden Sonntag das nächste Rundenspiel gegen Mutterstadt. Tischtennis satt!