Taktik-Tiger und Tornados in der Ersten – 8-8 in Mutterstadt

Welch ein Endspurt zu bester Mittagszeit beim Spiel unserer Ersten gegen den TTV Mutterstadt. Nachdem letzte Woche ein Quentchen Glück zum Punktgewinn fehlte, erkämpften sich die Neustadter nach 4 Stunden Spielzeit diesmal ein Unentschieden.

Mitreißende Ballwechsel zeigte vor allem das vordere Paarkreuz beider Mannschaften. Sebbi und Fabi auf der einen – Scholz und Pfannebecker auf der anderen Seite. Frontmann Sebbi zeigte unblockbare Tornado-Topspins und massive Unterschnittbälle – Sturmwarnung in Mutterstadt. Fabi bot eine unnachahmliche Kombination aus Ball-Streicheleinheiten und saftigen Blocks und fand aus etlichen Rückständen zurück ins Spiel. Beide gewannen ihr erstes Spiel, ganz zur Freude des mitfiebernden Teams.

Die Neustadter Mitte hatte heute arg zu beißen. Durch Jonas´ Fehlen rückte Andy in die Mitte. Der war gegen Schulz chancenlos, gewann aber gegen Abwehr-Routinier Knapek. Auch Walde hatte gegen die starken Gegner seine Probleme und musste beide Spiele abgeben. Die anfängliche Windstärke flaute etwas ab, gewann aber durch unser hinteres Paarkreuz wieder an Fahrt. Der schlaflose Hakan schaffte es gegen Maisel junior den letzten Hauch verbleibender Energie aus der Lunge zu husten. Letztere fehlte ihm dann aber gegen den Senior. Ganz kampfstark zeigte Marius sein Können und schickte das Maisel-Duo mit zwei Niederlagen nach Hause.

Wieder stiegen Sebbi und Fabi an die Platte. Dort spielten Scholz (nach 0:2-Rückstand gegen Sebbi) und Pfannebecker ihre ganze Routine aus und gewannen beide Spiele im Entscheidungssatz. Nach der folgenden Niederlage Waldes‘ drohte ein Stimmungs-Tief auf neustadter Seite, hatte man sich doch bis dahin sehr ordentlich verkauft. Doch Marius und Andy bliesen noch einmal in die Segel und führten die Gäste bis zum 7:8 heran.

Dann folgte das Schlussdoppel und die wohl entscheidende Szene des Tages. Sebbi und Andy hatten den ersten Satz gegen Top-Doppel Scholz/Pfannebecker mit 5:11 verloren, die Mutterstäder gaben sich abgeklärt und spielten extrem druckvoll. Walde kam an die Coaching-Box herangesprungen und zückte sein Smartphone. Mit schnellen Strichen gab er seinen Mannschaftskollegen taktische Tipps inklusive Arschtritt – und das wirkte. Sebbi entfachte wieder den Tal-Tornado und Andy schnibbelte saftiger als jede ausgelernte Küchenhilfe am Ball. Der Zweite Satz ging noch glücklich mit 15:13 an Neustadt, die zwei folgenden realtiv klar zugunsten der Gäste aus. Das Unentschieden war geschafft.

Dieser hart erarbeitete Punktgewinn war nicht unbedingt eingeplant, aber aufgrund der spielerischen Leistung beider Mannschaften verdient. Das Team der Ersten ist happy, freut sich auf eine Dusche und das kommende Duell gegen die Tischtennisfreunde aus Riedelberg.

Tolles Tischtennis in der Grundschule Geinsheim Duttweiler – TTV 2 9:5

Ich fasse mich kurz, was normalerweise nicht meine Art ist 😉

Tolles Niveau auf Bezirksligaebene , einfach nur Klasse !! Ballwechsel die man so schnell nicht vergisst.

Es passte vieles, bis naja das Ergebnis für uns . Weiter gehts nächste Woche RICHTUNG  Bellem.

GUT,FAIR,SPANNEND  Emotionen auf den Rängen – was aber alles ok ist und war. !!

Danke für diesen tollen Sport !! Dachten mit Sicherheit einige der Zuschauer und auch Spieler. Auch ich persönlich.

Tischtennisherz was willst du mehr.

 

Schönes Wochenende

MF

Uwe

Mathestunde am Samstagabend: 3 > 4

Am Samstagabend hieß es zu ungewöhnlicher Stunde: Jetzt ist Mathe angesagt!

Es stand die Behauptung folgender Un-/Gleichung im Raum:
3 > 4 oder
3 = 4 oder
4 > 3

Wie man es aus Mathe kennt wurde der Beweis ganz klassisch erbracht: Durch Tischtennis.

