1. Spieltag: Aller Anfang ist schwer

TTF Frankenthal II : TTV Neustadt I  9:4

Das erste Spiel der Saison unserer ersten Mannschaft nach dem Aufstieg in die höchste pfälzische Spielklasse brachte gleich eine hohe Herausforderung mit sich. Genau richtig für die motivierten Neustadter, die froh waren endlich wieder die Keule schwingen zu dürfen. Das Team hat sich mit dem Youngster Fabian Pahl erneut verjüngt und verstärkt. Der gebürtige Albersweilerer zeigt an der Platte ein feines Händchen und ist für sein sicheres Blockspiel bekannt.Auch die Frankenthaler konnten ihr Team aufpimpen und waren ebenfalls heiß auf die Partie.

So starteten die Doppelpartien recht kämpferisch. Sebbi und Andy bekamen es mit Steffen Engel/Jürgen Felkl zu tun, einem Duo dessen Waffe das effetreiche Spiel ist. Ein verdammt enges Spiel, in dem die TTVler einige Matchbälle abwehren mussten um die Partie noch mit 3:2 zurecht zu bügeln. Fabian und Walde zeigten in ihrem ersten gemeinsamen Doppel viel Herzblut und Kampfgeist. Gegen die Angriffsmaschine Kevin Klein/Andreas Kring entwickelte sich ein rasantes und extrem temporeiches Spiel, das mit 3:2 an die Hausherren ging. Jonas und Hakan forderten das Duo Suni Nada/Parth Waikar heraus. Sie fanden erst spät ins Spiel und die passende Taktik so dass dieses Doppel mit 1:3 verloren ging. Das Zusammenspiel der zum Großteil neu formierten Doppel lief in der Summe positiv, auch wenn nicht gleich jeder Bewegungsablauf saß.

Die folgenden Einzel versprachen nicht weniger Spannung. So gab es in den Partien der Topspieler gleich eine Punkteteilung. Sebbi hatte mit Krings druckvollem Angriffsspiel seine große Mühe. Der Frankenthaler, welcher in der letzten Saison noch in der Oberliga aufschlug, ruste Sebbi einen Vorhandschuss nach dem anderen entgegen. 3:1 für die Heimmannschaft. Am Nebentisch duellierte sich Fabian mit Klein, dessen gefürchtete Topspins nahezu unblockbar sind. Dies zeigte er sogleich im ersten Satz und verpackte den Neu-Neustadter mit 11:5. Doch mit taktischem Geschick und gut platzierten Drallbällen entschärfte Fabi das Frankenthaler Geschoss und siegte mit 3:1 Sätzen.

Auch im mittleren Paarkreuz folgte eine Punkteteilung. Jonas zeigte nach anfänglich zaghaftem Spiel gegen Felkl enorme Ballsicherheit und parierte dessen berüchtigte Tomahawk-Angaben mit Bravour. Explosive Topspins beantwortete er mit Gegenspins und siegte mit 3:1. Zeitgleich absolvierte Walde sein ersten Einzel gegen Engel mit leichten Bedenken aufgrund dessen unbequem weichem Spiel. Doch auch hier zeigte sich, dass Ehrfurcht im Tischtennis kein weiser Ratgeber ist. Nachdem Walde diese nach einem subopimalen ersten Satz ablegen konnte, zog er vorbildliche dagegen und holte sich den zweiten Satz. Nun war es ein offenes Spiel, jedoch zog der frankenthaler Veteran sein ganzes Register aus Banana- und Strawberry-Rückschlägen (auf Deutsch: Krumme Eierbälle) und holte sich noch den 3:1-Sieg.

Das hintere Paarkreuz hatte an diesem Spieltag nicht seinen besten Tag. Andy mühte sich gegen den jungen Waikar, fand allerdings nicht in sein Spiel. Der Frankenthaler zeigte sich enorm angriffslustig und ballsicher und gewann verdient mit 3:1. Hakan produzierte gegen Nada einige ordentliche Angriffs-Bälle über dem Tisch, sein Gegenüber brachte aber immer einen Ball mehr zurück, zur Not auch in Ballonabwehr. 3:0 für Nada.

Die Anzeigetafel lieferte nun den Zwischenstand von 6:3 für Frankenthal. Da hatte sich unsere Erste mehr erwartet. Sebbi stemmte sich gegen die drohende Niederlage und biss sich in die Partie gegen Klein. Etliche blaue Flecken wird die Begegnung gefordert haben, spielen beide Kontrahenten doch Bälle von extremer Härte. Der Neustadter zeigte wie schon in der vergangenen Saison seine (Jagd-)Klasse und siegte nach knappem Spielverlauf mit 3:2. In der Folge verliefen die weiteren Partien jedoch recht einseitig zu Ungunsten der Gäste. Fabian musste Kring nach glücklosem Spiel zum 3:0-Sieg gratulieren, Jonas zeigte sich gegen die Frankenthaler Ballmaschine Engel kämpferisch aber glücklos und zog ebenfalls mit 3:0 den Kürzeren. Am Ende hatte auch Walde gegen Felkl, der sich in guter Form präsentierte, bei der 3:0-Niederlage wenig zu melden.

Das Spiel ging also mit 9:4 an die Frankenthaler. Schon unter der anschließenden Dusche und beim gemeinsamen und gemütlichen Grillen beider Mannschaften war man sich einig, dass für die Neustadter mehr drin gewesen wäre, der Sieg für Frankenthal aber absolut verdient war. Spaß gemacht, hat´s trotzdem. Die bekannte Luft nach oben werden die TTVler nun einatmen und gestärkt ins nächste Spiel gehen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.