Lehre des 6. Spieltages: „Wenn du einen Arzt im Team hast, schicke ihn zu deinem Gegner“

TTV Mutterstadt : TTV Neustadt 3:9

Bei der gestrigen Operation in Mutterstadt durfte Dieter nicht fehlen. Aufwendige Eingriffe gehören bekanntlich zum Spezialgebiet unseres Vereinsarztes, der sich der Aufgabe gerne annahm.

Am gestrigen Spieltag hatte unsere Erste die Möglichkeit, die tabellarischen Verfolger etwas zu distanzieren, dem entsprechend motiviert startete der TTV in die Doppel. Dort gelang Hakan und Dieter gleich ein Überraschungserfolg. Gegen das Spitzendoppel Schmitz/Ludwig harmonierten die beiden in hervorragender Manier mittels einer gelungenen Mixtur aus skalpellscharfen Blocks und harten Topspins aus der Halbdistanz. Auch den Doppelteams Sebbi/Andy sowie Walde/Marius gelang es, ihre Doppel zu gewinnen. Somit schafften es die Neustadter zum zweiten Mal in dieser Runde mit 3:0 in die Einzel zu starten.

Letztere starteten mit einer Punkteteilung im vorderen Paarkreuz. Andy sah gegen den gefährlichen Blockmeister Harald Schmitz wenig Land und ging mit 0:3 baden. Dieters Diagnose: Unterzucker. Sebbi brauchte gegen den jungen Ludwig einige Zeit um in Fahrt zu kommen, agierte dann aber zunehmend aggressiver am Tisch und siegte mit 3:1. Dieters Diagnose: Ausreichend Testosteron.

Dann schnappten sich Walde und Hakan den Schläger um im mittleren Paarkreuz zu punkten. Walde trat der junge Maisel entgegen und der spielte frech auf. Dank einer guten taktischen Einstellung behielt die Neustadter aber die Oberhand und siegte mit 3:1. Dieters Diagnose: Funktionales Hirn. Hakan hatte gegen den sicher aufspielenden Nikolaus anfängliche Sicherheitsprobleme, wurde aber zunehmend stärker. Trotzdem reichte es nicht ganz zum Sieg. Dieters Empfehlung: 3x täglich Hühnerbrühe.

Das hintere Paarkreuz stellt zur Zeit die solide Basis unseres Teams dar. Marius trotzte den Noppen von Schube und holte ungefährdet den nächsten Punkt für den TTV. Dieters Diagnose: keine Noppenallergie.

Dann durfte der Doc selbst Hand anlegen. Nach ausführlicher Anamnese des gegnerischen Spiels von Jahnke implantierte Dieter seine gefürchteten Stopblocks zur vollsten Zufriedenheit seiner Mitspieler. Dadurch lag der TTV mit 7:2 vorne.

Jetzt lag es am vorderen Paarkreuz, den schnellstmöglichen Weg zum heimischen Griechen zu bahnen. Jedoch mussten Sebbi und Andy dabei über die volle Distanz von fünf Sätzen gehen. Sebbi unterlag in einem hochdramatischen Spiel gegen Schmitz denkbar knapp. Immer wieder platzierte der Mutterstädter seine Blocks in beachtenswerter Weise und trotz der Schlaghärte von Sebbi auf die gegnerische Plattenhälfte. Am Nebentisch schenkten sich Andy und Ludwig nichts. Der neustadter Kapitän spielte aber gegen Ende seine Routine aus und gewann mit 3:2. Den Abschlusspunkte setzte heute Hakan. Er ließ gegen Maisel nichts anbrennen und holte cool den Sieg zum 9:3-Endstand.

Im Anschluss traf man sich mit der zweiten und dritte Mannschaft im Poseidon. Bei Ouzo und Gyros wurden alle Befunde auf den Tisch gelegt und von Dieter in einer treffenden Diagnose zusammengefasst: Die beim TTV Neustadt erkennbare Spielfreude führt unweigerlich zu einem positiven Spielergebnis. Differentialdiagnose: Tabellenführer, zumindest kurzzeitig 😉

2 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.