Nach den Doppeln schlug das Pendel zunächst in Richtung 4. Allerdings gewann 3 die komplette erste Einzelrunde. Nach einem kurzen Aufbäumen des vorderen Paarkreuzes von 4 erbrachte das mittlere Paarkreuz von 3 den endgültigen Beweis.

Fazit: 3 > 4
Und: 4 kann 3 rechnerisch nicht mehr erreichen 😉

Knappe Heimspielpleite der Ersten: Aufholduell gegen den TTC Oggersheim

Die 9:6-Niederlage gegen die Gäste aus Oggersheim schmeckte ein wenig bitter, da der spannende Aufholkampf in der Endphase der Partie knapp scheiterte. Oggersheim führte in Spielen bereits mit 8:3 und sah wie der sichere Sieger aus. Doch dann verlieh Jonas‘ Sieg gegen Maragioglio den Kameraden noch einmal Auftrieb. Walde wuchs über sich hinaus, bezwang den schon auf Sieg eingestellten Gailing und Andy siegte im Duell gegen Linksklatsche Skolut. Auf einmal stand es nur noch 8:6. Zudem führte Hakan mit 2:0-Sätzen gegen Huber. Es roch also stark nach Abschlussdoppel – die Freude aller Hausmeister. Das Blatt drehte sich jedoch abermals: Huber drehte die Partie und siegte im Entscheidungssatz. Damit endete die Partie mit 9:6.

Unsere Spieler in der Einzelkritik:

Sebbi „The Gun“ Rapp: Enorm druckvoll mit 3:0-Sieg gegen Reckers und knapper 1:3-Niederlage gegen Rief. Der Neustadter Frontmann überzeugte wieder mit temporeichem Spiel, knabberte nach dem Match noch ein wenig am mit spielentscheidenden Aufschlagfehler gegen Oggersheims Nr.1. Der Mann bleibt trotzdem weiterhin in der Spur und sorgt für wichtige Punkte.

Fabi „JD“ Pahl: Hing krankheitsbedingt noch in den Seilen. War beim 0:3 gegen Rief chancenlos, zeigte beim 1:3 gegen Reckers vereinzelt guten Aktionen, blieb aber unter seinen Möglichkeiten. Pushte seine Mitspieler immer wieder von außen. Noch ein wenig Kamillentee, eine Mütze voll Schlaf, ein wenig mehr Kleber auf dem Holz und dann läuft´s im nächsten Spiel wieder.

Jonas „The Wall“ Reichling: Beim 2:3 gegen Gailing noch knapp vorbei, beim 3:2 gegen Maragioglio sehr überzeugend. Schöne Vorhandralleys und sichere Rückhandblocks führten ihn zum Sieg. Gerade in den Endphasen der Sätze bleibt er konzentriert. Starke Leistung!

Walde „China serve“ Fromm: Gegen Maragioglio ein zu schnelles 0:3, aber toller Kampf gegen Gailing mit einem verdienten 3:1-Erfolg bei dem der Vorhand-Topspin saß wie eine Eins. Der Mann ist immer wieder für Überraschungen gut.

Andy „Head in the clouds“ Pichler: einer planlosen 0:3-Niederlage gegen Huber folgte ein 3:1-Aufbäumen gegen Skolut. Nicht sein bester Tag, dafür kämperisch auf Augenhöhe.

Hakan „Ice man“ Tetik: Siegte routiniert mit 3:2 gegen Skolut und verlor unglücklich gegen Huber im Entscheidungssatz. Lewwe geht weiter Junge!

Doppelkritik: Sebbi und Andy klauten gegen Maragioglio/Reckers Satz um Satz, brauchten dazu ein wenig Routine, Dusel einschließlich Unterschnitt und fertig war der 3:2-Erfolg. Fabi und Walde hielten gegen Angriffsduo Rief/Skolut wacker mit, verloren aber mit 1:3. Jonas und Hakan hatten gute Chancen im Spiel gegen Gailing/Huber, zogen aber auch mit 2:3 den Kürzeren.

Betrachtet man das Spiel vergleichend mit der Vorrunde (1:9-Niederlage), so sind klare Aufwärtstendenzen auszumachen. Die Erste hält auch mit den Aufstiegskandidaten ordentlich mit. Und Spaß hat die junge Truppe auch nach solchen Spielen. Danke an Außencoach Marius, ans Poseidon für das außerplanmäßig mitternächtliche Mahl und an Oli für den Absacker im Altbau. Wir freuen uns schon auf das kommende Auswärtsspiel am nächsten Sonntag in Mutterstadt.

