Fifty-Fifty für die Dritte

Mannschaftsführer Nicola hatte es vor dem Spiel gesagt: „Das wird ein Fifty-Fifty-Spiel.“ So war es auch, glücklicherweise mit dem besseren Ausgang für unsere dritte Mannschaft. Aber der Reihe nach.

Nach vier Ligaspielen ging es zur ersten Pokalrunde für die dritte Mannschaft zum TTC Haßloch. Sowohl die Heimmannschaft als auch die Gästemannschaft ging mit den drei erstgemeldeten Spielern an den Tisch. Fifty-Fifty also.

In den ersten zwei Einzeln führten Alex und Fabi mit 2:0, ehe die Haßlocher Spitzenspieler auf 2:2 aufholten. Alex konnte das Ruder rumreißen und 3:2 gewinnen, Fabi kassierte seine erste Niederlage im Trikot des TTV. Wir erinnern uns: Fifty-Fifty.

Nicola war leider unsicher und konnte gegen seinen guten Gegner kaum Akzente setzen. Dagegen spielten Alex und Fabian im Doppel sehr gut und glichen wieder aus. Und wieder: Fifty-Fifty.

In der zweiten Einzelrunde musste Alex wieder in den fünften Satz. Diesen spielte er sehr stark und gewann 3:2. Fast auf die Sekunde genau endete Fabis zweites Einzel am Paralleltisch, auch mit dem besseren Ende für den Neustädter (3:1).

Damit gewann man mit 4:2 ein Fifty-Fifty-Spiel, welches auch genau andersherum hätte enden könnnen.

Mit nun 5 Siegen aus 5 Spielen (1 Pokalspiel, 4 Ligaspiele) konnte die dritte Mannschaft einen sehr erfolgreichen Saisonstart feiern. Weiter so!

PS: Endlich mal ein Bild 😉

TTV 2 – Duttweiler 1 Herbe Niederlage für Neustadt

19.00 Uhr bis 21.30 Uhr bis auf Ausnahmen war es nicht viel was die 2. Herrenmannschaft bot.

3 Doppel — nichts positives !

Einzel :

Gerd spielte tolles Tischtennis, leider fehlte es zum Schluss gegen sehr starke Gegner an etwas Glück um Ertrag zu erzielen.

Marius beschäftige auch den Gegner gut, konnte sich aber nicht durchsetzen .

In der Mitte holte Andreas den Ehrenpunkt !!

Nach hinten raus waren wir einfach zu ungefährlich. So kann man es formulieren !

Weiter gehts nach der Spielpause  —   Beim Griechen wurde darüber gesprochen, was verbessert werden soll.   Mit Vollgas werden wir in den 5. ten Spieltag starten !!

Zuvor muss noch das Pokalspiel in Dudenhofen gespielt werden .

MF

 

Uwe

 

 

 

3. Spieltag: Chronik des ersten Heimspiels des Ersten

TTV Neustadt : TTV Mutterstadt   1:9

17:30 Uhr:  Einlaufen der Spieler, Erörterung der Bundesliga-Ergebnisse dank Jonas

17:35 Uhr:  Gemeinsamer Aufbau mit der zweiten Mannschaft, Bananensnack

17:45 Uhr:  Einspielen bei Old-school-Musik, Emotionale Regungen bei den Veteranen

18:00 Uhr:  Eintreffen der Gäste aus Mutterstadt, Hand-shake und Fachsimpeln

18:30 Uhr:  Verzehren der letzten Butterstullen, ausreichender Toillettengang

19:00 Uhr:  Andy begrüßt die Gäste und verliest die Aufstellung, Start der Doppel

19:03 Uhr:  Sebbi versenkt einen Knappek-Unterschnittball ohne Gnade

19:04 Uhr:  Sebbi verzieht einen gnadenlosen Knappek-Unterschnittball

19:15 Uhr:  Gewinn des Doppels Sebbi/Andy gegen Knappek/Maisel mit 3:0

19:25 Uhr:  Fabian und Walde unterliegen nach gutem Einsatz mit 1:3 gegen Ludwig/Schulz

