Absage des 4.Weinstraßen-Cups 2020

Der 4.Weinstraßen-Cup wird auf Grund der aktuellen Situation nicht ausgetragen und hiermit offiziell abgesagt. Das Wohlergehen der Teilnehmer und Helfer geht absolut vor.
Wir sehen uns (hoffentlich) im Jahr 2021 zum 4.Weinstraßen-Cup.
Bleibt gesund (und zu Hause)!
TTV Neustadt

Englische Wochen in der Pfalz – Wie bezwingt man einen Kater?

Waldfischbach : TTV 5:9

TTV: Edenkoben 7:9

TTV: Kandel 9:4

Nach drei Spielen innerhalb einer Woche verspüren die Kämpfer der ersten Mannschaft einen verdienten Muskel-Kater. Tischtennis pur mit allem was dazugehört. Am vorletzten Samstag startete der Marathon mit einer Fahrt ins Grüne nach Waldfischbach. Die Gastgeber zeigten sich spielstärker als in der Vorrunde und so entwickelte sich das Spiel zu alles anderem als einem Spaziergang durch die Westpfalz. Dank eines glänzend aufgelegten Fabi (Siege gegen Zimmermann und Letzelder) und einem abgeklärten Oli (Sieg gegen Kesselring) durfte sich auch Andys mitgereister Anhang über einen 9:5-Erfolg freuen. Die anschließend gesellige Runde ließ fast vergessen, dass am folgenden Morgen das Heimspiel gegen Edenkoben auf dem Plan stand. Und so waren die Beine an diesem Tag etwas schwerer als gewohnt. Da half nur Dextrose und kurze Aufschläge mit viel viel Unterschnitt.

Gegen die Edenkobener fehlte trotzdem der letzte Kick zum eigentlich möglichen Punktgewinn. 5 Spiele gingen im Entscheidungssatz an die Gäste, und das äußerst knapp. Zudem kamen auf Gegnerseite Weyhing und Krueziu in den Genuss eines Sahnetages und holten alle Einzel für ihr Team. So ging das Spiel mit 7:9 verloren und hinterließ ein wenig Enttäuschung bei unserem Team. Die erwünschte Wiedergutmachung folgte jedoch auf dem Fuße. Wohl auch aufgrund der Knusprigkeit der anschließend vertilgten Schnitzel und einem zielgerichteten Training am folgenden Dienstag.

Gestern waren dann die Kandler zu Gast und zu erwarten war ein enges Match, zumal Kandel in der Vorwoche gegen Edenkoben gewinnen konnte. Doch die TTVler zeigten sich gut erholt und hoch motiviert. Mittlerweile hat sich unser erstes Paarkreuz sehr ordentlich in der Liga etabliert, das stellten Sebbi und Fabi an diesem Abend eindrucksvoll unter Beweis. Beide bezwangen sowohl Kleiner als auch Ganser und sorgten somit für den Großteil der Punkte für Neustadt. Zudem zeigte Marius nach einem ersten lehrreichen Satz gegen Bischoff, dass er neben Büchern auch ein Spiel ‚lesen‘ kann und erspielte in der Folge fast fehlerlos den Sieg. Das Endergebnis von 9:4 fiel unerwartet deutlich aus, die im Anschluss folgende griechische Platte dafür erwartet üppig.

Das war viel viel Tischtennis in den letzten Tagen. Glücklicherweise folgt am Mittwoch das Auswärtsspiel in Germersheim. Gut so …. denn auf Entzug hat bei uns wirklich keiner Bock und was wir gegen Kater tun müssen, wissen wir jetzt auch 😉

Atemlos in Neustadt, 141-10

Am letzten Wochenende fanden 141 Spiele in ca. 10 Stunden statt, verteilt auf Samstag und Sonntag. Für Tischtennisromantiker, ein Traum, es war alles dabei, von *Nullsche gewwe* bis Verlängerung im 5. Satz, leider auch eine Fahrt ins Krankenhaus. An dieser Stelle nochmals gute Besserung Fabi.

Hier die Fakten aus dem Liga-Alltag:

Herren 2 vs TTC Herxheim         5-9

Herren 3 vs TSG Neustadt          9-5

Herren 4 vs TTC Haßloch            4-9

Herren 1 vs TTV Edenkoben      7-9

 

Ergebnisse 4. Pfalz-Trophy:

1. Nico Licen, TTC Oggersheim

2. Pascal Klemens, DJK Palatia Limburgerhof

3. Thomas Bruch, TSG Haßloch

 

Ergebnisse 5. Pfalz-Trophy:

1. Sven Wendegatz, TTC Dietlingen

2. Aram Jaberg, TSV Speyer

3. *unser Uwele*, Uwe Wächter, TTV Neustadt

 

Vorschau:

Nächste Pfalz-Trophy am Sonntag, 15.03.2020, 11:00 Uhr und 14:40 Uhr, zur Zeit nur noch Platz auf Warteliste, ggf. als Nachrücker.

