Englische Wochen in der Pfalz – Wie bezwingt man einen Kater?

Waldfischbach : TTV 5:9

TTV: Edenkoben 7:9

TTV: Kandel 9:4

Nach drei Spielen innerhalb einer Woche verspüren die Kämpfer der ersten Mannschaft einen verdienten Muskel-Kater. Tischtennis pur mit allem was dazugehört. Am vorletzten Samstag startete der Marathon mit einer Fahrt ins Grüne nach Waldfischbach. Die Gastgeber zeigten sich spielstärker als in der Vorrunde und so entwickelte sich das Spiel zu alles anderem als einem Spaziergang durch die Westpfalz. Dank eines glänzend aufgelegten Fabi (Siege gegen Zimmermann und Letzelder) und einem abgeklärten Oli (Sieg gegen Kesselring) durfte sich auch Andys mitgereister Anhang über einen 9:5-Erfolg freuen. Die anschließend gesellige Runde ließ fast vergessen, dass am folgenden Morgen das Heimspiel gegen Edenkoben auf dem Plan stand. Und so waren die Beine an diesem Tag etwas schwerer als gewohnt. Da half nur Dextrose und kurze Aufschläge mit viel viel Unterschnitt.

Gegen die Edenkobener fehlte trotzdem der letzte Kick zum eigentlich möglichen Punktgewinn. 5 Spiele gingen im Entscheidungssatz an die Gäste, und das äußerst knapp. Zudem kamen auf Gegnerseite Weyhing und Krueziu in den Genuss eines Sahnetages und holten alle Einzel für ihr Team. So ging das Spiel mit 7:9 verloren und hinterließ ein wenig Enttäuschung bei unserem Team. Die erwünschte Wiedergutmachung folgte jedoch auf dem Fuße. Wohl auch aufgrund der Knusprigkeit der anschließend vertilgten Schnitzel und einem zielgerichteten Training am folgenden Dienstag.

Gestern waren dann die Kandler zu Gast und zu erwarten war ein enges Match, zumal Kandel in der Vorwoche gegen Edenkoben gewinnen konnte. Doch die TTVler zeigten sich gut erholt und hoch motiviert. Mittlerweile hat sich unser erstes Paarkreuz sehr ordentlich in der Liga etabliert, das stellten Sebbi und Fabi an diesem Abend eindrucksvoll unter Beweis. Beide bezwangen sowohl Kleiner als auch Ganser und sorgten somit für den Großteil der Punkte für Neustadt. Zudem zeigte Marius nach einem ersten lehrreichen Satz gegen Bischoff, dass er neben Büchern auch ein Spiel ‚lesen‘ kann und erspielte in der Folge fast fehlerlos den Sieg. Das Endergebnis von 9:4 fiel unerwartet deutlich aus, die im Anschluss folgende griechische Platte dafür erwartet üppig.

Das war viel viel Tischtennis in den letzten Tagen. Glücklicherweise folgt am Mittwoch das Auswärtsspiel in Germersheim. Gut so …. denn auf Entzug hat bei uns wirklich keiner Bock und was wir gegen Kater tun müssen, wissen wir jetzt auch 😉

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.