19:26 Uhr:  Jonas und Hakan führen mit 2:1 gegen Schmitz/Ebeling

19:40 Uhr:  Verlust dieses Doppels mit 2:3, kurzer Ärger nach langem Kampf

19:49 Uhr:  Beginn der Einzel-Konkurrenzen, Motivation auf hohem Level

19:50 Uhr:  Sebbi beißt sich gegen Schulz die Zähne aus – 0:3 in Sätzen

20:00 Uhr:  Die erste Traubenzucker-Ration ist fällig

20:10 Uhr:  Fabian blockt Ludwigs Überfalltopspins gut, bleibt trotzdem mit 0:3 unterlegen

20:15 Uhr:  Allgemeines Aufschrecken nach Andi Rapp´s Siegesschrei am Nachbartisch

20:20 Uhr:  Jonas liefert sich mit Maisel ein Marathon-Halbdistanzduell, ein knappes 1:3 für den Gast

20:30 Uhr:  Walde kann Knappeks sicherem Spiel nach Verletzungspause nichts entgegensetzen

20:45 Uhr:  Mental-Coach Klaus schreitet ein, neuer Kampfgeist regt sich

20:50 Uhr:  Andy will´s gegen Ebeling gut machen, der trifft aber zu gut – 1:3

21:00 Uhr:  Hakan hat Schmitz Noppen-Bälle gut im Griff, scheitert aber immer hauchdünn am Satzende – 0:3

21:15 Uhr:  Sebbi spielt beim 0:3 stark gegen Ludwig, der ist an diesem Tag aber eine Klasse für sich

21:30 Uhr:  Wunden lecken unter der Dusche

22:00 Uhr:  Endlich wieder Bifteki und Ouzo, Spielanalyse, Online-Schuhkäufe

23:30 Uhr:  Absacker am Marktplatz, Freude auf´s nächste Spiel.

Brisantes Vereinsduell 3. vs. 4. bleibt auf den Rängen ruhig

Ein Heim- bzw. Auswärtsspiel der besonderen Art stand am Samstag auf dem Programm: Das Duell/Derby TTV Neustadt III gegen TTV Neustadt IV. Während die dritte Mannschaft zum ersten Mal diese Saison mit 1 bis 6 spielte, wurde Sebastian Müller von Alex Nerling in der vierten Mannschaft ersetzt.

Die gute Nachricht vorab: Es blieb alles ruhig, weder Bengalos wurden gezündet noch gab es Gewaltszenen vor/während/nach dem Spiel. Sogar ein (oder mehrere Bier) wurden nach Abpfiff gemeinsam getrunken. Vorab fast undenkbar 😉

Auch wenn das Ergebnis mit 9:3 zu Gunsten der dritten Mannschaft relativ deutlich ausfiel, so waren viele umkämpfte Matches dabei. Insgesamt 5 Spiele gingen über 5 Sätze, bei denen es zu spannenden Aufholjagden kam (Nicola lag 0:2 gegen Alex Franken hinten, Fabian wehrte zwei Matchbälle von Simon ab, Michi gewann nach einer Aufholjagd von Thomas noch 3:2 und Alex Nerling rang Dieter in der Verlängerung des 5. Satzes nieder).

Am Ende wurd die dritte Mannschaft der Favoritenrolle gerecht und gewann das Spiel.

Kommentare zum Spiel:

Michi als Motivationsrede zu Dieter: „Auf Buw!“

(Leider wurde es im Eifer des Spiels von der dritten Mannschaft vergessen endlich mal ein Bild für die Website zu erstellen. Zumindest sind ja noch 19 Spiele Zeit dazu.)

2. Spieltag: Der Oggersheimer Knoten

TTC Oggersheim : TTV Neustadt   9:1

In der noch jungen Saison sind die jungen Wilden unserer ersten Mannschaft noch nicht angekommen. Das zeigte das gestrige Spiel gegen den TTC Oggersheim eindrücklich.

Der Beginn der Partie verlief noch hoffnungsvoll. Gewohnt spritzig gewannen Sebbi und Andy ihr Doppel gegen Bußer/Gailing mit 3:1. Auch Jürgen und Hakan harmonierten in ihrem Doppel-Debut gegen Mayer/Pilz ordentlich, trotz einer knappen 2:3-Niederlage. Die Einzel konnten die TTVler zumindest zu Beginn auf Augenhöhe gestalten. Jürgen hatte Rief am Rande einer Niederlage und auch Fabian zwang Skolut in den Entscheidungssatz. Insgesamt aber konnte kein Neustadter sein gewohntes Leistungsvermögen abrufen, die eindeutige 1:9-Niederlage war die Folge.

