4. Spieltag: Punkteteilung im Spiel der Ersten

TTV Neustadt : TTC Riedelberg 8:8

Um 22:15 Uhr am gestrigen Samstag in der Böbighalle Neustadt endete eine nervenaufreibende Partie gegen die angereisten Riedelberger. Diese bot so manch Aufsehenerregendes sowie spielerisch Ansprechendes. Es war das erste Aufeinandertreffen in der Historie beider Teams in einem Ligaspiel, dem entsprechend gespannt waren unsere Männer auf die Gäste. Zu erwarten war ein enger Spielverlauf und ordentliches Schweißvergießen. Das dann folgende Endergebnis von 8:8 Spielen spiegelt auch das vergleichbare Leistungslevel beider Mannschaften wider.

Vergleich Nr. 1: Sowohl der TTV als auch der TTC haben einen Killer in ihren Reihen: Sebbi Rapp, berüchtigt für sein Rückhand-Vollrohr und Christian Becker, der seine Vorhand-Peitschen aus allen Lagen einzusetzen weiß. Im direkten Duell siegte der Neustadter mit 3:1 Sätzen, wohl noch leicht beschwingt durch seine zuvor durchlebte Urlaubs-Ralley auf anderen Kontinenten. Sebbi zwang Becker sein spinvolles Angriffsspiel auf und ließ diesen kaum zum Zug kommen.

Vergleich Nr. 2: Wenn Spiel-Gefühl eine Währung wäre, würden Fabi Pahl (TTV) und Benjamin Sema (TTC) neben dem Tischtennissport auch finanziell sorglos leben können. In der Begegnung der beiden war klar, dass derjenige siegen würde, der mehr Härte in die Bälle legen konnte. Fabi gelang dies mit taktisch geschickter Einstellung und präzisem Winkelspiel hervorragend und gewann mit 3:0.

Vergleich Nr. 3: Auch im Teamplay stehen sich die beiden Mannschaften in nichts nach. Coaching, anfeuern und beruhigen haben einen hohen Stellenwert und sorgen für eine ideale Einstellung der Spieler. Selbst bei Jonas´ Begegnung mit einer Bande oder bei Christians kurzzeitigem Kreislauf-Problem agieren alle Beteiligten souverän und unterstützend.

Vergleich Nr. 4: Der Noppen-Versteher Jonas traf auf Noppenspezialist Franz-Xaver Sema. Der Neustadter hat schon so manchen Materialspieler mit seiner Spielsicherheit zur Verzweiflung bringen können, nicht jedoch an diesem Abend. Der Riedelberger Matchwinner (2 Einzelsiege und 2 Doppelsiege) agierte sehr sicher und unbequem während Jonas leicht von der Rolle war und mit 1:3 den Kürzeren zog.

Vergleich Nr. 5: Der Kampfgeist spielt sowohl in Neustadt als auch in Riedelberg eine große Rolle. Die TTVler schafften es, die vergangenen erfolglosen Partien hinter sich zu lassen und ließen Taten folgen. Auch vor den Riedelbergern muss der Hut gezogen werden: Nach einem zwischenzeitlichem Spielstand von 3:6 ließen sie nicht die Köpfe hängen und bissen sich mit 4 Einzelsiegen in Folge sogar in Führung.

Dass der TTV dann wieder in die Spur fand, lag auch am sicher agierenden hinteren Paarkreuz der Hausherren. Hakan und Andy konnten beide Einzelspiele gegen Reiner und Schmidt gewinnen und glichen die Verluste aus dem mittleren Paarkreuz damit wieder aus.

Zusammenfassend ist das Unentschieden mehr als verdient, auch wenn ein wenig nachwirkte, dass sowohl Walde in seinem Einzel gegen Müller als auch das Abschlussdoppel Sebbi/Andy Matchbälle hatte und diese nicht verwandeln konnte. Spätestens beim gemeinschaftlichen griechischen Dinner beider Teams spielte dies aber keine Rolle mehr.

Der TTV bedankt sich bei den sehr sympathischen Spielern des TTC Riedelberg für den Heimrechttausch und freut sich schon auf den nächsten Vegleich beim Rückspiel im Riedelberger Hexenkessel.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.