TTV 2 – Otterstadt 1 9:3 Sieg

Otterstadt reiste nur mit fünf Mann an . Hinzu kam, dass der Spieler Krams von Otterstadt sein zweites  Spiel wegen Knieprobleme nicht spielen konnte. Vermutlich aus dem ersten Spiel, Wächter gegen Krams , aufgrund der Spielweise hat das Knie Alarm geschlagen , da es abzusehen war, dass es gegen den Kollegen Wüst nicht besser wird . Natürlich wünschen wir dem Kollegen Krams weiterhin gute Besserung !!

Wir nahmen  das Geschenk aus der fairen Otterstadter Seite gerne an und waren 21.15 Uhr geduscht aus der Halle gegangen.

 

MF

Uwe

 

Knapper Flip-Flop Sieg in Waldsee

Einen spannenden Abend erlebte die dritte Mannschaft in Waldsee. Nachdem die Doppel 2:1 gewonnen wurden, schaffte man es nicht gegen einen starken Gegner in den Einzeln davonzuziehen. Auf einen Sieg folgte eine Niederlage, so ging es hin und her wie bei Flip-Flops.

Gegen Ende sah es mit einem Sieg sogar schlecht aus, aus einer 6:5-Führung wurde ein 6:7-Rückstand.

Nico (mit Noppen) und Michi (gegen Noppen) konnten zum ersten Mal an diesem Abend zwei Neustädter Siege in Folge zur 8:7-Führung erzielen, sodass man im Schlussdoppel um den Sieg spielen durfte. Alex und Fabian schafften es gegen ein gutes Einser-Doppel aus Waldsee ihr typisches Doppelspiel aus sicherem Topspin-Beginn und festem Nachziehen sehr gut durchzusetzen. Am Ende gewann man 3:0 und das Spiel 9:7.

Fazit:
– Neu gewonnene Doppelstärke
– Viele gute Ansätze in den Einzeln, Feinschliff nötig 😉
– Essen im Rasthof Schwegenheim weiterhin top
– TABELLENFÜHRER 😁

Vereinsmeisterschaften 2019 im Nachholmodus im vollen Gange

Seit 9 Uhr sind die Nachwuchsspieler im Einsatz bei den nachgeholten Vereinsmeisterschaften 2019. Um 13 Uhr stoßen die Aktiven hinzu und spielen ebenfalls den Vereinsmeister im Einzel als auch Doppel (mit zugelosten Partnern) aus.

 

Bazinga! Auch dritte Mannschaft startet mit Sieg

Knock, Knock, Knock
„Dritte Mannschaft gewinnt!“

Knock, Knock, Knock
„9:4 gegen Otterstadt II!“

Knock, Knock, Knock
„Weiterhin Tabellenführer“

„Sheldon!!!“

„Penny, das war ein guter Auftakt in die Rückrunde der dritten Mannschaft des TTV. Das hättest du sehen müssen, mit welcher Eleganz und Anmut die Bälle heldenhaft gespielt worden sind. Das Ergebnis war zwar nicht perfekt, aber es sind ja nicht alle wie ich oder Spok. Bazinga!“

(Wer es nicht kennt, dem sei die Serie Big Bang Theory ans Herz gelegt.)

(Vielen Dank an Nico fürs Model stehen und Bauch einziehen 😉 )

Sieg im neuen Jahr: Die Erste bezwingt Frankenthal mit 9:5

Das erste offizielle Spiel im Januar ist so etwas wie ein Kaltstart mit dem Saisonmotorrad, die ungeplante Geburt von Zwillingen, der erste Flirt nach der Scheidung. Es gleicht einem McDonalds-Besuch nach der Heilfastenphase oder den ersten Gehversuchen im Kindesalter. Die Lust und der Wille ist groß, das Fleisch und der Kopf arbeiten allerdings noch zaghaft, von wachsweicher Konsistenz und ungewollt jungfreulich. Trotz Trainingszeiten in der Winterpause ist das Gefühl ein ganz besonderes und auch für unsere TTVler der willkommene Startschuss in die Rückrunde der ersten Pfalzliga.

Die Gäste vom TTF Frankenthal II kamen in dezimierter personeller Aufstellung, aber mit gleicher Lust auf Sport und mit starken Ersatzspielern. Und so starteten die Doppel mit den Siegen der jeweiligen Spitzenpaarungen. Sebbi und Andy, deren Motor eher auf Sparflamme lief, besiegten das Jungdoppel Nada/Waikar mit routinierten Bällen und 3:0. Im Gegenzug behielten Blase/Hermann gegen Fabi und Walde mit 1:3 die Oberhand. Jonas und Hakan zeigten im Duell der Dreierdoppel gegen Felkl/Gast enorme Rückschlagqualitäten und siegten mit 3:0.