Der Abend, an dem nichts zusammen lief, endete dann leicht versöhnlich beim gemeinsamen Essen und der Enttäuschung wich aufkeimender Motivation mit Fokus auf kommende Aufgaben; vorbildlich und ganz zur Freude des Capitanos. Die Runde hat erst begonnen und so mancher Knoten sollte so langsam platzen.

Erfolgreicher Start der dritten Mannschaft in die neue Saison

Mit einer neu zusammengewürfelten Truppe siegte die dritte Mannschaft zum Saisonauftakt mit 9:2 in Otterstadt. Es spielten Alex, Fabian, Nicola, Daniel, Dieter und Simon (spielte als Ersatz für Michi).

Schon nach den Doppeln ging man in Führung (2:1), auch wenn das ein oder andere Doppel noch Luft nach oben hat.

Anschließend gingen die ersten sechs Einzel alle an Neustadt. Damit hatte vor dem Spiel wohl keiner gerechnet, durch die Bank weg eine starke Leistung.

Einzig Alex musste gegen Erik Borger sein zweites Einzel abgeben. In einem umkämpften Match sicherte Fabian dann den Sieg. Rückendeckung gab es durch Nicola, der parallel sein zweites Einzel bereits gewonnen hatte, was jedoch nicht mehr zählte (als Ausgleich musste Nicola am Tag darauf kein Doppel zählen).

Der Ausklang fand bei isotonischen Getränken im Autohof Schwegenheim in gemütlicher Runde statt. Insgesamt war es ein Auftakt, der Lust auf die neue Saison macht.

Kommentare zum Spiel:

„In Otterstadt haben wir ja noch nie was geholt.“ (Dieter)

„Hoch verlieren wir nicht mehr.“ (Nicola, beim Stand von 6:1 für den TTV)

1. Spieltag: Aller Anfang ist schwer

TTF Frankenthal II : TTV Neustadt I  9:4

Das erste Spiel der Saison unserer ersten Mannschaft nach dem Aufstieg in die höchste pfälzische Spielklasse brachte gleich eine hohe Herausforderung mit sich. Genau richtig für die motivierten Neustadter, die froh waren endlich wieder die Keule schwingen zu dürfen. Das Team hat sich mit dem Youngster Fabian Pahl erneut verjüngt und verstärkt. Der gebürtige Albersweilerer zeigt an der Platte ein feines Händchen und ist für sein sicheres Blockspiel bekannt.Auch die Frankenthaler konnten ihr Team aufpimpen und waren ebenfalls heiß auf die Partie.

So starteten die Doppelpartien recht kämpferisch. Sebbi und Andy bekamen es mit Steffen Engel/Jürgen Felkl zu tun, einem Duo dessen Waffe das effetreiche Spiel ist. Ein verdammt enges Spiel, in dem die TTVler einige Matchbälle abwehren mussten um die Partie noch mit 3:2 zurecht zu bügeln. Fabian und Walde zeigten in ihrem ersten gemeinsamen Doppel viel Herzblut und Kampfgeist. Gegen die Angriffsmaschine Kevin Klein/Andreas Kring entwickelte sich ein rasantes und extrem temporeiches Spiel, das mit 3:2 an die Hausherren ging. Jonas und Hakan forderten das Duo Suni Nada/Parth Waikar heraus. Sie fanden erst spät ins Spiel und die passende Taktik so dass dieses Doppel mit 1:3 verloren ging. Das Zusammenspiel der zum Großteil neu formierten Doppel lief in der Summe positiv, auch wenn nicht gleich jeder Bewegungsablauf saß.

Die folgenden Einzel versprachen nicht weniger Spannung. So gab es in den Partien der Topspieler gleich eine Punkteteilung. Sebbi hatte mit Krings druckvollem Angriffsspiel seine große Mühe. Der Frankenthaler, welcher in der letzten Saison noch in der Oberliga aufschlug, ruste Sebbi einen Vorhandschuss nach dem anderen entgegen. 3:1 für die Heimmannschaft. Am Nebentisch duellierte sich Fabian mit Klein, dessen gefürchtete Topspins nahezu unblockbar sind. Dies zeigte er sogleich im ersten Satz und verpackte den Neu-Neustadter mit 11:5. Doch mit taktischem Geschick und gut platzierten Drallbällen entschärfte Fabi das Frankenthaler Geschoss und siegte mit 3:1 Sätzen.