Pfalz-Trophy am Sonntag, 22.03.2020, 14:00 Uhr, aktuell noch 9 Startplätze frei. Anmeldung bei Mytischtennis, Infos Teilnehmer etc. bei click-tt.

Ligaspiele, siehe Kalender.

 

 

Doppelspieltag der ZWEITEN

Samstag – Niederlage gege Herxe       — Herxe liegt uns irgendwie nicht —

Sonntag – Sieg in Klinge  — sie kamen, sahen und siegten —

 

Wünsche euch eine schöne Woche

 

MF

 

Uwe

 

 

Die Dridd Härremannschafd gäbd die Tabellefiehrung ab…

…un des finne ma all ganz bleed. Dasses nädd äfach wärd, hämma gewissd, drodz Beschduffstellung fun äänz bis seggs hodds baim TTC in Haßloch nur zumme 8-8 geraichd. Do hodd selbsch die Dieter mit soim Ruggsäggl un de Uwe mit soiner Winnerfauschd kä gligg gebroocht, doch waamer froh, dasse zum zugugge und moralisch unnastidtze do waan. De Geechner ganz hochmoddiwierd und guud, des mussma a erkänne.

Ä Dobbl 9 uns annere 10 im Fümfde verlore, des war schunnemol bleed. De Fabi middem gebrauchde Fraidaachowend, de Thomas irchendwie mit sich selbsch net zufriede, de Alex hämma a schunn besser spiele sehe… de Seb ämol mid soim alde Brobläm, ä Fiehrung häm zu bringe um des baim zwädde Änzel aggt aggda zu leche. De Daniel un de Nico suwwarään… alles in allem gings ok, achs Bier hinnaher.

Bis um äänz hämma uns noch gsund  im Megges ärnährd. Ämol dorchschiddle und waida gehts.

Auswärtssieg

Bellheim – TTV 2   3:9

Sonntag 10.00 Uhr Bellheim – Zwischenstand 3:3

12.30 Uhr Sieg, duschen und zurück der Sonne entgegen .

Endstand – 3:9    TTV 2

 

Schönen Abend noch

 

MF

 

Uwe

 

 

 

 

Eine Niederlage in drei Akten – Die Erste in Riedelberg (9:3)

Die Fahrt ward lang durchs grüne Tal

für unsere Erste keine Qual.

Bestückt mit Lust und reichlich Proviant

das Pils vorerst im Kofferraum verbannt

den netten Oli an des Fahrers Seit‘

verging ganz schnell die Zeit.

 

Das Ziel erreicht, die Hall‘ in Sicht

ein Ort an dem man weiße Bällchen drischt.

Die Luft war feucht, der Ball sehr glatt

das setzte einige von uns schachmatt.

Nach Doppel stands schon früh 0:3

Au weia – die Knochen schwer wie Blei.

 

Im Einzel der Sebbi des Müllers Schlägen trotzte

der Fabi gegen Semas Noppen fast kotzte.

Das Material erzeugte gefährliche Bälle

Die Leistung der Gäste zeigte zunehmend Gefälle.

Auch Walde und Andy konnten heute nichts holen

das nächste Mal geh’n wir lieber bowlen.

 

Das hintere Paarkreuz wollt’s besser machen

und in Riedelberg ein Feuer entfachen.

Dem Hakan entfuhr ein lautstarker Schrei

nach einem siegreichen 3:2.

Bei Oli lief wenig – ein Kampf mit der Halle

und einem wahrlich schnittlosen Balle.

 

Währenddessen drangen aus vereinseigener Küche

schon erste wohltuende Gerüche.

 

Die Neustadter wollten’s trotzdem nochmal wissen

so kämpfte auch Sebbi weiter verbissen

gegen die Noppen des Franz-Xaver

eigentlich ist der ja ein ganz braver.

Schnell beendet er das Spiel

in seinem ganz eigenen Stil.

 

Der Fabi schafft noch einen Punkt zur Ehr‘

leider reichte es nicht zu viel mehr.

Denn nach einigen guten Bällen von Becker

verlor Walde – ganz ohne Gemecker.

Aus war das Spiel, fertig der Kampf

für einige war es eher ein Krampf.

 

Im nächsten Spiel, das wissen wir nun

werden wir einiges besser tun.

Der Abend war irgendwie trotzdem nett

das lag auch an dem Riedelberger Sextett.

Und einem gemütlichen Bier

im feucht fröhlichen Riedelberger Revier.

Taktik-Tiger und Tornados in der Ersten – 8-8 in Mutterstadt

Welch ein Endspurt zu bester Mittagszeit beim Spiel unserer Ersten gegen den TTV Mutterstadt. Nachdem letzte Woche ein Quentchen Glück zum Punktgewinn fehlte, erkämpften sich die Neustadter nach 4 Stunden Spielzeit diesmal ein Unentschieden.