Das Doppel schien Sebbi gut getan zu haben, denn die Schläge kamen immer sicherer und so ließ er Nada in den langen Rallyes aus der Halbdistanz kaum eine Chance. 3:0 für den Neustadter. Am Nebentisch hatte Fabi an den Aufschlägen Felkls zu kauen. Die gefährlichen Tomahawk-Variationen des Frankenthalers sind schwer zu parieren, aber Fabi gelang dies mit zunehmender Spieldauer und so konterte er den Routinier eiskalt zum 3:1 aus.

Auch Jonas schaffte es, die Siegesserie fortzusetzen. Sein Kontrahent Blase verzweifelte an den immer wieder kehrenden Bällen der ‚Neustadter Gummiwand‘ und gratulierte zum 3:1-Erfolg. Walde bekam es mit dem schnellen Waikar zu tun, der an diesem Tag nicht zu schlagen war. Er konnte einen 0:2-Satz-Rückstand noch egalisieren, verlor dann aber im Entscheidungssatz knapp mit 9:11.

Bei Andy verlief die Partie gegen Linkshänder Gast genau anders herum. Der neustadter Kapitän führte bereits mit 2:0 in Sätzen, verlor dann aber den Faden und ging mit 3:2 baden. Nach den tröstenden Worten von Mentalcoach Klaus konnte der Blick aber schnell wieder nach vorne gerichtet werden und so stieg Hakan gegen Exmannschaftskollege Joni Hermann in den Ring. Ein Duell gegen ehemalige Mitspieler ist immer so etwas wie ein Date mit der Ex, ein Spieleabend mit den Schwiegereltern, ein … ach lassen wir das 😉 … Es war ein heißer Fight bei dem sich Granatenbälle und Leichtsinnsfehler die Hand gaben, Hakan gegen Ende jedoch der Aktivere war und mit 3:2 gewann.

Zwischenstand 6:3 für das Heimteam.

Die Paarung Sebbi gegen den sympathischen Felkl schien zu Beginn wenig auf Taktik ausgelegt zu sein. Auf der einen Seite Sebbi, der schon zu Beginn aufgrund der gegnerischen Aufschläge die Hosen voll hatte, auf der anderen der Frankenthaler, der sich aufgrund der zu erwartenden Rapp-Geschosse drei Meter hinter der Platte aufhielt. Beide konzentrierten sich auf sichere Rückschläge und spielten eine Art Grundlinientennis. Doch das wandelte sich nach dem ersten Satz. Sebbi bekam die Aufschläge in den Griff und auch Felkl zog mutig und erfolgreich harte Topspins. Nach knappem Spielverlauf und etlichen ansehnlichen Ballwechseln holte Sebbi mit 3:1 den Punkt für den TTV. Am Nachbartisch duellierte sich Fabi mit Nada. Der junge Frankenthaler spielte sehr sicher und angriffslustig auf, zeigte sogar einen fantastischen Hand-Switch. Fabi kam dabei nicht richtig ins Spiel und zog mit 1:3 den Kürzeren.

Das mittlere Paarkreuz war nun an der Reihe. Der junge Waikar offenbarte auch hier wieder sein großes Talent und spielte gegen Jonas munter auf. Dank der Ballsicherheit beider gab es Wahnsinnsballwechsel zu bestaunen und immer wieder anerkennenden Szenenapplaus von allen Zuschauern. Waikar holte mit 3:1 das Spiel nach Frankenthal. Zeitgleich suchte Walde gegen Blase nach seiner Form und schaffte dies nach anfänglichen Schwierigkeiten mit Bravour. Endlich kam der Topspin und auch der pfalzbekannte Siegesruf ‚Wotschowokeee‘ (Schreibweise und Bedeutung unbekannt) dröhnte wieder durch die Halle. Zur Freude des Teams gewann Walde mit 3:2.

Mentalcoach und Hobby-Orakel Klaus sagte es anschließend voraus: Andy spielt wieder 5 Sätze. Und so kam es auch im Spiel gegen Joni Hermann. Dass der Neustadter das Spiel gewinnen konnte, hat er vor allem Auszeitnehmer Walde und dem Coaching von Marius zu verdanken. Auch die Netzkante beim Matchball zum 14:12 im Entscheidungssatz hat einen gewissen Anteil.

Der Gesamtsieg mit 9:5 stand also zu Buche. Hart erkämpft gegen eine trotz Ersatz stark aufspielende Mannschaft aus Frankenthal. Ein dickes Dankeschön geht an Klaus, Marius und Oli, die uns von der Bank aus mit Rat, Motivation und einer abschließenden Bierversorgung sehr unterstützten.