Fabian Pahl ist Bezirksmeister 2019

Bei den heutigen Bezirksmeisterschaften in Albersweiler gab es gleich zwei Meistertitel auf Seiten des TTV Neustadt:

Fabian Pahl wurde zum Bezirksmeister im Einzel gekrönt. Außerdem gewannen Marius Ebersold und Alex Franken die Doppelkonkurrenz. Für die beiden Jung-Neustadter ist es damit der erste Titel auf Bezirksebene im Herrenbereich.

Fabian überzeugte an diesem Sonntag auf ganzer Linie. Im Finale besiegte er Bernd Umlauff (TTC Germersheim) mit einem starken 3:0. Ebenfalls auf´s Treppchen schaffte es Jonas Reichling, der sich den dritten Platz erkämpfte.

Ein toller Erfolg!

Herzlichen Glückwunsch, Männer !!!

Neuer Monat, neues Glück

…und genau SO startete die dritte Mannschaft in den November. Am Samstagabend nach etwas mehr als zwei Stunden hieß es 9:3 für Neustadt im Duell der dritten Mannschaften gegen Otterstadt.

Die Schwächen in den Doppeln, aus welchen man mit einer Bilanz von 1:2 ging (was schonmal besser als im Oktober war 😀 ), konnten in den Einzeln wettgemacht werden. Insgesamt gewann man siebenmal 3:0 nach Sätzen.

Mit Rückenwind für die dritte Mannschaft steht am Dienstag nun eine Mathestunde an (man nennt es auch Pokalspiel gegen die zweite Mannschaft). Geklärt werden soll die folgende Frage:

3 > 2 oder 3 < 2

Man darf gespannt sein, wie die Antwort lautet 😉

Erste siegt 9:7 in Kandel – Leider geil

Es tut mir leid, doch ich muss leider gestehen

Es gibt Dinge auf der Welt die sind (leider geil)

Netflix schau´n mit Freundin, Mannschaft sagt: „Du spielst heut!“

Also fahren wir nach Kandel (leider geil)

Spielen ohne Training, Fabi leicht erkältet,

trotzdem gibt er alles (leider geil)

Kandel mit Ersatz, trotzdem heiße Mannschaft

schluckt viel Kantenbälle (leider geil)

Doppel mit zwei Siegen, eine Niederlage

Kurz sind wir in Führung (leider geil)

Sebbi spielt Raketen, Gökhan blockt sie trotzdem

ab und zu ins Aus (leider geil)

Fabi trotzt dem Fieber, Zellmer nimmt´s humorlos

und die Bälle tischnah (leider geil)

Schlecht für die Physis, schlecht für die Punkte, schlecht für die Freundin (doch leider geil)

Schlecht für den Gegner, schlecht für die Beläge, schlecht für den Zaster (doch leider geil)

Jonas gegen Noppen, Bischoff spielt sie außen

besser wäre innen (leider geil)

Walde will auch punkten, Illy zieht dagegen

und das macht er tüchtig (leider geil)

Hakan gegen Kynast, verliert nach 2:0-Führung

das findet Kandel (leider geil)

Andy fischt von hinten, Hoffmann immer druff

5:4 für Neustadt (leider geil)

Schlecht für Essens-Pläne, schlecht für die Plauze, schlecht für die Party (doch leider geil)

Schlecht für den Gegner, schlecht für die Beläge, schlecht für den Zaster (doch leider geil)

Zellmer, Nese, Bischoff, punkten dann für Kandel

richtig gute Leistung (leider geil)

Jonas, Andy, Hakan, egalisieren dann für Neustadt

wieder Abschlussdoppel (leider geil)

Sebbi hat den Fokus, Andy nah am Lokus

doch sie siegen trotzdem (richtig geil)

Mit den Kandlern zum Italiener, richtig nette Mannschaft

Rückrunde wird härter (leider geil)

Pizza auf dem Teller, leider keinen Hunger

gegessen wird sie trotzdem (leider geil)

Ab danach ins Logo, Schlange stehen ist kacke

auf geht ins JD (leider geil).

Walde tanzt wie Jacko, Sebbi bringt die Schnäpse

ganz schlecht für die Leber aber (leider geil)

So das war´s für heute, ganz leicht dröhnt die Birne

aber mit so´ner Mannschaft ist es (richtig geil)

Anmerkung: Um die Wirkung der geschriebenen Zeilen richtig geil entfalten zu lassen, empfiehlt sich den Song „Leider geil“ von Deichkind anzuhören.

Burrweiler – TTV Neustadt 2 9:7

Burrweiler ging als Favorit ins Spiel, doch wir nahmen uns vor, dass es für die Burrer nicht so leicht gemacht wir . Auf gehts !!