Auch im mittleren Paarkreuz folgte eine Punkteteilung. Jonas zeigte nach anfänglich zaghaftem Spiel gegen Felkl enorme Ballsicherheit und parierte dessen berüchtigte Tomahawk-Angaben mit Bravour. Explosive Topspins beantwortete er mit Gegenspins und siegte mit 3:1. Zeitgleich absolvierte Walde sein ersten Einzel gegen Engel mit leichten Bedenken aufgrund dessen unbequem weichem Spiel. Doch auch hier zeigte sich, dass Ehrfurcht im Tischtennis kein weiser Ratgeber ist. Nachdem Walde diese nach einem subopimalen ersten Satz ablegen konnte, zog er vorbildliche dagegen und holte sich den zweiten Satz. Nun war es ein offenes Spiel, jedoch zog der frankenthaler Veteran sein ganzes Register aus Banana- und Strawberry-Rückschlägen (auf Deutsch: Krumme Eierbälle) und holte sich noch den 3:1-Sieg.

Das hintere Paarkreuz hatte an diesem Spieltag nicht seinen besten Tag. Andy mühte sich gegen den jungen Waikar, fand allerdings nicht in sein Spiel. Der Frankenthaler zeigte sich enorm angriffslustig und ballsicher und gewann verdient mit 3:1. Hakan produzierte gegen Nada einige ordentliche Angriffs-Bälle über dem Tisch, sein Gegenüber brachte aber immer einen Ball mehr zurück, zur Not auch in Ballonabwehr. 3:0 für Nada.

Die Anzeigetafel lieferte nun den Zwischenstand von 6:3 für Frankenthal. Da hatte sich unsere Erste mehr erwartet. Sebbi stemmte sich gegen die drohende Niederlage und biss sich in die Partie gegen Klein. Etliche blaue Flecken wird die Begegnung gefordert haben, spielen beide Kontrahenten doch Bälle von extremer Härte. Der Neustadter zeigte wie schon in der vergangenen Saison seine (Jagd-)Klasse und siegte nach knappem Spielverlauf mit 3:2. In der Folge verliefen die weiteren Partien jedoch recht einseitig zu Ungunsten der Gäste. Fabian musste Kring nach glücklosem Spiel zum 3:0-Sieg gratulieren, Jonas zeigte sich gegen die Frankenthaler Ballmaschine Engel kämpferisch aber glücklos und zog ebenfalls mit 3:0 den Kürzeren. Am Ende hatte auch Walde gegen Felkl, der sich in guter Form präsentierte, bei der 3:0-Niederlage wenig zu melden.

Das Spiel ging also mit 9:4 an die Frankenthaler. Schon unter der anschließenden Dusche und beim gemeinsamen und gemütlichen Grillen beider Mannschaften war man sich einig, dass für die Neustadter mehr drin gewesen wäre, der Sieg für Frankenthal aber absolut verdient war. Spaß gemacht, hat´s trotzdem. Die bekannte Luft nach oben werden die TTVler nun einatmen und gestärkt ins nächste Spiel gehen.

Lehre des 20. Spieltages: „Diesen Sport muss man lieben.“

TTV Neustadt : TTF Frankenthal 8:8

Das kleine Finale des Tabellenführers gegen den unmittelbaren Verfolger lieferte zahlreiche Vorlagen für Liebesbekundungen für den geilsten Sport der Welt rund um das runde Plastikgeschoss. Die bis zur Oberkante motivierten Frankenthaler, für sie ging es um die Verteidigung des Relegationsplatzes, trafen auf nicht minder heiße Neustadter, die in ihrem letzten Rundenspiel noch einmal richtig Gas geben wollten.

Ohne zuviel vorwegzunehmen hier die Feststellung, dass die Hälfte der 16 ausgetragenen Begegnungen des Abends erst im fünften und entscheidenden Satz einen Gewinner fanden. Vorbote eines langen Abends war sogleich der erste Satz des Doppelduells von Sebbi und Andy gegen Steffen Engel und Christos Dimitriou, welcher nach hartem Kampf erst mit 19:17 an das Heimteam ging. Trotz diesem Satzgewinn ging das Spiel mit 2:3 an die Frankenthaler. Auch Jonas und Walde mussten ihren sicher und druckvoll aufspielenden Gegnern Kevin Klein und Oliver Blase zum Sieg gratulieren. Spätestens jetzt musste der Schalter umgelegt werden. Dies beherzigten Hakan und der für den verletzten Marius eingesprungene Sebastian Edel indem sie das junge Frankenthaler Doppel Suni Nada und Parth Waikar vorschriftsmäßig mit 1:3 entschärften.