Mitreißende Ballwechsel zeigte vor allem das vordere Paarkreuz beider Mannschaften. Sebbi und Fabi auf der einen – Scholz und Pfannebecker auf der anderen Seite. Frontmann Sebbi zeigte unblockbare Tornado-Topspins und massive Unterschnittbälle – Sturmwarnung in Mutterstadt. Fabi bot eine unnachahmliche Kombination aus Ball-Streicheleinheiten und saftigen Blocks und fand aus etlichen Rückständen zurück ins Spiel. Beide gewannen ihr erstes Spiel, ganz zur Freude des mitfiebernden Teams.

Die Neustadter Mitte hatte heute arg zu beißen. Durch Jonas´ Fehlen rückte Andy in die Mitte. Der war gegen Schulz chancenlos, gewann aber gegen Abwehr-Routinier Knapek. Auch Walde hatte gegen die starken Gegner seine Probleme und musste beide Spiele abgeben. Die anfängliche Windstärke flaute etwas ab, gewann aber durch unser hinteres Paarkreuz wieder an Fahrt. Der schlaflose Hakan schaffte es gegen Maisel junior den letzten Hauch verbleibender Energie aus der Lunge zu husten. Letztere fehlte ihm dann aber gegen den Senior. Ganz kampfstark zeigte Marius sein Können und schickte das Maisel-Duo mit zwei Niederlagen nach Hause.

Wieder stiegen Sebbi und Fabi an die Platte. Dort spielten Scholz (nach 0:2-Rückstand gegen Sebbi) und Pfannebecker ihre ganze Routine aus und gewannen beide Spiele im Entscheidungssatz. Nach der folgenden Niederlage Waldes‘ drohte ein Stimmungs-Tief auf neustadter Seite, hatte man sich doch bis dahin sehr ordentlich verkauft. Doch Marius und Andy bliesen noch einmal in die Segel und führten die Gäste bis zum 7:8 heran.

Dann folgte das Schlussdoppel und die wohl entscheidende Szene des Tages. Sebbi und Andy hatten den ersten Satz gegen Top-Doppel Scholz/Pfannebecker mit 5:11 verloren, die Mutterstäder gaben sich abgeklärt und spielten extrem druckvoll. Walde kam an die Coaching-Box herangesprungen und zückte sein Smartphone. Mit schnellen Strichen gab er seinen Mannschaftskollegen taktische Tipps inklusive Arschtritt – und das wirkte. Sebbi entfachte wieder den Tal-Tornado und Andy schnibbelte saftiger als jede ausgelernte Küchenhilfe am Ball. Der Zweite Satz ging noch glücklich mit 15:13 an Neustadt, die zwei folgenden realtiv klar zugunsten der Gäste aus. Das Unentschieden war geschafft.

Dieser hart erarbeitete Punktgewinn war nicht unbedingt eingeplant, aber aufgrund der spielerischen Leistung beider Mannschaften verdient. Das Team der Ersten ist happy, freut sich auf eine Dusche und das kommende Duell gegen die Tischtennisfreunde aus Riedelberg.

Tolles Tischtennis in der Grundschule Geinsheim Duttweiler – TTV 2 9:5

Ich fasse mich kurz, was normalerweise nicht meine Art ist 😉

Tolles Niveau auf Bezirksligaebene , einfach nur Klasse !! Ballwechsel die man so schnell nicht vergisst.

Es passte vieles, bis naja das Ergebnis für uns . Weiter gehts nächste Woche RICHTUNG  Bellem.

GUT,FAIR,SPANNEND  Emotionen auf den Rängen – was aber alles ok ist und war. !!

Danke für diesen tollen Sport !! Dachten mit Sicherheit einige der Zuschauer und auch Spieler. Auch ich persönlich.

Tischtennisherz was willst du mehr.

 

Schönes Wochenende

MF

Uwe

Mathestunde am Samstagabend: 3 > 4

Am Samstagabend hieß es zu ungewöhnlicher Stunde: Jetzt ist Mathe angesagt!

Es stand die Behauptung folgender Un-/Gleichung im Raum:
3 > 4 oder
3 = 4 oder
4 > 3

Wie man es aus Mathe kennt wurde der Beweis ganz klassisch erbracht: Durch Tischtennis.

Nach den Doppeln schlug das Pendel zunächst in Richtung 4. Allerdings gewann 3 die komplette erste Einzelrunde. Nach einem kurzen Aufbäumen des vorderen Paarkreuzes von 4 erbrachte das mittlere Paarkreuz von 3 den endgültigen Beweis.

Fazit: 3 > 4
Und: 4 kann 3 rechnerisch nicht mehr erreichen 😉