Nach den Doppel — 2:1 TTV Neustadt

Der Stein kam ins rollen .

Großartige Spiele von beiden Seiten, doch nach 3,5 Stunden Spielzeit konnten wir keine Ernte nach Neustadt mitholen. Sehr Schade !!

Jetzt heißt es nachlegen im Pokal,  weiter in der Liga gegen Germersheim und den darauf folgenden Spielen.  Mit dieser gezeigten Leistung, können und gehen wir positiv in die nächsten Spiele.

Hervorzuheben mit aktuell großartigen Tischtennis ist unser Marius Sappok, der trotz schmerzen im Leistenbereich bis zum Schluss alles gab.

Chapeau !!

 

MF

Uwe

Gruselmonat Oktober der dritten Mannschaft (pünktlich zu Halloween)

Nach dem super August/September mit einer Bilanz von 8:0 Punkten folgte der Oktober. Böse Geister (man nennt sie auch Netzball, Kantenball, „Der trifft alles, ich nix!“ und „Heute ist nicht mein Tag.“) trieben ihr Unwesen.

Achtung vor folgenden Statistiken, diese könnten verstörend wirken:

1:3 Punkte —> Trotz einer leichten Favorisierung gegen dann stark aufspielende Gegner aus Haßloch (8:8) und Neustadt (5:9)

Nur ein Spieler (Michi) mit positiver Bilanz (plus Marius als Ersatz gegen Haßloch)

In beiden Spielen konnte vor allem Stärke am Zählbrett bewiesen werden

Doppelbilanz von 1:6 —> Das eine wurde noch geschenkt.

Hoffentlich könnt ihr jetzt noch schlafen. Immerhin soll es aber etwas geben, was gegen diese Gruselstory hilft:

Training, Training, Training!!!

Und nun beginnt ein neuer Monat mit neuen Vorzeichen, heute an Halloween werden traditionell die bösen Geister vertrieben und am Samstag beim nächsten Spiel läuft es dann besser 🙂

(Bild von pixabay.com)

TTV 2 – Klingenmünster 8:8

Acht Spiele im fünften  !!  Punktgewinn oder Punktverlust ?

Mann kann es drehen wie man möchte, Spannung, Aufs und Abs , Dramatik- waren bis zum Schluss geboten.

Hervorzuheben unser vorderes Paarkreuz mit Gerd Wüst, der trotz muskulärer Probleme am Oberschenkel großartige Leistung zeigte . Marius Sappok, der derzeit in Topform an der Platte überragendes Tischtennis zeigt und unser Team über den ganzen Verlauf positiv nach vorne gepuscht und eingestellt hat. Großartig !!!

Klingenmünster zeigte auch bei hoher Dramatik immer Fairness . Danke !!

 

Zum Ende des Spiels mussten wir wieder mal erleben, wie ein bestimmter Hausmeister mit uns  persönlich negativ umgeht, beleidigt und uns die Duschen vor der Nase zu sperrt . Ohne Worte !!

Auch ungeduscht ließen wir uns nicht abhalten unseren Griechen gemeinsam aufzusuchen !!

 

Ein Prost auf den Hausmeister, der Sport bestimmt nur von der Couch aus kennt ?!

 

Einen schönen Abend noch !

 

Uwe

 

5. Spieltag: Sieg der Gefährten

TTV Neustadt : SG Waldfischbach 9:1

Und sie zogen los um Historisches zu schaffen ….

Das erste Mal in der Vereinsgeschichte des TTV Neustadt gewann man in der höchsten pfälzischen Liga ein Spiel. Nachdem die erste Mannschaft letzte Woche schon an einem Sieg gegen Riedelberg schnupperte, gelang es diesmal gegen die SG Waldfischbach gleich 2 Punkte einzufahren.

Von Anfang an lief die Partie ganz nach Wunsch der Hausherren. Drei Doppel wurden eingefahren und auch im Einzel ging lediglich ein Punkt an die Gäste.

Die Dinge stehen gut, dass wir auch in Zukunft eine Fortsetzung dieser erfolgreichen Episode erleben…

4. Spieltag: Punkteteilung im Spiel der Ersten

TTV Neustadt : TTC Riedelberg 8:8

Um 22:15 Uhr am gestrigen Samstag in der Böbighalle Neustadt endete eine nervenaufreibende Partie gegen die angereisten Riedelberger. Diese bot so manch Aufsehenerregendes sowie spielerisch Ansprechendes. Es war das erste Aufeinandertreffen in der Historie beider Teams in einem Ligaspiel, dem entsprechend gespannt waren unsere Männer auf die Gäste. Zu erwarten war ein enger Spielverlauf und ordentliches Schweißvergießen. Das dann folgende Endergebnis von 8:8 Spielen spiegelt auch das vergleichbare Leistungslevel beider Mannschaften wider.

