Lehre des 10. Spieltages: „Wenn’s läuft, dann läuft’s“

TTF Frankenthal : TTV Neustadt  3:9

Die Männer unserer Ersten sind zur Zeit einfach gut in Fahrt. Mit dem Schwung aus den letzten Spielen ging die Reise zum direkten tabellarischen Verfolger nach Frankenthal. Die Hausherren mussten auf den erkrankten Kevin Klein verzichten, dafür war Steffen Engel wieder an Bord. Bei Neustadt fehlte Marius berufsbedingt und wurde vom pfalzligaerfahrerenen Gerd ersetzt.

Los ging es mit den Doppelpartien. Sebbi und Andy hielten die angriffslustigen Dimitriou und Blase gut in Schach und siegten mit 3:0. Dies blieb jedoch der einzige Punktgewinn in den Doppeln. Das Duo Jonas/Walde setzte gegen Gailing/Nada nicht alle Bälle aufs gegnerische Feld und ging folglich mit 1:3 vom Tisch. Auch Hakan/Gerd mussten nach gutem Spiel eine Niederlage gegen die routinierte Paarung Engel/Jäger einstecken.
Das erste Mal in dieser Spielzeit also ging unsere Erste mit negativem Spielverhältnis in die Einzelbegegnungen. Ein solcher Umstand kann im Wettbewerb schnell zum psychlogischen Knackpunkt einer Partie werden. Doch die neustadter Truppe blieb in der Spur. Ob es an dem von Gerd zur Verfügung gestellten Traubenzucker lag oder am Nikotinverzicht von Walde, bleibt offen. Eindrucksvoll war jedoch was sich im Anschluss in den Einzelbegegnungen darbot.

Jonas hatte aus dem vergangenen Pokalspiel gelernt und setzte Sebastian Gailing mit einer Stafette aus sicheren Topspins derart unter Druck, das dieser etliche Fehler produzierte. Die Revanche glückte mit 3:1.
Ganze vier Partien in Folge gaben die TTVler keinen Satz mehr ab. Sebbi übte sich gegen Steffen Engel erfolgreich im Schnitt-Lesen des Balles um nach einem vorerst weich gezogegen Spin formvolledelt hart zu vollstrecken. Andy brachte Oliver Blase mit einen Mix aus sicherem Block und effetreichem Topspin zur Verzweiflung. Hakan servierte präziese gegen Christos Dimitriou, drängte diesen tischnah in die Defensive und auch Gerd besiegte den jungen Nada Suni in Wüst-typischer Marnier mit 3:0. Zwischenstand 6:2 für Neustadt.
Walde fand in der Folgepartie gegen Bernd Jäger nicht zu seiner gewohnten Form und unterbrach diese Serie mit einer 1:3-Niederlage. Doch dies sollte der letzte Stich der Gastgeber bleiben.
In den nächsten Begegnungen gab es ansehnliches Tischtennis zu bestaunen. Die Partie Sebbi vs. Gailing strotze aufgrund der Ballsicherheit beider Akteure vor langen Ballwechseln. Doch Sebbi war der aktivere mit dem härteren Abschluss und konnte auch diesen Punkt für die Gäste mit 3:0 holen. Auch Jonas ließ gegen Engel nichts anbrennen. Mit gefühlvollen Vorbereitungsbällen legte er dich den Gegner zurecht und spielte fast fehlerfrei gegen die schnittigen Abwehrbälle seines Gegenübers. Den Abschlusspunkt besorgte Andy in einem offenen Match gegen Dimitriou. Dank variabler Aufschläge, überlegtem Spiel und dem notwendigen Glück entschied er das Spiel mit 3:1 für sich.

Das Endergebnis stand damit mit 9:3 fest, wieder einmal. Denn kurioserweise bereits zum sechsten Mal in Folge (rechnet man das im Nachhinein wegen falscher Aufstellung der Gegner mit 9:0 gewertete Spiel gegen Albersweiler dazu) gewann die Erste damit ein Spiel mit 9:3. Damit steht der TTV am Ende der Vorrunde an der Tabellenspitze, die er sich mit dem TTC Burrweiler teilt, sollten diese nächste Woche ebenfalls gegen Frankenthal gewinnen.
Am 14.12. spielt die Erste im letzten Wettkampfspiel des Jahres im Pokal gegen Winnweiler um den Einzug ins Pfalzpokal-Finale. Als vorzeitiges Weihnachtsgeschenk würden unsere Männer das sicher gerne mitnehmen…

1 Antwort

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.