Das war Beginn einer kleinen neustadter Siegesserie in Form von vier Einzelgewinnen in Folge. Sebbi führte bereits 2:0 gegen Steffen „Mr. Feeling“ Engel bis der Faden riss und der mehrfache Seniorenmeister an 2:2 herankam. Dass auch einem Routinier mal die Nerven flattern können, zeigte sich beim Stand von 9:9 im Entscheidungssatz. Zwei vermeintlich einfache Fehler von Engel beendeten die atemraubende Partie zugunsten des Neustadters. Auch Jonas zeigte eine starke kämpferische Leistung. In der Partie gegen Klein trafen zwei Welten aufeinander. Jonas´ sich in traumwandlerische Sicherheit wiegende Gefühlsspins gegen Kleins kompromisslose Brachial-Angriffspeitschen. Durch clevere Schnittwechsel verschaffte sich der Neustadter einen kleinen Vorteil, so dass etliche Abschlussbälle des Gastspielers im Aus landeten und das Spiel mit 3:1 an Jonas ging.

In den Begegnungen des mittleren Paarkreuzes wurde etwas für die Kondition getan. Andy hechtete gegen Nada etlichen Bällen erfolgreich hinterher und beschäftigte den Frankenthaler Jungspieler mit einer Mischung aus Ballonabwehrstaffeten und drallreichen Angriffsbällen. Auch Hakans Spiel ging nervlich an die Substanz. Mehrere Male schien die Partie verloren, selbst ein Rückstand von 6:10 ließ Mr. Ice Tetik kalt. Und so gingen beide Partien denkbar knapp mit 3:2 an Neustadt.

Im hinteren Paarkreuz gab es eine Punkteteilung. Walde musste seinen 2:0 Vorsprung gegen Waikar noch unglücklich abgeben und fand dann nicht mehr in die Partie. Das junge Talent der Gäste spielte nach dem Rückstand volles Risiko und war aus seinem Lauf nicht mehr zu bremsen. Am Nebentisch lieferte Sebastian E. gegen Dimitriou die passende Antwort und vernoppte den Frankenthaler ohne Rücksicht mit 3:0. Dies gefiel auch dem mitfiebernden Marius, der durch Sebastian mehr als adäquat vertreten wurde.

Die zweite Halbzeit verlief für den TTV weniger glücklich als der erste Teil. Zu diesem Zeitpunkt stand das Spielverhältnis mit 6:3 aussichtsreich für das Heimteam, doch der Drang zum Dramatischen obliegt jedem Drehbuch eines „Finalspiels“ und so kamen die Gäste in der Folge noch einmal gefährlich heran. Sebbis Spiel verlief kürzer als geglaubt. Noch im Schupf-Modus aus seiner ersten Partie fand er nicht die notwendige Aggressivität um Klein Parolie zu bieten und schluckte einen Topspin nach dem anderen. Auch Jonas fand gegen Engel kein Rezept, zu wenig Fehler machte der Frankenthaler. Nachdem diese beiden Spiele mit 3:0 verloren gingen bissen sich Andy und Hakan in die nächsten Partien. Diese verliefen, wie schon in der ersten Runde, verdammt knapp. In hart umkämpften Sätzen mit exakt dem gleichen Spielverlauf verlor erst Andy gegen Blase und dann Hakan gegen Nada mit 2:3.

Einen solchen Turn-around muss man erst einmal verarbeiten. Nach sicherer Führung stand es nun 6:7 und der psychologische Vorteil lag bei den Gästen. Doch das hintere Paarkreuz der Neustadter stellte auch in diesem Spiel wieder seine Nervenstärke unter Beweis. Walde hatte seine erste Niederlage sichtbar verarbeitet und ließ sich auch durch einige verzogene Topspins nicht aus der Spur bringen. Die Vorhand fand wieder ihr Ziel und Dimitriou war mit 3:1 geschlagen. Nach dieser starken Vorstellung zog auch Sebastian nach. Gegen Waikar spielte er clever und sehr konzentriert. Der Frankenthaler fand zu dieser späten Stunde nicht mehr in sein Spiel und verlor mit 2:3.