Vergleich Nr. 1: Sowohl der TTV als auch der TTC haben einen Killer in ihren Reihen: Sebbi Rapp, berüchtigt für sein Rückhand-Vollrohr und Christian Becker, der seine Vorhand-Peitschen aus allen Lagen einzusetzen weiß. Im direkten Duell siegte der Neustadter mit 3:1 Sätzen, wohl noch leicht beschwingt durch seine zuvor durchlebte Urlaubs-Ralley auf anderen Kontinenten. Sebbi zwang Becker sein spinvolles Angriffsspiel auf und ließ diesen kaum zum Zug kommen.

Vergleich Nr. 2: Wenn Spiel-Gefühl eine Währung wäre, würden Fabi Pahl (TTV) und Benjamin Sema (TTC) neben dem Tischtennissport auch finanziell sorglos leben können. In der Begegnung der beiden war klar, dass derjenige siegen würde, der mehr Härte in die Bälle legen konnte. Fabi gelang dies mit taktisch geschickter Einstellung und präzisem Winkelspiel hervorragend und gewann mit 3:0.

Vergleich Nr. 3: Auch im Teamplay stehen sich die beiden Mannschaften in nichts nach. Coaching, anfeuern und beruhigen haben einen hohen Stellenwert und sorgen für eine ideale Einstellung der Spieler. Selbst bei Jonas´ Begegnung mit einer Bande oder bei Christians kurzzeitigem Kreislauf-Problem agieren alle Beteiligten souverän und unterstützend.

Vergleich Nr. 4: Der Noppen-Versteher Jonas traf auf Noppenspezialist Franz-Xaver Sema. Der Neustadter hat schon so manchen Materialspieler mit seiner Spielsicherheit zur Verzweiflung bringen können, nicht jedoch an diesem Abend. Der Riedelberger Matchwinner (2 Einzelsiege und 2 Doppelsiege) agierte sehr sicher und unbequem während Jonas leicht von der Rolle war und mit 1:3 den Kürzeren zog.

Vergleich Nr. 5: Der Kampfgeist spielt sowohl in Neustadt als auch in Riedelberg eine große Rolle. Die TTVler schafften es, die vergangenen erfolglosen Partien hinter sich zu lassen und ließen Taten folgen. Auch vor den Riedelbergern muss der Hut gezogen werden: Nach einem zwischenzeitlichem Spielstand von 3:6 ließen sie nicht die Köpfe hängen und bissen sich mit 4 Einzelsiegen in Folge sogar in Führung.

Dass der TTV dann wieder in die Spur fand, lag auch am sicher agierenden hinteren Paarkreuz der Hausherren. Hakan und Andy konnten beide Einzelspiele gegen Reiner und Schmidt gewinnen und glichen die Verluste aus dem mittleren Paarkreuz damit wieder aus.

Zusammenfassend ist das Unentschieden mehr als verdient, auch wenn ein wenig nachwirkte, dass sowohl Walde in seinem Einzel gegen Müller als auch das Abschlussdoppel Sebbi/Andy Matchbälle hatte und diese nicht verwandeln konnte. Spätestens beim gemeinschaftlichen griechischen Dinner beider Teams spielte dies aber keine Rolle mehr.

Der TTV bedankt sich bei den sehr sympathischen Spielern des TTC Riedelberg für den Heimrechttausch und freut sich schon auf den nächsten Vegleich beim Rückspiel im Riedelberger Hexenkessel.

Sieg gegen Bellheim

Der Stein kam ins rollen und durchbrach die unangenehme Bellheimer Offensive.

Puhhhh — der Stein wurde gebrochen !!!   9:5 und Bifteki .. schöner Abend .

 

Wir wollten, konnten und siegten !  Wollen, möchten wir immer, doch auch gegen Bellheim wussten wir, dass es nicht von alleine laufen wird . Doch zum Ende hin, haben wir gezeigt, dass mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung viel erreicht werden kann, gegen eine nicht gerade unkomplizierte Bellheimer Aufstellung.

Trotzdem möchten wir uns noch mal an dieser Stelle zum HEIMRECHTTAUSCH  bedanken.

 

Jetzt schon freuen wir uns auf den nächsten Samstag, wo uns ebenfalls aus der Südpfalz, Klingenmünster besucht . Geschenke wird es dafür keine geben .