Das anschließende Doppel sollte die Entscheidung bringen. Sebbi und Andy durften also noch mal ran und lieferten sich ein ordentliches Abschlussduell gegen Klein/Blase. Die Frankenthaler unterstrichen ihren Willen auf den Relegationsplatz und blieben konsequent bei der Sache. Das Neustadter Duo zeigte einige ansehnliche Bälle, ließ aber etliche leichte Fehler zu. So gewannen die Gäste mit 3:1 und das Spiel endete insgesamt mit einem verdienten 8:8. Aufgrund der fortgeschrittenen Uhrzeit verpasste das TTV Team zwar den letzten Zug zur geplanten Disko, genoss aber das Spiel und die letzten Ballwechsel der Saison in vollen Zügen.

Gratulation an die Frankenthaler, die aufgrund der zeitgleichen Niederlage von Burrweiler die Runde als Tabellenzweiter beenden werden. Der TTV hat damit zum ersten mal in seiner Vereinsgeschichte die Meisterschaft in der 2. Pfalzliga gewonnen. Nach dem Gewinn des Relegationsspiels vor zwei Jahren ist es damit das zweite mal, dass der TTV in die 1. Pfalzliga aufsteigt.

Die erste Mannschaft des TTV Neustadt bedankt sich nach Abschluss dieser Runde bei den unterstützenden Zuschauern, insbesondere Geheimwaffe Klaus der uns als Berater den ein oder anderen wichtigen Tipp zukommen ließ, bei unseren Top-Jokern aus der zweiten Mannschaft ohne die wir nicht so gut dastehen würden, bei Heinz Lambert für die tollen Berichte in der Rheinpfalz und beim Poseidon für manch mitternächtliches Gyros.

Bis zur nächsten Runde, in der 1. Pfalzliga!

TTV Neustadt 2 – Klingenmünster 9:5

HEIMSPIEL GEGE KLINGE

 

Bei einer sehr schönen Tischtennisatmosphäre in eigener Halle, haben wir dafür gesorgt, dass wir Klingenmünster frühzeitig Richtung Poseidon schicken. Teilweise hatten wir in den Einzeln gute Läufe, die wir annahmen und den ein und anderen Satz sensationell zu ENDE spielten.

 

Bei den Doppeln .. naja .. Training erforderlich .. Da geht aktuell nicht viel.

 

Fazit : Mit der Saison 2018/19 sind wir zufrieden .   Der 4. Platz ist uns nicht mehr zu nehmen.  Aus diesem Grund sehen wir dem letzten Spiel in Otterstadt relaxt entgegen.

 

MF

 

Uwe Wächter

News des 19. Spieltages: „Wir sind Meister!!!“

TTV Neustadt : TTV Edenkoben 9:6

Mit einem Sieg gegen den TTV Edenkoben hatte die Erste Equipe gestern die Möglichkeit sich die Meisterschaft in der 2. Pfalzliga vorzeitig zu sichern. Die Edenkobener dagegen benötigen zur Zeit jeden Punkt, da sie stark abstiegsgefährdet sind. Das Spiel hatte also durchaus Endspielcharakter und versprach somit ordentlich Spannung. Zum Leidwesen der Ersten musste das Spiel aufgrund der belegten Böbig-Halle stattdessen in Edenkoben stattfinden. Zudem fehlte Marius verletzungsbedingt im mittleren Paarkreuz. Doch auch ohne Heimvorteil ging es konzentriert zur Sache und mit Andi Rapp sprang ein starker Ersatzmann in die Bresche.

Die Doppel von Sebbi/Andy, P. sowie Jonas/Walde verliefen positiv und ergaben eine 2:0-Führung. Hakan und Andi R. verloren durch die Noppen-Angriffskombination ihrer Gegner Faden und Spiel. Zwischenstand also 2:1 für Neustadt.