 

Schönen Sonntag noch …

 

Uwe

 

 

Stadtmeisterschaften in Neustadt

Kampf um den weißen Ball zwischen Kaffee und Kuchen

Während die Leichtathletik-WM in Doha auf weniger Interesse stößt, scheinen die Stadtmeisterschaften in Neustadt auch ohne Voll-Klimatisierung beliebt wie eh und je. Zwar hat auch dieses Event in seiner Vergangenheit schon mehr Besucher angelockt, jedoch zeigte sich auch diesmal, dass eine Teilnahme für die Sportler mehr als nur ein bloßes Trainingsspielchen darstellt. Rund 60 Spielerinnen und Spieler aus Hambach, Neustadt, Duttweiler und Lachen-Speyerdorf nahmen die Wettkämpfe im Einzel, Doppel, Kuchen- und Kaffee-Vernichten an diesem Feiertag hoch motiviert an. Sogar eine Damenkonkurrenz wurde seit Jahren wieder durchgeführt, auch wenn diese nur aus drei Spielerinnen bestand.

Vor den Wettkämpfen stärkten sich schon einige Müde an dem von der TSG Neustadt erstklassig geführten Kiosk während sich die Jugend bereits seit Hallenöffnung warm spielte. Doch die Wahrheit zeigt sich bekanntlich erst im Spiel und so ging es dann ans Eingemachte.

Da rissen alte Wunden wieder auf: „Oh Mann, jedes Jahr muss ich gegen den gleichen ran…!“ Neue Erkenntnisse wurden gewonnen: „Du bist verheiratet …? Und Noppen spielst du jetzt auch …?“ Fachsimpeleien waren zu belauschen: „Der Joola-Flash-Ball nimmt mehr Spin an, das kommt mir entgegen …“ Vor allem aber war wunderbares Tischtennis geboten. Gerade in der A-Klasse kämpfte der ein oder andere “unterklassige“ Spieler den vermeintlichen Favoriten nieder. Insbesondere die Jugend zeigte ihr Potenzial: Das A-Finale bestritten der 15-jährige Schyam Vasanthakumar (VfL Duttweiler) und der 18-jährige Fabian Pahl (TTV Neustadt). Das Talent aus Duttweiler siegte mit 3:1 in Sätzen. Beide zeigten ein rasantes Duell mit highspeed-Tischtennis und Köpfchen, das die Zuschauer ins Staunen versetzte: „Des geht so schnell riwwer un´ niwwer, die sin´ ned ganz sauwer!“

Im Finale der Damenkonkurrenz besiegte Judith Haag ihre Mannschaftskollegin Sabine Müller (beide TTV Neustadt). Alle Besucher des Turniers fanden es toll, dass die Damen mit dabei waren und erhoffen sich für nächstes Jahr noch mehr Zulauf in dieser Spielklasse.

Auch in der Herren C- KLasse gab es ein vereinsinternes Duell, welches Roman Merz gegen Dennis Blunz (beide VfL Duttweiler) gewann.

In der Herren C II-Klasse holte Daniel Becker (TV Hambach) gegen Lokalmatador Christoph Knörringer (TTV Neustadt) den Pott.

Ein schönes Abwehr-Angriff-Finale in der Jugend-Klasse lieferten sich der Zweitplatzierte Marvin Platz mit dem Sieger Schyam Vasanthakumar (beide VfL Duttweiler).

In der Schüler A-Klasse besiegte Anton Barthel seinen Mannschaftskollegen Gökhan Tetik (beide TTV Neustadt).

Sieger der Schüler B-Klasse wurde Finn Zeil gegen Sebastian Rübenacker (beide VfL Duttweiler). Der TTV Neustadt freute sich dabei über den dritten Platz von Jusuf Gülez.

Die Hobbyklasse wurde auch von den Vereinsspielern interessiert beobachtet. Dort zeigten Helmut Lohrer (Sieger) und Michael Gramzow im Finale, wie gekonnt man auch als Hobbyspieler an der Platte agieren kann.

Die Platzierungen in den Doppelkonkurrenzen und auch die Drittplatzierten der Einzel sind im Bildformat einsehbar.

Schön zu beobachten, wie neben den sportlichen Begegnungen gerade die geselligen Momente von aktiven wie auch ehemaligen Sportlern bei den Stadtmeisterschaften gepflegt werden. Die TSG Neustadt hat mit ruhiger Hand für einen reibungslosen Turnierablauf gesorgt, dafür ein großes Lob und vielen Dank! Wir freuen uns alle wieder auf das Turnier im nächsten Jahr.