Die folgenden Einzel starteten mit der Begegnung Sebbi gegen den beherzt zur Sache gehenden Daniel Weyhing. Die neustadter Angriffsmaschine tat sich gegen das sichere Blockspiel des Edenkobener Bollwerkes schwer und lief gleich zu Satzbeginn einem Rückstand hinterher. Weyhing spielte extrem sicher, bekam aber mit den zunehmend variabler gespielten Bällen Sebbis nicht zurecht. 3:1 siegte die Erfahrung gegen die Jugend. Am Nebentisch lieferte Jonas eine fast fehlerfreie Vorstellung gegen Ralf Günthner, der zudem durch eine Verletzung gehemmt war. Ein klares 3:0 war die Folge.

Im mittlere Paarkreuz agierte Andy P. gegen Peter Kröger ebenfalls sehr kontrolliert, entschärfte dessen gefürchtete Vorhand-Inside-Out-Bälle und gewann mit 3:0. Die Partie der Namensvetter am Nebentisch verlief ebenfalls recht einseitig, allerdings zugunsten der Edenkobener Seite. Hakan konnte sein Topspinpiel gegen den an diesem Abend stark aufspielenden Hakan Yozgat nicht aufziehen und ging mit 0:3 baden.

Dann war das hintere Paarkreuz an der Reihe. Walde, äußerst fokussiert, ließ Alois Bernhart kaum Chancen seine scharfen Blockbälle anzuwenden, zu genau platzierte er seine temporeichen Spins auf der gegnerischen Tischhälfte. Ein weiteres 3:0 ging auf das Konto des TTV Neustadt. Andi R. hatte seinen Gegenüber, Ergit Krueziu, im ersten Satz noch im Griff, dann jedoch steigerte dieser seine Aggressivität und siegte mit 3:1. Zwischenstand nach Gesamtpunkten: 6:3 für Neustadt.

Die zweite Spielhälfte startete überraschend mit einem kampflosen Sieg Sebbi´s gegen den mit seiner Verletzung kämpfenden Günthner. Gute Besserung an dieser Stelle an Ralf. Die Partie von Jonas gegen Weyhing verlief unheimlich spannend. Der junge Edenkobener schaffte es eine 2:0-Rückstand aufzuholen und Jonas in den Entscheidungssatz zu zwingen. In diesem hatte der Neustadter das Pech, in Form von 4 Netz- bzw. Kantenbällen, auf seiner Seite und verlor mit 9:11.

Auch Andy P. tat sich in seinem zweiten Einzel schwer. Yozgat setzte seine schon gegen Hakan begonnene Serie fort und versenkte einen Schuss nach dem anderen. 3:1 siegte das Edenkobener Urgestein. Unser neustadter Hakan machte es auf der anderen Seite besser und ließ Kröger das ein oder andere Mal ins Leere laufen. Er schaffte ein für den weiteren Spielverlauf wichtiges 3:1.

Das lauteste Spiel des Abends begann an Tisch 2 um 21:35 Uhr. Walde traf sich zum heißen aber immer fairen Fight gegen Krueziu. Der Neustadter spielte dominant, konnte den letzten punktbringenden Topspin aber nicht immer auf die Platte setzen. So gewann Krueziu den Entscheidungssatz mit 14:12 und damit auch das Spiel. Insgesamt stand es nun 8:6 und am Nebentisch hatte Andi R. gerade den ersten Satz gegen Bernhart verloren. Es roch also nach Schlussdoppel, knappem Spielverlauf, zitternden Nerven, schweißtreibenden Ballwechseln, psychologischen Maßnahmen, verspäteter Dusche und kalter Küche im Jägerbräu. Doch Andi Rapp stellte seine Nervenstärke unter Beweis und besiegte sogar seine vermeintliche Noppenallergie indem er Bernharts Blockbälle mit satten Konterbälle beantwortete. Unter dem Jubel seiner Mitspieler siegte er mit 3:1 und machte damit die Meisterschaft klar.

Ein toller Erfolg für die Erste und den TTV Neustadt, der damit das erste Mal in der Vereinsgeschichte durch einen Meistertitel in die 1. Pfalzliga aufsteigt. In Gedanken bei der Party immer mit dabei ist auch Marius, dem wir sehr wünschen dass er schnell wieder auf die Beine kommt. Im letzten Rundenspiel des Jahres gegen den TTF Frankenthal am kommenden Samstag in heimischer Halle kann der TTV also entspannt antreten, will sich aber weiterhin hochmotiviert aus der Runde verabschieden.